Control Hub

  • E-Mail-Sprachen werden basierend auf der Spracheinstellung, die über Control Hub festgelegt wurde, lokalisiert. Wenn ein Endbenutzer jedoch eine Aktivierungs-E-Mail erhält, wird über den Aktivierungslink, der zu https://settings.webex.com/ führt, die Einstellungsseite unabhängig von der Sprache der E-Mail auf Englisch gestartet.

    Alternative Vorgehensweise: Der Endbenutzer kann nach dem Anmelden die entsprechende Sprache unter https://settings.webex.com/ festlegen.

  • Wenn neue Webex Calling-Benutzer über Control Hub erstellt werden, sollte die Ansagesprache für Benutzer standardmäßig auf die Einstellung der Ansagesprache für den Standort festgelegt werden. Diese Standardeinstellung findet derzeit nicht statt, und alle Ansagesprachen für neue Webex Calling-Benutzer werden standardmäßig auf Englisch festgelegt.

  • Die Gerätestatussuche nach Standort ist nicht verfügbar.

    Alternative Vorgehensweise: Erstellen Sie Tags für Geräte basierend auf dem Standort. Nehmen Sie dann über die Suchleiste auf der Seite Geräte anhand von Tags Ihre Suche vor. Weitere Informationen darüber, wie Sie Tags für Geräte erstellen können, finden Sie unter Geräte mit Tags gruppieren.

  • Für Webex Calling-Dienstleister besteht jetzt nicht mehr die Möglichkeit, Drittgeräte hinzuzufügen oder zu verwalten, die nicht auf der Liste Unterstützte Geräte für Webex Calling stehen.

  • Wenn Sie einen Arbeitsbereich hinzufügen und diesen einem ATA zuweisen möchten, bei dem der erste Leitungsport schon einem anderen Benutzer oder Arbeitsbereich zugewiesen ist, dann können Sie die MAC-Adresse dieses ATA nicht eingeben.

    Alternative Vorgehensweise: Fügen Sie den neuen Arbeitsbereich hinzu, weisen Sie ein Telefon zu (Sie können auch eine fiktive MAC-Adresse angeben) und heben Sie die Zuweisung des Geräts zum Arbeitsbereich auf. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche „Port konfigurieren“, um den ATA zu bearbeiten und den Arbeitsbereich hinzuzufügen. In der Arbeitsbereich-Tabelle wird für einen Arbeitsbereich, der an einem ATA als zusätzlicher Leitungsport zugewiesen wurde, kein Gerät angezeigt. Beim Einsehen dieses Arbeitsbereichs erscheint der ATA unter „Geräte“.

  • Auf der Seite „Geräte“ wird der Status nicht für Geräte angezeigt, die einem anderen Standort als dem Standardstandort für das Land zugewiesen sind.

  • Wenn Sie den Vor- oder Nachnamen eines Benutzers in Control Hub aktualisieren, erfolgt keine automatische Aktualisierung in den verknüpften Anrufer-ID-Feldern. Dies können Sie umgehen, indem Sie den Benutzernamen im CH ändern und anschließend den Vor- und/oder Nachnamen für die Anrufer-ID im CAP aktualisieren.

    Alternative Vorgehensweise: Ändern Sie den Namen des Benutzers in Control Hub und aktualisieren Sie anschließend den Vor- und Nachnamen der Anrufer-ID in Control Hub.

  • Wenn Sie einen Standort erstellen und eine Nummer zuweisen, die bereits verwendet wird, wird der Standort zwar trotzdem erstellt, erscheint in Control Hub aber als unkonfiguriert.

  • Für Ihre Eingabe in die Felder für Vor- und Nachnamen für die Anrufer-ID-Funktion in Control Hub können Sie Sonderzeichen verwenden. Diese Zeichen werden dann aber vereinheitlicht und von der Telefonbildschirmanzeige entfernt, wenn dieser Benutzer einen Anruf tätigt.

  • Wenn Sie als Anrufverhalten für Ihre Organisation oder einen bestimmten Benutzer Webex Calling wählen, wird bei externen Anrufen, die von Mobilgeräten mit der Webex-Version 4.x getätigt werden, nicht – wie erwartet – die Webex Calling-App geöffnet.

  • Verwenden Sie für Webex Calling nicht „0“ als Zugriffscode. Die Null fällt teilweise mit nationalen und internationalen Vorwahlnummern zusammen. Anrufe, die mit der Webex Calling-App oder mit Webex Calling-Geräten getätigt werden, kommen nicht zustande, wenn „0“ als Zugriffscode verwendet wird.

Bekannte Probleme mit der Rückrufnummer für den Notfall:

  • In Control Hub haben Sie die Möglichkeit, einen Benutzer oder einen Arbeitsbereich zu deaktivieren. Allerdings funktioniert diese Deaktivierung derzeit nicht. Wenn versucht wird, einen Benutzer oder Arbeitsbereich zu deaktivieren, erhält der Administrator eine Warnmeldung, wenn dieser Benutzer oder Arbeitsbereich zu dem Zeitpunkt aktiv als Rückrufnummer für den Notfall (ECBN) in Verwendung ist. Gegenwärtig kann diese Warnmeldung ignoriert werden, da die Deaktivierung nicht tatsächlich stattfindet.

  • Bei Auswahl von Zugewiesene Nummer vom Standort des Benutzers wird von der Rückrufnummer für den Notfall (ECBN) ein Ausweichziel festgelegt. Bei dem Namen und der Nummer, die in der Drop-down-Liste angezeigt werden, handelt es sich um den tatsächlichen Benutzer. Das ist also nicht der ursprünglich konfigurierte Benutzer. Diese Einschränkung ist zwar nur ein kleiner Schönheitsfehler, der aber zu Missverständnissen führen kann und daher behoben wird.

Bekannte Probleme mit der Webex Calling-Analyse:

  • In der Analyse wird nicht die Verwendung durch mobile Benutzer der Webex Calling-App angezeigt. Dies wird mit Veröffentlichung von Version 3.9.14 der Webex Calling-App behoben.

  • Analogtelefonadapter (ATA) und DECT-Geräte werden nicht unterstützt.

  • Auch Geräte, die über IPv6 oder einen VPN-Netzabschluss bei Webex Calling registriert werden, werden nicht unterstützt.

Konfiguration des lokalen Gateways

  • Die Fax-zu-E-Mail-Funktion in Webex Calling erfordert das T.38-Protokoll, wenn das lokale Gateway (CUBE) verwendet werden soll, z. B.: FAX an persönliche Faxnummer > PSTN > CUBE > Webex Calling SBC > E-MAIL. In diesem Fall wird die Medienübertragung nicht verschlüsselt. Deshalb können Sie das T.38-Protokoll im eigenen Ermessen aktivieren.

Webex Calling-Geräte

  • Wenn Sie einen Benutzer deaktivieren, sind keine Anrufdienste für die Webex-App und die Webex Calling-App verfügbar. Cisco MPP-Telefone unterstützen weiterhin Anrufe, bis das Gerät entfernt oder das Anrufabfangen für diesen Benutzer aktiviert wurde. Weitere Informationen zum Abfangen von Anrufen finden Sie unter Konfigurieren des Anrufabfangens für einen Benutzer für Webex Calling in Cisco Control Hub.

  • ATA 191/192 – Beim Versuch, im Rahmen des Onboarding-Prozesses ein Remote-Firmware-Upgrade für Cisco ATA 191/192-Geräte durchzuführen, kann ein Fehler auftreten, wenn auf dem ATA-Gerät eine ältere Version der Firmware geladen wird. Um dieses Problem zu beheben, führen Sie die folgenden Anweisungen aus, um die Firmware auf Ihrem Cisco ATA 191/192-Gerät manuell zu aktualisieren.

    • Alternative Vorgehensweise: Gehen Sie zu Administration > Firmware-Upgrade. Entpacken Sie die Datei. Wählen Sie die entpackte Datei für das Upgrade aus. Die Firmware wird von hier heruntergeladen. Verweisen Sie das ATA-Gerät wieder auf https://cisco.sipflash.com/, nachdem die Firmware heruntergeladen wurde.

  • Ihr MPP-Gerät kann auf kein Active Directory (AD) zugreifen, das durch den Cisco-Verzeichniskonnektor synchronisiert wurde. Aus dem Menü „Benutzerdefiniertes Verzeichnis“ können Sie mit Ihrem MPP-Telefon nur auf Benutzer zugreifen, denen Webex Calling-Lizenzen zugewiesen wurden.

Webex Calling-App

  • Ihre Webex Calling-App kann für die AD-Synchronisierung nicht auf Active Directory (AD) zugreifen. Sie haben also nur Zugriff auf andere Webex Calling-Benutzer in Ihrem Verzeichnis (Benutzer, denen Webex Calling-Lizenzen zugewiesen sind).

  • Wenn Ihr Administrator Webex Calling für Sie als Anrufanwendung eingerichtet hat, wird in der Webex-App für die Zeit, in der Sie die Webex Calling-App für einen Anruf nutzen, nicht angezeigt, dass Sie gerade am Telefon sind.

Ändern Ihrer E-Mail-Adresse bei idbroker.webex.com

Webex Calling-Benutzer können Ihre E-Mail-Adresse nicht selbst ändern. Webex Calling wird von Idbroker.webex.com nicht unterstützt. Wenn ein Webex Calling-Benutzer versucht, seine E-Mail-Adresse bei idbroker.webex.com zu ändern, führt dies zu einem Synchronisierungsproblem.

Alle anderen derzeitigen Probleme stehen in Zusammenhang mit dem Anrufadministratorportal und dem Benutzerportal. Eine Liste mit diesen Problemen kann unter Bekannte Probleme mit Cloud-Anrufen eingesehen werden.