Vorgehen nach Beginn einer Testversion eines Cisco Spark-Dienstes

Document created by Cisco Localization Team on Feb 5, 2017
Version 1Show Document
  • View in full screen mode

 

Abfragen des Status der versendeten Endpunkte für eine Testversion


Vorbereitungen

Haben Sie die Nummer der Testversion aus der E-Mail mit der Versandbenachrichtigung, die Sie erhalten haben, zur Hand. Sie beginnt mit einem D.

 
      
1   Verfassen Sie eine E-Mail an den Help Desk für Partner.
2   Geben Sie als Betreff Anfrage zur Nachverfolgung der Endpunkte der Testversion ein;
3   Geben Sie in der E-Mail die Nummer der Testversion an, die Sie mit der Versandbenachrichtigung erhalten haben.
4   Senden Sie die E-Mail an den Help Desk für Partner.

Änderungen und Umwandlung einer Testversion

 
  • Helfen Sie Ihren Kunden dabei, die Cisco Spark-Dienste weiter zu übernehmen. Verweisen Sie sie auf die Artikel zum Thema Erste Schritte, die hilfreiche Informationen enthalten, die Kundenadministratoren dabei helfen, Benutzer hinzuzufügen, Dienstzuweisungen für Benutzer auszuwählen, Berichte über die Dienstnutzung anzusehen und Support zu erhalten.

     

  • Wenn Ihre Kunden daran interessiert sind, Dienste aus ihrer Testversion zu kaufen, dann bitten Sie sie, direkt mit Ihnen in Kontakt zu treten. Sie erhalten eine E-Mail, wenn der Kunde auf Kaufanfrage in Cisco Cloud Collaboration Management klickt.

     

  • Kunden in den USA können alle während der Testphase bestellten Geräte behalten und ggf. weitere bestellen. Wir behalten alle Verwendungsdaten aus dem Testzeitraum.

     

  • Wählen Sie in Ihrem Partner Management-Portal das Unternehmen des Kunden aus, klicken Sie auf die drei Punkte (…) und anschließend auf Testversion bearbeiten:

      

     
    • Verwenden Sie das Drop-down-Menü Dauer der Testversion, um den Testzeitraum einmalig um 30 Tage zu verlängern.

       

    • Hinzufügen zusätzlicher Dienste zur Testversion des Kunden.

       

  • Momentan können Sie keine neue Testversion für einen zahlenden Cisco Spark-Kunden anlegen.

     

  • Um eine Testversion in eine Bezahlversion für den Kunden zu konvertieren, müssen Sie beim Anlegen einer Bestellung über Cisco Commerce dieselbe E-Mail-Adresse des Kundenadministrators (wenn es mehrere Administratoren gibt, verwenden Sie eine der E-Mail-Adressen der Administratoren) in den Bereitstellungsbildschirmen angeben.

     

  • Bei der Bestellung über A-SPK

      

     
    • M1-M3, C1-C3 und Add-on-Angebote – Spark Room System, WebEx Training Center 200, WebEx Event Center 1000 – können über das A-SPK-Angebot erworben und vollständig von der Testversion konvertiert werden.

       

    • Für M3 oder C3 müssen Sie die URL der Testversion der Site als die WebEx-URL in der Bestellung angeben. Ohne diese Information kann die Testversion der WebEx-Site nicht in eine Bezahlversion der Site konvertiert werden. Wir empfehlen eine Bestellung über das A-SPK-Angebot, damit die Testversion des Kunden vollständig konvertiert wird.

       

  • Bei der Bestellung über A-WX

      

     
    • Bei Bestellungen, die über das A-WX-Angebot aufgegeben werden, wird der Cisco Spark-Teil konvertiert. Der WebEx-Teil der Bestellung wird jedoch nicht konvertiert. Stattdessen wird eine neue WebEx-Site erstellt, die auf einem anderen Identity System und unter der WebEx-Site-Administration verwaltet wird. Alle Nutzungsdaten aus Business Messaging, Basic Meetings und Raumsystemen aus der Testversion von Cisco Spark werden beibehalten, alle Inhalte und Einstellungen aus der Testversion von WebEx gehen verloren. Die WebEx-Site-URL, die in der Testversion verwendet wird, kann nicht verwendet werden, wenn der Kauf während der Laufzeit der Testversion erfolgt.

       

    • Wenn Sie dieselbe WebEx-Site-URL verwenden müssen, um eine Bestellung unter A-WX aufzugeben, empfehlen wir Ihnen, ein Ticket zu übermitteln, um die WebEx-Site der Testversion entfernen zu lassen. Alternativ können Sie 30 Tage warten, bis die Testversion abgelaufen ist, die Site-URL freigeben und sie dann verwenden.

       

 

Ende und Toleranzperiode einer Testversion

 
  • Wir empfehlen Ihnen, dass Sie den Kunden kontaktieren, bevor die Testversion abläuft, um einen unterbrechungsfreien Dienst sicherzustellen.

      

     
    • Jeder Kundenadministrator erhält 7 Tage vor Ablauf der Testphase und am letzten Tag der Testversion eine E-Mail. Diese E-Mails enthalten einen Link, der zur Schaltfläche „Kaufen“ auf der Atlas-Abonnementseite führt. Dem Kundenadministrator werden außerdem Ablaufmarkierungen an den jeweiligen Lizenzen auf der Übersichtsseite im Management-Portal angezeigt.

       

    • Sie und jeder andere Partneradministrator erhält 7 Tage vor Ablauf der Testphase und am letzten Tag der Testversion eine E-Mail. Ihre Kundenliste enthält Einzelheiten dazu, welche Dienste der Testversion ablaufen und wie viele Tage noch verbleiben, bis die Testversion abläuft.

       

    • Benutzer erhalten 30 Tage nach Ablauf der Testversion eine E-Mail, die sie darauf hinweist, dass sie keinen Zugriff mehr auf diese Dienste haben.

       

  • Nach Ablauf der Probeversion gibt es eine 30-tägige Toleranzperiode. Während dieser Zeit kann die abgelaufene Testversion in eine Bezahlversion konvertiert werden.

     

  • Wenn diese Konvertierung nicht innerhalb der Toleranzperiode vorgenommen wird, dann wird das Kundenunternehmen nicht mehr angezeigt und die Benutzer werden in das kostenlose Verbraucherunternehmen verschoben. Nach Ende der Toleranzperiode können weder Sie noch der Kundenadministrator Lizenzen, WebEx-Site-URLs, Adminrollen und Cisco Spark Call-Konfigurationen wiederherstellen oder Benutzer in das Kundenunternehmen zurückverschieben. Dieser Prozess kann nicht rückgängig gemacht werden.

     

  • In Testversionen mit Cisco Spark Call funktionieren die Anrufdienste nach Ablauf der 30-tägigen Toleranzperiode nicht mehr, die Telefonnummern werden jedoch weitere 15 Tage aufbewahrt.

     

 
 

RMAs für Cisco Spark-Endpunkte

Jeder Endpunkt wird mit einem Retourenaufkleber versendet. Wenn Kunden Endpunkte retournieren möchten, die Teil der Testversion waren, müssen sie diese im originalen Versandkarton verpacken, den Retourenaufkleber anbringen und einen Versanddienstleister mit der Abholung beauftragen. Ab diesem Punkt verarbeiten wir die RMA (Return Merchandise Authorization, Autorisierung von zurückgesendeten Artikeln).

 

Wenn der Kunde die originalen RMA-Aufkleber und die Verpackung nicht mehr hat, können Sie sich an den Help Desk für Partner wenden, damit neue Aufkleber ausgedruckt und dem Kunden zugesendet werden.

 

 


Attachments

    Outcomes