Control Hub

  • Wenn Sie das Feld für den Vor- und Nachnamen eines Benutzers in Control Hub , über eine CSV oder API, und der Vorname oder der Nachname werden leer gelassen, dann wird der Name gespeichert in Control Hub . Der Name wird jedoch auf den Cisco IP -Telefonen mit einem Punkt („.“) in den Feldern für Vor- und Nachnamen angezeigt.

  • Sie können in Control Hub nicht nach Standorten für Benutzer, Arbeitsbereiche oder Geräte filtern.

  • E-Mail-Sprachen werden basierend auf der Spracheinstellung, die über Control Hub festgelegt wurde, lokalisiert. Wenn ein Benutzer jedoch eine Aktivierungs-E-Mail erhält, wird der Aktivierungslink zum Öffnen deshttps://settings.webex.com/ , öffnet die Einstellungsseite in Englisch, unabhängig von der Sprache der E-Mail.

    Alternative Vorgehensweise: Der Benutzer kann die entsprechende Sprache inhttps://settings.webex.com/ nach der Anmeldung.

  • Die Gerätestatussuche nach Standort ist nicht verfügbar.

    Alternative Vorgehensweise: Erstellen Sie Tags für Geräte basierend auf dem Standort. Nehmen Sie dann über die Suchleiste auf der Seite Geräte anhand von Tags Ihre Suche vor. Weitere Informationen zum Erstellen von Tags für Geräte finden Sie unter Geräte mit Tags gruppieren .

  • Wenn Sie den Vor- oder Nachnamen eines Benutzers in Control Hub aktualisieren, erfolgt keine automatische Aktualisierung in den verknüpften Anrufer-ID-Feldern.

    Alternative Vorgehensweise: Ändern Sie den Namen des Benutzers in Control Hub und aktualisieren Sie anschließend den Vor- und Nachnamen der Anrufer-ID in Control Hub.

  • Wenn Sie einen Standort erstellen und eine Nummer zuweisen, die bereits verwendet wird, wird der Standort zwar trotzdem erstellt, erscheint in Control Hub aber als unkonfiguriert.

  • Für Ihre Eingabe in die Felder für Vor- und Nachnamen für die Anrufer-ID-Funktion in Control Hub können Sie Sonderzeichen verwenden. Diese Zeichen werden dann aber vereinheitlicht und von der Telefonbildschirmanzeige entfernt, wenn dieser Benutzer einen Anruf tätigt.

  • Verwenden Sie für Webex Calling nicht „0“ als Zugriffscode. Die Null fällt teilweise mit nationalen und internationalen Vorwahlnummern zusammen. Anrufe, die mit der Webex Calling -Anwendung oder mit Webex Calling -Geräten getätigt werden, schlagen fehl, wenn „0“ als Zugriffscode wird.

Rückrufnummer für den Notfall

  • In Control Hub können Sie einen Benutzer oder einen Arbeitsbereich deaktivieren. Die Deaktivierungsfunktion funktioniert derzeit jedoch nicht. Wenn ein Benutzer oder Arbeitsbereich deaktiviert wird und dieser Benutzer oder Arbeitsbereich aktiv als Rückrufnummer für den Notfall (ECBN) verwendet wird, wird eine Warnmeldung an den Administrator angezeigt. Derzeit kann diese Warnung ignoriert werden, da die Deaktivierung nicht tatsächlich erfolgt.

  • Wenn der Zugewiesene Nummer vom Standort des Benutzers ausgewählt ist, wählt die Rückrufnummer für den Notfall (ECBN) ein Ausweichziel aus. Bei dem Namen und der Nummer, die in der Drop-down-Liste angezeigt werden, handelt es sich um den tatsächlichen Benutzer. Das ist also nicht der ursprünglich konfigurierte Benutzer. Diese Einschränkung ist zwar nur ein kleiner Schönheitsfehler, der aber zu Missverständnissen führen kann und daher behoben wird.

Massenlöschung von Telefonnummern

Wenn Sie versuchen, den gesammelten Nummernbereich zu löschen, Control Hub fordert Sie zum Löschen des gesamten Bereichs auf, wenn nur ein Datensatz dieses Bereichs ausgewählt ist. Wenn mehrere Nummern in diesem Bereich ausgewählt sind, schlägt die Massenlöschung dieses Nummernbereich fehl.

Webex Calling Analysen

  • Analoge Telefonadapter (ATAs) und DECT -Geräte werden nicht unterstützt.

  • Geräte, die sich über IPv6 oder einen VPN -Abschluss bei Webex Calling registrieren, werden ebenfalls nicht unterstützt.

Geschäftliche Textnachrichten

  • Wenn Sie bei einem Anruf auf klicken Text zurück/ablehnen wird das Popup-Fenster zweimal angezeigt.

  • Einige Nummern verfügen möglicherweise nicht über Textnachrichten (Beschränkung des Netzbetreibers), sodass sich der Kunde mit TAC in Verbindung setzen muss, um weitere Informationen zu erhalten.

  • Alle ausstehenden Portierungsaufträge vor der allgemeinen Verfügbarkeit für Business-SMS verfügen nicht mehr über automatische SMS-Funktionen, wenn die Portierung abgeschlossen ist. Wenden Sie sich an TAC, wenn Sie Probleme haben. Das Backend-Team kann ein Audit-Skript für jeden Kunden ausführen, um das Problem zu beheben.

  • Für ausgehende Nachrichten gibt es eine Beschränkung von sechs Nachrichten pro Minute von jeder Nummer. Wenn die Zustellung der Nachrichten verzögert wird, kann dies eine der Ursachen für die Verlangsamung sein.

  • Die Massenbereitstellung für geschäftliche Textnachrichten funktioniert nicht genau. Um die Massenbereitstellung zu aktivieren, müssen Sie geschäftliche Textnachrichten auf Benutzer- oder Organisationsebene bereitstellen.

Anrufbenutzerportal

  • Wenn „Bitte nicht stören“ im Calling-Benutzerportal aktiviert ist, hören Anrufer den Besetztton. Derzeit heißt es im Portal, dass Anrufer an die Voicemail weitergeleitet werden, wenn dies aktiviert ist. Um Anrufer an die Voicemail weiterzuleiten, Wenn beschäftigt muss auch in der Voicemail-Einstellungen des Calling-Benutzerportals.

Konfiguration des lokalen Gateways

  • Die Fax-to-E-Mail-Funktion in Webex Calling erfordert das T.38-Protokoll, wenn sie beispielsweise über das lokale Gateway (CUBE) verwendet wird FAX an persönliche Faxnummer > PSTN > WÜRFE > Webex Calling SBC > E-MAIL . In diesem Fall wird die Medienübertragung nicht verschlüsselt. Deshalb können Sie das T.38-Protokoll im eigenen Ermessen aktivieren.

Webex Calling-Geräte

  • Das Besetztlampenfeld (BLF) wird auf sekundären Geräten (gemeinsam genutzte Anrufpräsentation) nicht angezeigt. Derzeit wird BLF nur für primäre Geräte angezeigt.

  • Beim Deaktivieren eines Benutzers sind die Calling-Dienste für die Webex -App nicht verfügbar. Cisco MPP-Telefone unterstützen Anrufe weiterhin, bis das Gerät entfernt oder das Abfangen von Anrufen für diesen Benutzer aktiviert wird. Weitere Informationen zum Abfangen von Anrufen finden Sie unter Konfigurieren der Anrufübernahme für einen Benutzer für Webex Calling in Cisco Control Hub .

  • ATA 191/192 – Wenn Sie versuchen, ein Remote-Firmware-Upgrade als Teil des On-Board-Prozesses für Cisco ATA 191/192-Geräte durchzuführen, kann ein Problem auftreten, wenn die Firmware auf dem ATA eine ältere Version ist. Um das Problem zu beheben, befolgen Sie die Anweisungen zum manuellen Aktualisieren der Firmware auf Ihrem Cisco ATA 191/192.

    Alternative Vorgehensweise: Gehen Sie zu Administration > Firmware-Upgrade. Entpacken Sie die Datei. Wählen Sie die entpackte Datei für das Upgrade aus. Die Firmware wird von hier heruntergeladen. Richten Sie den ATA nach dem Herunterladen der Firmware wieder aufhttps://cisco.sipflash.com/ .

  • Ihr MPP-Gerät kann nicht auf Active Directory (AD) zugreifen, das von Cisco Directory Connector synchronisiert wurde. Aus dem Menü „Benutzerdefiniertes Verzeichnis“ können Sie mit Ihrem MPP-Telefon nur auf Benutzer zugreifen, denen Webex Calling-Lizenzen zugewiesen wurden.

Benutzer von Webex Carrier

Derzeit Webex Calling und Webex Carrier eine gemeinsame Identität über die Systeme hinweg, wodurch es nicht möglich ist, denselben Benutzer in beiden Umgebungen bereitzustellen. Beliebig Webex Calling Kunde mit einer E-Mail-Adressen-ID für Webex Carrier kann nicht an Bord von Webex Calling mit derselben E-Mail-Adressen-ID.