Fehlersuche bei den Hybrid-Anruf-Diensten

Document created by Cisco Localization Team on Feb 4, 2017
Version 1Show Document
  • View in full screen mode
 

Cisco Spark-Statusseite

 

Wenn bei Anrufen aus der Cisco Collaboration Cloud an Ihr Unternehmen kein Klingeln ertönt, arbeiten Sie die Punkte in dieser Checkliste durch, um Ihre Konfiguration erneut zu überprüfen

  

Bevor Sie die Fehlerbehebungsbeschreibungen durchsehen, schauen Sie auf https://status.ciscospark.com/ nach, um die neuesten Informationen zu Cloud-Ausfällen abzurufen. Auf der Statusseite können Sie außerdem Benachrichtigungen abonnieren.

  

Mutual TLS und SIP-Ziel

 
Überprüfen Sie diese Punkte zur Fehlerbehebung hinsichtlich der Mutual TLS-Verbindung und -Zertifikaten:
  •  

    Installieren Sie das Cisco Collaboration Cloud-Stammzertifikatspaket in Expressway-E.

      

  •  

    Konfigurieren Sie einen dedizierten Mutual TLS-Port in Expressway-E.

      

  •  

    Konfigurieren Sie in Expressway-E eine DNS-Zone für die Cloud.

      

  •  

    Öffnen Sie Port 5062 für Mutual TLS in Ihrer Firewall – der möglicherweise nicht standardmäßig geöffnet ist.

      

  •  

    Ermitteln Sie, welche Stammzertifikatsoption Sie in der Cisco Collaboration Cloud verwenden – Diese Option dient zur Verifizierung des SIP TLS-Zertifikats von Expressway-E.

      

    •  

      Standard-Speicher – Wird Ihr Expressway-E-Zertifikat von einer öffentlichen Zertifizierungsstelle signiert? Wenn Sie unsicher sind, verwenden Sie die Option benutzerdefinierter Speicher.

        

    •  

      Benutzerdefinierter Speicher – Ist Ihr Expressway-E-Zertifikat oder Signaturgeber in der Cloud gespeichert? Enthält das Zertifikat verifizierte Expressway-E-Hostnamen?

        

      
  

Überprüfen Sie diese Punkte hinsichtlich Ihres SIP-Ziels, die Sie in Cisco Cloud Collaboration Management unter Dienste > Hybrid-Anruf > Einstellungen festgelegt haben:

  
  •  

    Der Wert, verweist auf den dedizierten Mutual TLS-Port Von Expressway-E.

      

  •  

    Versuchen Sie eine Verbindung zu IP address:port aufzubauen. (Mehrere Adressen, falls Sie eine SRV konfiguriert haben).

      

  •  

    Wenn Sie eine IP-Adresse oder einen Hostnamen konfiguriert haben, geben Sie den Mutual TLS-Port an.

      

  •  

    Wenn Sie eine SRV verwendet haben, vergewissern Sie sich, dass sie im Format _sips._tcp.<Domäne vorliegt, das Sie als SIP-Ziel> angegeben haben.

      

  •  

    Wenn Sie keine SRV einrichten möchten, können Sie IP address:port oder hostname:port als SIP-Ziel Ihrer Organisation eingeben.

      

  

Testanrufe

 
  •  

    Tätigen Sie einen Testanruf zwischen zwei Cisco Spark-Benutzern in derselben Organisation; für diesen Test empfehlen wir, dass beide Anrufer für Hybrid-Anrufdienst Connect aktiviert sind.

      

  •  

    Wenn einer der Benutzer für Cisco Spark-Anrufen konfiguriert ist, wird der Anruf nicht an Ihre Umgebung weitergeleitet.

      

  •  

    Versuchen Sie zunächst, einen Anruf von Unternehmensseite an die Cloud weiterzuleiten. Mit diesem Test können Sie verifizieren, dass der Mutual TLS korrekt eingerichtet ist, ohne Cisco Collaboration Cloud-Weiterleitungsentscheidungen in der Gleichung angeben zu müssen.

      

  

Cisco Cloud Collaboration Management und Expressway-C-Connector-Hosts

 
  •  

    Gehen Sie in Cisco Cloud Collaboration Management folgendermaßen vor:

      

    •  
      Überprüfen Sie die Warnungen zur Hybrid-Anrufdienst-Konfiguration in Cisco Cloud Collaboration Management
      •  

        Einmal auf der Einstellungsseite der Hybrid-Anruf-Registerkarte auf der Registerkarte Dienste.

          

      •  

        Und auf der Registerkarte Benutzer der Anrufdienst-Einstellungsseite der einzelnen Benutzer.

          

        
        
    •  

      Wenn Ihnen Benutzeraktivierungsfehler angezeigt werden, erstellen Sie unter Dienste > Hybrid-Anruf > Einstellungen > Benutzerstatusbericht einen Benutzerstatusbericht.

        

      
  •  

    Führen Sie auf dem Expressway-C-Connector-Host die Benutzervalidierungsüberprüfung aus, um lokale Probleme mit der Benutzerkonfiguration zu ermitteln.

      

  •  
    Überprüfen Sie auf dem Expressway-C-Connector-Host folgende Optionen:
    •  

      Den Verbindungsstatus von Cisco Unified Communications Manager unter Anwendungen > Hybrid-Dienste > Anruf-Dienste > Unified CM-Server.

        

    •  

      Den Verbindungsstatus zur Cloud und den Benutzerstatus unter Anwendungen > Hybrid-Dienste > Anruf-Dienst > Anruf-Connectorstatus

        

      
  •  

    Überprüfen Sie den Anruf-Connector auf Alarme, die in Zusammenhang mit Hybrid-Anruf-Dienstbenutzern oder der Benutzeraktivierung stehen unter Anwendungen > Hybrid-Dienste > Connector-Verwaltung > Anruf-Connector.

      


    Hinweis


     

    Der Benutzeraktivierungsstatus erfolgt nicht in Echtzeit; die Aktivierung der Hybrid-Anruf-Dienste für Benutzer kann bis zu sechs Minuten in Anspruch nehmen.

      
      
  

Expressway-Paarkonfiguration

 
  •  

    Für von Cisco Collaboration Cloud an das Unternehmen weitergeleitete Anrufe müssen Sie den Suchverlauf und die Netzwerkprotokolle in Expressway-E überprüfen. Dieser Schritt hilft Ihnen dabei, das Problem entweder auf die Cloud oder auf das Unternehmen einzugrenzen.

      

  •  

    Für Anrufe zwischen Hybrid-Benutzern in Cisco Spark, die bei der App des Angerufenen zwei Anrufbenachrichtigungen zur Folge hat: vergewissern Sie sich, dass die SIP-Parameter-Beibehaltung in Expressways aktiviert ist. Diese Einstellung ist erforderlich, damit ein Parameter ausgeführt wird, den Cisco Spark zur Kopfzeile des Kontakts hinzufügt und das Doppelanruf-Problem behoben wird.

      

  •  

    Wenn Sie eine bestehende B2B-Zone und Suchregeln erneut verwenden, erwägen Sie, stattdessen eigene Zonen und Suchregeln zu erstellen. Durch diesen Aufbau werden Beeinträchtigungen mit vorhandenen Zoneneinstellungen für B2B/MRA sowie Weiterleitungsschleifen vermieden, und die Problemsuche wird vereinfacht.

      

  •  

    Überprüfen Sie den Suchverlauf und die Netzwerkprotokolle in Expressway-E. Vergewissern Sie sich, dass die SIP-EINLADUNG von der Cloud in Expressway-E ankommt und mit der DNS-Zone übereinstimmt, die Sie für die Cloud konfiguriert haben.

      

    •  

      Wenn die SIP-EINLADUNG nicht ankommt oder nicht mit der konfigurierten DNS-Zone übereinstimmt, verfolgen Sie den Weg des Anrufs in Cisco Unified Communications Manager. Durch diesen Schritt können Sie herausfinden, wo der Anruf einen Fehler verursacht oder verloren geht.

        

    •  

      Weitere Informationen finden Sie in der Mutual TLS-Fehlerbehebungscheckliste.

        

      
  •  

    Überprüfen Sie die Weiterleitungskopfzeile. Vergewissern Sie sich, dass sie den vollständig qualifizierten Domänennamen-Wert (FQDN) des Clusters enthält, der in den Unternehmenseinstellungen in Cisco Unified Communications Manager und in den Expressway-Suchregeln konfiguriert ist. Siehe folgende Beispiel-Weiterleitungskopfzeile und den hervorgehobenen Cluster-FQDN:

      

     
    •  
       

      Weiterleitung: <sip:[Obfuscated];transport=tls;lr>,<sip:myucmcluster.example.com;lr>

        
        
      •  

        In diesem Beispiel lautet der Start-Cluster-FQDN myucmcluster.example.com.

          

      •  

        Der Anruf-Connector nimmt den Wert aus der Cluster-FQDN-Einstellung aus Cisco Unified Communications Manager, speichert den Wert in der Cloud zwischen und nutzt ihn für jeden Anruf, der über dieses Cluster verarbeitet wird.

          

        
      
      
  •  

    Wenn ein Hybrid-Benutzer eine Telefonnummer aus der Cisco Spark-App verwendet, sendet die Cloud sie im Format user=phone als phonenumber@CFQDN;user=phone an Expressway. Der CFQDN in der Kopfzeile der Weiterleitung bestimmt den Pfad, den der Anruf von Expressway an Cisco Unified Communications Manager nimmt. Cisco Unified Communications Manager akzeptiert das Format user=phone format und den CFQDN als Domäne.

      

  

Unified CM-Konfiguration

 
  •  

    Benutzer-E-Mails in Cisco Unified Communications Manager müssen genau mit der E-Mail in der Cisco Collaboration Cloud übereinstimmen (synchronisiert aus Active Directory oder einer anderen Quelle).

      

  •  

    Benutzer-Verzeichnis-URIs müssen mit Domänen übereinstimmen, die Sie in Ihrer Organisation verifiziert haben.

      

  •  

    Überprüfen Sie Ihre Codec-Konfiguration.

      

    Cisco Spark unterstützt die folgenden Codecs:

      

    •  

      Audio – G.711, G.722, AAC-LD, Opus

        

    •  

      Video – H.264

        

      
  •  
    Wählen Sie im Startcluster von Cisco Unified Communications Manager die betroffenen Benutzer unter System > Unternehmensparameter; unter Clusterweite Domänenkonfiguration, überprüfen Sie die Einstellung des vollständig qualifizierten Domänennamens des Clusters (FQDN). Der von Ihnen verwendete FQDN-Wert muss folgenden Richtlinien entsprechen:
    • Wenn Sie mehrere Cluster haben, muss der Eintrag für die einzelnen Cluster eindeutig sein – z. B. cluster1.example.com, cluster2.example.com usw.

        

    • Die Werte dürfen keine Platzhalter enthalten, wie z. B. *.example.com oder example*.com.

       

    • In einer Liste mit mehreren Einträgen verwendet die Cisco Collaboration Cloud den ersten Eintrag für Hybrid-Anrufdienst Connect. Dieser Eintrag darf keinen Platzhalter enthalten.

       

      Zum Beispiel: cluster1.example.com *.example.com example*.com

       

    • Der Wert darf nicht mit Expressway-E-System, DNS und Domänennamen übereinstimmen, andernfalls entfernt Expressway-E die Weiterleitungskopfzeile.

       

    • Falls Ihr aktueller FQDN-Eintrag diese Anforderungen nicht erfüllt, können Sie ein neues Element am Anfang der Cluster-FQDN-Einstellung für Hybrid-Anrufdienst Connect hinzufügen.

        

      Falls Sie beispielsweise in Cisco Unified Communications Manager momentan die FQDN-Einstellung *.example.com *.example.org verwenden, können Sie einen eindeutigen Eintrag ohne Platzhalter am Anfang des Felds einfügen: "cluster1.example.com *.example.com *.example.org"

        

      Diese Einstellung hat keine Auswirkungen auf vorhandene Funktionen, die die Cluster-FQDN-Einstellung verwenden.

       

      
  •  

    Vergewissern Sie sich, dass Ihr Unified CM SIP-Übertragungsweg für gemischte Identität konfiguriert ist (Stellen Sie Infoformat für Anrufer und verbundenen Teilnehmer auf URI und DN in verbundener Partei bereitstellen ein, falls verfügbar). Wenn dieser Schritt ausgelassen wurde, übermittelt der SIP-Übertragungsweg die Verzeichnis-URI der Unternehmensseite nicht an Cisco Spark.

      

  
 

Attachments

    Outcomes