Einführung in Webex Calling

Stellen Sie sich vor, Sie können Cloud-Anrufe, Mobilitäts- und PBX-Funktionen zusammen mit Webex für Nachrichten und Meetings in der Qualität von Unternehmensanwendungen nutzen und Anrufe von einem Webex Calling-Soft-Client oder einem Cisco-Gerät aus tätigen. Genau das ist mit Webex Calling möglich.

Webex Calling bietet Ihnen folgende Vorteile:

  • Calling-Abonnements für Telefonie-Benutzer und gemeinsame Bereiche

  • Webex-Zugang für jeden Benutzer

  • PSTN-Zugang (Public Switched Telephone Network), mit dem Ihre Benutzer Nummern außerhalb der Organisation wählen können. Der Dienst wird über eine bestehende Unternehmensinfrastruktur bereitgestellt (lokales Gateway ohne IP PBX am Standort oder mit einer bestehenden Unified CM-Anrufumgebung am Standort)

Mit Webex Calling werden folgende Funktionen unterstützt. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel „Konfigurieren der Webex Calling-Funktionen“.

Tabelle 1: Vom Administrator konfigurierbare Funktionen

Funktion

Beschreibung

Auto Attendant

Sie können Ansagen hinzufügen, Menüs einrichten und Anrufe an einen Antwortdienst, einen Sammelanschluss, eine Voicemail oder eine reale Person verteilen. Sie können einen Zeitplan für 24 Stunden festlegen oder unterschiedliche Optionen für Zeiten einrichten, an denen Ihr Büro geöffnet bzw. geschlossen ist. Sie können Anrufe sogar anhand von Anrufer-ID-Attributen weiterleiten, um VIP-Listen zu erstellen oder Anrufe aus bestimmten Ortsvorwahlen unterschiedlich zu behandeln.

Anrufwarteschlange

Sie können eine Anrufwarteschlange einrichten und so bei eingehenden Anrufen, die nicht gleich entgegengenommen werden können, eine automatische Antwort, eine Komfort-Nachricht oder Warteschleifenmusik abspielen lassen, bis ein Mitarbeiter verfügbar ist.

Anrufübernahme

Sie können Teamwork und Zusammenarbeit verbessern, indem Sie eine Rufannahmegruppe erstellen, sodass Benutzer gegenseitig ihre Anrufe annehmen können. Wenn Sie Benutzer zu einer Anrufannahmegruppe hinzufügen und ein Gruppenmitglied abwesend oder beschäftigt ist, kann ein anderes Mitglied dessen Anrufe annehmen.

Anruf parken

Sie können die Option zum Parken von Anrufen aktivieren, damit Benutzer einen Anruf halten und von einem anderen Telefon aus annehmen können.

Sammelanschluss

In folgenden Fällen möchten Sie möglicherweise Sammelanschlüsse einrichten:

  • Verkaufsteams möchten eventuell sequentielles Routing verwenden. Ein eingehender Anruf klingelt auf einem Telefon, und wenn niemand abnimmt, wird der Anruf an den nächsten Mitarbeiter auf der Liste weitergeleitet.

  • Im Vergleich dazu möchte ein Support-Team, dass alle Telefone gleichzeitig klingeln, damit der zuerst verfügbare Mitarbeiter den Anruf entgegennehmen kann.

Paging-Gruppe

Sie können eine Paging-Gruppe erstellen, damit Benutzer Audionachrichten an Personen, Abteilungen oder Teams senden können. Wird eine Nachricht an eine Paging-Gruppe gesendet, wird diese auf allen Geräten in der Gruppe abgespielt.

Empfangs-Client

Mit der Hilfe wird den Belangen Ihres Personals im Kundendienst Rechnung getragen. So stehen eine ganze Reihe von Optionen für die Anrufkontrolle, die Leitungsüberwachung im großen Maßstab, Anrufwarteschlangen, viele verschiedene Verzeichnisoptionen und -ansichten, eine Outlook-Integration u. v. m. zur Verfügung.

Benutzer können in https://settings.webex.com folgende Funktionen konfigurieren, die eine Weiterleitung zum Anrufbenutzerportal auslöst.

Tabelle 2: Vom Benutzer konfigurierbare Funktionen

Funktion

Beschreibung

Ablehnen anonymer Anrufe

Benutzer können eingehende Anrufe mit unterdrückter Anrufer-ID ablehnen.

Business Continuity

Wenn die Telefone der Benutzer ganz gleich aus welchem Grund nicht mit dem Netzwerk verbunden sind (z. B. wegen Stromausfall, Netzwerkproblemen o. Ä.), können eingehende Anrufe auf eine bestimmte Telefonnummer umgeleitet werden.

Anrufweiterleitung

Benutzer können eingehende Anrufe auf ein anderes Telefon umleiten.

Gezielte Rufumleitung

Benutzer können Anrufe von bestimmten Anrufern zu bestimmten Zeiten umleiten. Diese Einstellung geht der allgemeinen Rufumleitung vor.

Anrufbenachrichtigung

Benutzer können veranlassen, dass ihnen eine E-Mail zugeschickt wird, wenn sie einen Anruf erhalten, der vorab festgelegten Kriterien entspricht, wie z. B. von einer bestimmten Telefonnummer oder zu einem bestimmten Datum/einer bestimmten Uhrzeit.

Anklopfen

Benutzer können die Annahme zusätzlicher eingehender Anrufe zulassen.

Bitte nicht stören

Benutzer können veranlassen, dass vorübergehend alle Anrufe direkt an die Voicemail weitergeleitet werden.

Office Anywhere

Benutzer können ihr ausgewähltes Telefon („Standorte“) als Anschluss für ihre geschäftliche Telefonnummer und den Wählplan verwenden.

Prioritätswarnung

Benutzer können veranlassen, dass ihr Telefon einen speziellen Klingelton abspielt, wenn sie einen Anruf erhalten, bei dem vorab festgelegte Kriterien erfüllt sind, wie z. B. von einer bestimmten Telefonnummer oder zu einem bestimmten Datum/einer bestimmten Uhrzeit.

Remote-Büro

Benutzer können Anrufe von einem Remote-Telefon tätigen und es so aussehen lassen, als würden sie von ihrer geschäftlichen Leitung aus anrufen. Darüber hinaus können sie dieses Remote-Telefon klingeln lassen, wenn Anrufe auf ihrer geschäftlichen Leitung eingehen.

Gezielte Anrufannahme

Benutzer können Anrufe von bestimmten Anrufern zu bestimmten Zeiten annehmen.

Gezieltes Ablehnen von Anrufen

Benutzer können Anrufe von bestimmten Anrufern zu bestimmten Zeiten ablehnen.

Sequenzielles Klingeln

Benutzer können bis zu 5 Geräte bestimmen, die bei eingehenden Anrufen nacheinander klingeln sollen.

Gleichzeitiges Klingeln

Benutzer können festlegen, dass bei eingehenden Anrufen gleichzeitig das Gerät der eigenen Nummer und das von anderen („Anrufempfänger“) klingelt.

Bereitstellung von Diensten, Geräten und Benutzern in Control Hub, Weiterleitung zur erweiterten Konfiguration im Anrufadministratorportal

Control Hub (https://admin.webex.com) ist ein Verwaltungsportal, das in Webex Calling integriert ist, damit Ihre Bestellungen und Konfigurationen vereinheitlicht werden und die Verwaltung Ihres Angebotspakets – Webex Calling, Webex und Webex Meetings – an zentraler Stelle gebündelt wird.

Control Hub ist der zentrale Ort für die Bereitstellung aller Dienste, Geräte und Benutzer. Dort haben Sie die Möglichkeit, Ihre Anrufdienste erstmalig einzurichten, MPP-Telefone (über die MAC-Adresse) in der Cloud zu registrieren, Benutzer zu konfigurieren, indem Sie Geräte mit ihnen verknüpfen und Nummern, Dienste, Anruffunktionen usw. hinzufügen. Zudem ist eine Weiterleitung von Control Hub zum Calling-Administratorportal möglich.

Benutzeroberfläche

Benutzer haben Zugriff auf folgende Benutzeroberflächen:

  • Webex Calling-Anwendung – Soft-Client für Anrufe unter dem Markenzeichen von Cisco. Weitere Informationen finden Sie unter Kennenlernen der neuen Cisco Webex Calling-App.

  • Webex-Einstellungen (https://settings.webex.com) – Benutzeroberfläche, über die die Benutzer Präferenzen für das Profil festlegen, Webex herunterladen und zum Anrufbenutzerportal wechseln können, um zu ihren Anrufeinstellungen zu gelangen. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern Ihrer Cisco Webex-Einstellungen.

  • Webex – Anwendung, die im Abonnement im Team Messaging-Client unter dem Markenzeichen von Cisco enthalten ist. Weitere Informationen finden Sie unter Erste Schritte mit der Cisco Webex-App.

  • Webex Meetings – Optionale Anwendung, die als Meetings-Lösung hinzugefügt werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Webex Meetings.

Tour zu Control Hub machen

Control Hub ist Ihre zentrale webbasierte Benutzeroberfläche für die Verwaltung Ihrer Organisation und Ihrer Benutzer, für die Zuweisung von Diensten, für die Analyse von Tendenzen hinsichtlich der Akzeptanz, für die Anrufqualität u. v. m.

Zur Vorbereitung Ihrer Organisation empfehlen wir Ihnen, einige wenige Benutzer zu bitten, Webex beizutreten, d. h. in Control Hub ihre E-Mail-Adressen einzugeben. Bestärken Sie die Mitarbeiter, die von Ihnen bereitgestellten Dienste, u. a. die Anruffunktion, zu nutzen, und Ihnen zu ihren Erfahrungen Rückmeldung zu geben. Je weiter Ihre Vorbereitungen vorangeschritten sind, desto mehr Benutzer können Sie hinzufügen.


Für den Zugriff auf Control Hub empfehlen wir Ihnen die neueste Desktopversion von Google Chrome oder Mozilla Firefox. Bei Browsern auf Mobilgeräten und anderen Desktop-Browsern kann es zu unerwarteten Ergebnissen kommen.

Verwenden Sie die nachstehend aufgeführten Informationen als kurze Übersicht darüber, was zu erwarten ist, wenn Ihre Organisation für die Dienste vorbereitet werden soll. Weiterführende Informationen finden Sie in den einzelnen Kapiteln, in denen auch schrittweise Anleitungen zu finden sind.

Erste Schritte

Nachdem Ihr Partner Ihr Konto erstellt hat, erhalten Sie eine Begrüßungs-E-Mail. Klicken Sie in der E-Mail auf den Link Erste Schritte, um Control Hub in Chrome oder Firefox aufzurufen. Über den Link werden Sie automatisch mit Ihrer Administrator-E-Mail-Adresse angemeldet. Als nächstes werden Sie aufgefordert, Ihr Administrator-Passwort zu erstellen.

First-Time Wizard für Testversionen

Wenn Ihr Partner Sie für eine Testversion registriert hat, wird der Setup-Wizard automatisch gestartet, nachdem Sie sich in Control Hub angemeldet haben. Der Wizard erläutert Ihnen Schritt für Schritt die Standardeinstellungen, mit denen Sie Webex Calling und andere Dienste für Ihre Organisation einrichten können. Sie können Ihre Anrufeinstellungen einrichten und noch einmal überprüfen, bevor Sie den Wizard beenden.

Überprüfen Ihrer Einstellungen

Wenn Control Hub geladen wird, können Sie Ihre Einstellungen überprüfen.

Hinzufügen von Benutzern

Wenn Sie Ihre Dienste eingerichtet haben, können Sie Personen aus Ihrem Unternehmensverzeichnis hinzufügen. Gehen Sie zu Benutzer und klicken Sie auf Benutzer verwalten.

Wenn Sie Microsoft Active Directory verwenden, empfehlen wir Ihnen, zunächst die Verzeichnissynchronisierung zu aktivieren und anschließend zu entscheiden, wie Sie Benutzer hinzufügen möchten. Klicken Sie auf Weiter und befolgen Sie die Anweisungen, um den Cisco-Verzeichniskonnektor einzurichten.

Einrichten von einmaliger Anmeldung (Single Sign On, SSO)

In Webex wird die Standard-Authentifizierung verwendet. Wenn Sie auf die Speicherung und Verwaltung separater Passwörter in Webex verzichten möchten, können Sie SSO einrichten, damit sich die Benutzer über Ihren Unternehmens-Identitätsanbieter mit ihren Unternehmens-Anmeldedaten authentifizieren.

Gehen Sie zu Einstellungen, blättern Sie zu Authentifizierung, klicken Sie auf Ändern und wählen Sie dann Drittanbieter-Identitätsanbieter integrieren aus.

Zuweisen von Diensten zu Benutzern

Sie müssen den Benutzern, die Sie hinzugefügt haben, Dienste zuweisen, damit die Mitarbeiter Webex auch verwenden können.

Gehen Sie zu Benutzer, klicken Sie auf Benutzer verwalten, wählen Sie Benutzer mit CSV-Vorlage importieren und exportieren aus und klicken Sie dann auf Exportieren.

Fügen Sie in der heruntergeladenen Datei einfach True für die Dienste hinzu, die Sie jedem Benutzer zuweisen möchten.

Importieren Sie die finale Datei, klicken Sie auf Dienste hinzufügen und entfernen und klicken Sie dann auf Senden. Sie sind jetzt gerüstet, um Anruffunktionen zu konfigurieren, Geräte zu registrieren, die an einem Ort gemeinsam genutzt werden, und um Geräte zu registrieren und Benutzern zuzuweisen.

Startschuss für Ihre Benutzer

Da Sie jetzt Benutzer hinzugefügt und ihnen Dienste zugewiesen haben, können die Benutzer ihre unterstützten Multiplattform-Telefone (MPP) für Webex Calling und Webex für Messaging und Meetings verwenden. Bestärken Sie sie, die Cisco Webex-Einstellungen als zentralen Zugang zu verwenden.

Rolle des lokalen Gateways

Das lokale Gateway ist ein vom Unternehmen oder Partner verwaltetes Edge-Gerät, das auf das PSTN (Public Switched Telephone Network) und frühere Telefonanlagen (PBX – Public Branch Exchange) (einschließlich Unified CM) abgestimmt ist.

Mit Hilfe von Control Hub können Sie ein lokales Gateway einem Standort zuweisen, woraufhin Control Hub Parameter zur Verfügung stellt, die Sie auf dem CUBE konfigurieren können. In diesem Schritt wird das lokale Gateway in der Cloud registriert. Anschließend wird der PSTN-Dienst über das Gateway Webex Calling-Benutzern eines bestimmten Standorts bereitgestellt.

Wie ein lokales Gateway festgelegt und bestellt wird, finden Sie im Bestellleitfaden für lokale Gateways.

Unterstützte Bereitstellungen des lokalen Gateways für Webex Calling

Es werden folgende einfache Bereitstellungen unterstützt:

Das lokale Gateway kann als Einzellösung bereitgestellt oder als Lösung verwendet werden, bei der die Integration in Cisco Unified Communications Manager erforderlich ist.

Bereitstellungen des lokalen Gateways ohne IP PBX am Standort

Lokales Gateway als Einzellösung

Diese Abbildung zeigt eine Webex Calling-Bereitstellung ohne vorhandene IP PBX, die auf einen einzelnen Standort oder auf mehrere Standorte anwendbar ist.

Alle Anrufe, die nicht Ihren Webex Calling-Zielen entsprechen, sendet Webex Calling zur Verarbeitung an das lokale Gateway, das dem Standort zugewiesen ist. Das lokale Gateway verteilt alle Anrufe, die von Webex Calling aus an das PSTN und vom PSTN aus zu Webex Calling getätigt werden.

Das PSTN-Gateway kann als dedizierte Plattform ausgeführt oder parallel zum lokalen Gateway verwendet werden. Wie in der folgenden Abbildung dargestellt, empfehlen wir für diese Bereitstellung die Ausführung als dediziertes PSTN-Gateway. Darauf kann zurückgegriffen werden, wenn das vorhandene PSTN-Gateway nicht als lokales Webex Calling-Gateway verwendet werden kann.

Lokales Gateway als Parallellösung

Das lokale Gateway kann IP-basiert sein und sich über einen SIP-Übertragungsweg mit einem ITSP verbinden oder aber TDM-basiert sein und eine ISDN-Verbindung oder eine Analogschaltung verwenden. Die folgende Abbildung zeigt eine Webex Calling-Bereitstellung, bei der das lokale Gateway parallel zum PSTN GW/SBC verwendet wird.

Bereitstellungen des lokalen Gateways mit Unified CM PBX am Standort

Integrationen mit Unified CM sind in folgenden Fällen erforderlich:

  • Webex Calling-fähige Standorte werden zu einer vorhandenen Cisco UC-Bereitstellung hinzugefügt, wenn Unified CM als Anrufkontrolllösung am Standort verwendet wird.

  • Direktwahl zwischen Telefonen, die bei Unified CM registriert sind, und Telefonen an Webex Calling-Standorten ist erforderlich.

Diese Abbildung zeigt eine Webex Calling-Bereitstellung, bei der vom Kunden eine vorhandene Unified CM IP-Telefonanlage verwendet wird.

BroadCloud sendet Anrufe, die nicht den Webex Calling-Zielen des Kunden entsprechen, an das lokale Gateway. Dazu gehören PSTN-Nummern und interne Unified CM-Anschlüsse, die BroadCloud nicht sehen kann. Das lokale Gateway verteilt alle Anrufe, die von BroadCloud aus an Unified CM getätigt werden und umgekehrt. Anschließend verteilt Unified CM eingehende Anrufe an lokale Ziele oder an das PSTN gemäß dem bestehenden Wählplan. Der Unified CM-Wählplan vereinheitlicht Nummern zu +E.164. Das PSTN-Gateway kann als dedizierte Ausführung oder parallel zum lokalen Gateway verwendet werden.

Dediziertes PSTN-Gateway

Es wird empfohlen, die Ausführung dieser Bereitstellung als dediziertes PSTN-Gateway entsprechend dieser Grafik zu wählen, auf die zurückgegriffen werden kann, wenn das vorhandene PSTN-Gateway nicht als lokales Webex Calling-Gateway verwendet werden kann.

PSTN-Gateway als Parallellösung

Diese Abbildung zeigt eine Webex Calling-Bereitstellung mit Unified CM, bei der das lokale Gateway parallel zum PSTN-Gateway/SBC verwendet wird.

BroadCloud verteilt Anrufe, die nicht den Webex Calling-Zielen des Kunden entsprechen, an das lokale Gateway, das dem Standort zugewiesen ist. Dazu gehören PSTN-Ziele und On-Net-Anrufe an interne Unified CM-Anschlüsse. Das lokale Gateway verteilt alle Anrufe an Unified CM. Daraufhin werden die Anrufe von Unified CM über das lokale Gateway, das außerdem über PSTN/SBC-Funktionen verfügt, an lokal registrierte Telefone oder an das PSTN verteilt.

Hinweise zur Anrufverteilung

Anrufe von Webex Calling an Unified CM

Das Prinzip der Webex Calling-Routing-Logik lässt sich wie folgt beschreiben: Wenn eine Nummer, die von einem Webex Calling-Endpunkt aus gewählt wird, an kein anderes Ziel des Kunden in BroadCloud verteilt werden kann, wird der Anruf zur weiteren Verarbeitung an das lokale Gateway gesendet. Alle Off-Net-Anrufe (außerhalb von BroadCloud) werden an das lokale Gateway gesendet.

Bei einer Webex Calling-Bereitstellung ohne Integration in ein vorhandenes Unified CM werden alle Off-Net-Anrufe als PSTN-Anrufe behandelt. In Verbindung mit Unified CM kann ein Off-Net-Anruf trotzdem ein On-Net-Anruf sein, wenn das Ziel auf Unified CM gehostet wird, oder ein echter Off-Net-Anruf an ein PSTN-Ziel sein. Der Unterschied zwischen den beiden letztgenannten Anruftypen wird von Unified CM festgelegt und hängt vom Unternehmenswählplan ab, der von Unified CM bereitgestellt wird.

Die folgende Abbildung zeigt einen Webex Calling-Benutzer, der eine nationale Nummer in den USA wählt.

Unified CM, hier auf dem konfigurierten Wählplan basierend, verteilt den Anruf an einen lokal registrierten Endpunkt, an dem das angerufene Ziel als Verzeichnisnummer bereitgestellt wird. Dazu muss der Unified CM-Wählplan die Verteilung von +E.164-Nummern unterstützen.

Anrufe von Unified CM zu Webex Calling

Um die Anrufverteilung von Unified CM zu Webex Calling auf Unified CM zu ermöglichen, müssen verschiedene Routen bereitgestellt werden, um alle +E.164-Nummern und alle Adressen für den Nummerierungsplan des Unternehmens in Webex Calling festzulegen.

Wenn diese Routen eingerichtet sind, sind die beiden in der folgenden Abbildung dargestellten Anrufszenarien möglich.

Wenn ein Teilnehmer im PSTN eine DID-Nummer anruft, die einem Webex Calling-Gerät zugewiesen ist, wird der Anruf über das PSTN-Gateway des Unternehmens an das Unternehmen übergeben und gelangt anschließend zu Unified CM. Die angerufene Adresse dieses Anrufs entspricht einer der Webex Calling-Routen, die in Unified CM bereitgestellt wird, sodass der Anruf an das lokale Gateway gesendet werden kann. (Die angerufene Adresse muss das Format +E.164 haben, wenn der Anruf an das lokale Gateway gesendet wird.) Anschließend wird mit der BroadCloud-Routing-Logik sichergestellt, dass der Anruf, basierend auf der DID-Zuweisung, an das gewünschte Webex Calling-Gerät gesendet wird.

Außerdem gilt für Anrufe, die von bei Unified CM registrierten Endpunkten ausgehen und auf Ziele in Webex Calling ausgerichtet sind, der Wählplan, der auf Unified CM bereitgestellt wird. Mit diesem Wählplan können Benutzer in der Regel Anrufe so tätigen, wie es beim Unternehmen üblich ist. Dabei handelt es sich nicht unbedingt ausschließlich um das Wählen nach dem Rufnummernschema +E.164. Wird üblicherweise nicht nach dem Rufnummernschema +E.164 gewählt, muss zunächst auf +E.164 vereinheitlicht werden, bevor der fragliche Anruf an das lokale Gateway gesendet wird, damit er in BroadCloud ordnungsgemäß verteilt wird.

Dienstklasse (CoS – Class of Service)

Die Umsetzung strikter Dienstklassebeschränkungen wird aus verschiedenen Gründen grundsätzlich empfohlen, unter anderem um Anrufschleifen zu verhindern und einem Gebührenbetrug vorzubeugen. In Zusammenhang mit der Integration des lokalen Webex Calling-Gateways in die Unified CM-Dienstklasse müssen folgende Elemente berücksichtigt werden:

  • Geräte, die bei Unified CM registriert sind

  • Anrufe, die vom PSTN bei Unified CM eingehen

  • Anrufe, die von BroadCloud bei Unified CM eingehen

Geräte, die bei Unified CM registriert sind

Die Webex Calling-Ziele als neue Klasse von Zielen zu einer vorhandenen CoS-Einrichtung hinzuzufügen, ist ziemlich einfach: Die Berechtigung für Anrufe zu Webex Calling-Zielen entspricht in der Regel der Berechtigung für Anrufe zu Zielen am Standort (einschließlich site-übergreifenden Zielen).

Wenn bei einem Unternehmenswählplan bereits eine (verkürzte) Berechtigung für site-übergreifende On-Net-Anrufe implementiert wird, dann wird auf Unified CM bereits eine Partition bereitgestellt, die wir nutzen können, sodass wir alle bekannten On-Net-Anrufe zu Webex Calling-Zielen in derselben Partition bereitstellen können.

Ansonsten existiert das Konzept der (verkürzten) Berechtigung für site-übergreifende On-Net-Anrufe noch nicht. Daher muss eine neue Partition (z. B. „onNetRemote“) bereitgestellt werden, zu der Webex Calling-Ziele hinzugefügt werden können. Anschließend muss diese neue Partition noch zu den zugehörigen Anrufsuchbereichen hinzugefügt werden.

Anrufe, die vom PSTN bei Unified CM eingehen

Die Webex Calling-Ziele als neue Klasse von Zielen zu einer vorhandenen CoS-Einrichtung hinzuzufügen, ist ziemlich einfach: Die Berechtigung für Anrufe zu Webex Calling-Zielen entspricht in der Regel der Berechtigung für Anrufe zu Zielen am Standort (einschließlich site-übergreifenden Zielen).

Wenn bei einem Unternehmenswählplan bereits eine (verkürzte) Berechtigung für site-übergreifende On-Net-Anrufe implementiert wird, dann wird auf Unified CM bereits eine Partition bereitgestellt, die wir nutzen können, sodass wir alle bekannten On-Net-Anrufe zu Webex Calling-Zielen in derselben Partition bereitstellen können.

Ansonsten existiert das Konzept der (verkürzten) Berechtigung für site-übergreifende On-Net-Anrufe noch nicht. Daher muss eine neue Partition (z. B. „onNetRemote“) bereitgestellt werden, zu der Webex Calling-Ziele hinzugefügt werden können. Anschließend muss diese neue Partition noch zu den zugehörigen Anrufsuchbereichen hinzugefügt werden.

Anrufe, die von BroadCloud bei Unified CM eingehen

Mit Anrufen, die vom PSTN aus getätigt werden, müssen alle Webex Calling-Ziele erreicht werden können. Dafür ist es nötig, dass die vorgenannte Partition, auf der sich alle Webex Calling-Ziele befinden, dem Anrufsuchbereich hinzugefügt wird, der für eingehende Anrufe auf dem PSTN-Übertragungsweg verwendet wird. Mit dem Zugang zu Webex Calling-Zielen wird der bereits vorhandene Zugang ergänzt.

Während für Anrufe aus dem PSTN ein Zugang zu Unified CM-DIDs und Webex Calling-DIDs erforderlich ist, ist für Anrufe von Webex Calling aus ein Zugang zu Unified CM-DIDs und PSTN-Zielen erforderlich.

Abbildung 1. Differenzierte Dienstklasse für Anrufe aus dem PSTN und von Webex Calling aus

Diese Abbildung zeigt einen Vergleich zwischen diesen beiden Dienstklassen für Anrufe aus dem PSTN und von BroadCloud aus. Die Abbildung zeigt auch, sollte die PSTN-Gateway-Funktion mit dem lokalen Gateway verknüpft sein, dass zwei Übertragungswege für die Verbindung zwischen dieser Verknüpfung aus PSTN-GW und lokalem Gateway einerseits und Unified CM andererseits erforderlich sind: ein Übertragungsweg für Anrufe aus dem PSTN heraus und ein Übertragungsweg für Anrufe von BroadCloud aus. Grund dafür ist die Anforderung, unterschiedliche Anrufsuchbereiche pro Datenverkehrstyp anzuwenden. Dies lässt sich mit zwei Übertragungswegen für eingehende Anrufe auf Unified CM leicht umsetzen, indem für jeden Übertragungsweg der erforderliche Anrufsuchbereich für eingehende Anrufe konfiguriert wird.

Integration des Wählplans

Bei diesem Leitfaden wird von einer vorhandenen Installation ausgegangen, die auf den besten aktuellen Verfahren aus „Bevorzugte Architektur für die Bereitstellung von Cisco Collaboration-Lösungen am Standort (CVD)“ basiert. Die neueste Version ist unter https://www.cisco.com/c/en/us/support/unified-communications/unified-communications-system/products-implementation-design verfügbar.

Das empfohlene Wählplankonzept richtet sich nach dem Konstruktionsprinzip, das im Kapitel „Wählplan“ der neuesten Version von „Cisco Collaboration System SRND“ (verfügbar unter https://www.cisco.com/go/ucsrnd) dokumentiert ist.

Abbildung 2. Empfohlener Wählplan

Diese Abbildung gibt einen Überblick über das empfohlene Wählplankonzept. Zu den zentralen Merkmalen dieses Wählplankonzepts zählt Folgendes:

  • Alle Verzeichnisnummern, die auf Unified CM konfiguriert sind, verwenden das Format +E.164.

  • Alle Verzeichnisnummern befinden sich auf derselben Partition (DN) und sind als dringend gekennzeichnet.

  • Das Core-Routing basiert auf +E.164.

  • Alle Wählkonventionen ohne Verwendung des Rufnummernschemas +E.164 (z. B. verkürzte site-interne Wählvorgänge und PSTN-Wählvorgänge unter Verwendung üblicher Wählkonventionen) werden zu +E.164 vereinheitlicht (globalisiert), wobei Übersetzungsmuster für die Wählnormierung verwendet werden.

  • Bei diesen Übersetzungsmustern kommt eine Übersetzungsmustervererbung für Anrufsuchbereiche zum Einsatz; die eingestellte Option lautet „Den Anrufsuchbereich des Anrufers verwenden“.

  • Die Dienstklasse wird unter Verwendung der site- und dienstklassenspezifischen Anrufsuchbereiche implementiert.

  • PSTN-Zugangsmöglichkeiten (z. B. Zugang zu internationalen PSTN-Zielen) werden implementiert, indem Partitionen mit den jeweiligen +E.164-Routen-Mustern der Dienstklasse hinzugefügt werden, über die der Anrufsuchbereich festgelegt wird.

Erreichbarkeit von BroadCloud

Abbildung 3. Hinzufügen von BroadCloud-Zielen zum Wählplan

Damit mit diesem Wählplan mehr BroadCloud-Ziele erreicht werden können, muss eine Partition mit allen BroadCloud-Zielen erstellt werden („BroadCloud“). Anschließend wird dieser Partition ein +E.164-Routen-Muster für jeden DID-Bereich in BroadCloud hinzugefügt. Dieses Routen-Muster verweist auf eine Routen-Liste mit nur einem Mitglied: der Routen-Gruppe mit dem SIP-Übertragungsweg zum lokalen Gateway für Anrufe an BroadCloud. Da alle wählbaren Ziele zu +E.164 vereinheitlicht wurden, und zwar entweder unter Verwendung von Übersetzungsmustern für die Wählnormierung für Anrufe, die von bei Unified CM registrierten Endpunkten ausgehen, oder durch Transformation angerufener Parteien bei Anrufen aus dem PSTN, genügt diese Reihe von +E.164-Routen-Mustern, um die Erreichbarkeit von Zielen in BroadCloud unabhängig von der verwendeten Wählkonvention zu ermöglichen.

Wenn ein Benutzer beispielsweise die Nummer „914085550165“ wählt, wird diese Wählkette über das Übersetzungsmuster für die Wählnormierung in Partition „UStoE164“ in „+14085550165“ umgewandelt. Dies entspricht dann dem Routen-Muster für ein BroadCloud-Ziel in der Partition „BroadCloud“. Unified CM sendet den Anruf schließlich an das lokale Gateway.

Hinzufügen von verkürzten site-übergreifenden Wählkonventionen

Abbildung 4. Hinzufügen von verkürzten site-übergreifenden Wählkonventionen

Um verkürzte site-übergreifende Wählkonventionen zum Referenz-Wählplan hinzuzufügen, wird empfohlen, Übersetzungsmuster für die Wählnormierung für alle Sites unter dem Nummerierungsplan des Unternehmens zu einer dedizierten Partition hinzuzufügen („ESN“ – unternehmenssignifikante Nummern). Diese Übersetzungsmuster fangen Wählketten im Format des Nummerierungsplans des Unternehmens ab und vereinheitlichen die gewählte Kette zu +E.164.

Um unternehmensverkürzte Wählkonventionen zu BroadCloud-Zielen hinzuzufügen, müssen Sie das jeweilige Übersetzungsmuster für die Wählnormierung für den BroadCloud-Standort zur „BroadCloud“-Partition hinzufügen (z. B. „8101XX“ in der Grafik). Nach der Vereinheitlichung wird der Anruf erneut an BroadCloud gesendet, nachdem das Routen-Muster mit der „BroadCloud“-Partition abgeglichen worden ist.

Es ist nicht empfehlenswert, das Übersetzungsmuster für die verkürzte Wählnormierung für BroadCloud-Anrufe der „ESN“-Partition hinzuzufügen, da diese Konfiguration zu unerwünschten Anrufverteilungsschleifen führen kann.

Unterschied zwischen Webex Calling für Dienstleister und Value Added Reseller

Es gibt zwei verschiedene Calling-Angebote, für die dieselbe Webex Calling-Plattform zum Einsatz kommt. Ein Angebot richtet sich an Dienstleister (SPs) und deren Kunden, das andere Angebot hingegen an Value Added Resellers (VARs) und deren Kunden. Da die Angebote zum größten Teil identisch sind, gilt die Bezeichnung Webex Calling für beide. Dennoch bestehen einige Unterschiede zwischen diesen Angeboten, sodass wir darauf geachtet haben, genau darauf hinzuweisen, ob es sich bei einer Beschreibung um das SP- oder das VAR-Angebot handelt.

Zwar erfolgt die Verwaltung beider Angebote in Control Hub mit Weiterleitungen zum Anrufadministratorportal, aber dennoch möchten wir an dieser Stelle auf einige wichtige Unterschiede aufmerksam machen.

Dienstleister (SPs) können ihre Anrufportale und -Apps mit ihrem Markenzeichen versehen und müssen ihre eigenen PSTN-Dienste bündeln und ihren Kunden bereitstellen oder eine Bereitstellung des lokalen Gateways nutzen. Dienstleister müssen auch ihren eigenen Level-1-Support leisten.

Value Added Reseller (VARs) müssen hingegen die Markenkennzeichnung verwenden, die von Cisco vorgegeben wird. Value Added Reseller sind keine regulierten Dienstleister und dürfen keine PSTN-Dienste erbringen. PSTN-Dienste müssen über eine Bereitstellung des lokalen Gateways für Unternehmen genutzt werden. Darüber hinaus können Value Added Reseller ihren eigenen Level-1-Support leisten oder auf den von Cisco zurückgreifen. Beide Calling-Angebote umfassen eine Dienstsicherung durch Kennzahlen der Medienqualität und bieten die Möglichkeit, Webex und Webex Meetings mit ihren Anrufanwendungen zusammenzuführen.

Protokoll-Handler für Anrufe

Webex Calling registriert die folgenden Protokoll-Handler beim Betriebssystem, damit die Funktion „Click-to-Call“ aus dem Webbrowser oder aus einer anderen Anwendung heraus verwendet werden kann. Mit den folgenden Protokollen wird ein Audio- oder Videoanruf in Webex gestartet, wenn dies auf Mac oder Windows die Standard-Anrufanwendung ist:

  • CLICKTOCALL: oder CLICKTOCALL://

  • SIP: oder SIP://

  • TEL: oder TEL://

  • WEBEXTEL: oder WEBEXTEL://

Protokoll-Handler für Windows

Vor der Webex-App können sich weitere Apps für die Protokoll-Handler registrieren. Unter Windows 10 wird der Benutzer über das Systemfenster aufgefordert, die App auszuwählen, mit der der Anruf gestartet werden soll. Diese Benutzereinstellung kann gespeichert werden, indem der Benutzer das Kontrollkästchen Immer diese App verwenden markiert.

Wenn Benutzer die standardmäßigen App-Einstellungen zurücksetzen müssen, um Webex auswählen zu können, können Sie sie anweisen, die Protokollverknüpfungen für Webex in Windows 10 zu ändern:

  1. Öffnen Sie in den Systemeinstellungen Standardmäßige App-Einstellungen, klicken Sie auf Standardeinstellungen für Apps angeben und wählen Sie anschließend Webex.

  2. Wählen Sie für jedes Protokoll Webex.

Protokoll-Handler für Mac

Wenn unter Mac OS andere Apps vor Webex für die Anrufprotokolle registriert sind, müssen Benutzer ihre Webex-App als Standard-Anrufoption konfigurieren.

In Webex für Mac können Benutzer bestätigen, dass Webex für die Einstellung Anrufe starten mit unter den allgemeinen Voreinstellungen ausgewählt worden ist. Außerdem können sie mit Immer Verbindung mit Microsoft Outlook herstellen festlegen, dass sie Anrufe in Webex tätigen möchten, wenn sie auf eine Nummer in den Outlook-Kontakten klicken.