Konfigurationsworkflow für Webex Calling

Konfigurationsworkflow für Webex Calling

15. Juli 2021
Übersicht über Webex Calling

Einführung in Webex Calling

Stellen Sie sich vor, Sie können Cloud-Anrufe, Mobilitäts- und PBX-Funktionen zusammen mit Webex für Nachrichten und Meetings in der Qualität von Unternehmensanwendungen nutzen und Anrufe von einem Webex Calling-Soft-Client oder einem Cisco-Gerät aus tätigen. Genau das ist mit Webex Calling möglich.

Webex Calling bietet Ihnen folgende Vorteile:

  • Calling-Abonnements für Telefonie-Benutzer und gemeinsame Bereiche

  • Webex-Zugang für jeden Benutzer

  • PSTN-Zugang (Public Switched Telephone Network), mit dem Ihre Benutzer Nummern außerhalb der Organisation wählen können. Der Dienst wird über eine bestehende Unternehmensinfrastruktur bereitgestellt (lokales Gateway ohne IP PBX am Standort oder mit einer bestehenden Unified CM-Anrufumgebung am Standort)

Mit Webex Calling werden folgende Funktionen unterstützt. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel „Konfigurieren der Webex Calling-Funktionen“.

Tabelle 1: Vom Administrator konfigurierbare Funktionen

Funktion

Beschreibung

Auto Attendant

Sie können Ansagen hinzufügen, Menüs einrichten und Anrufe an einen Antwortdienst, einen Sammelanschluss, eine Voicemail oder eine reale Person verteilen. Sie können einen Zeitplan für 24 Stunden festlegen oder unterschiedliche Optionen für Zeiten einrichten, an denen Ihr Büro geöffnet bzw. geschlossen ist. Sie können Anrufe sogar anhand von Anrufer-ID-Attributen weiterleiten, um VIP-Listen zu erstellen oder Anrufe aus bestimmten Ortsvorwahlen unterschiedlich zu behandeln.

Anrufwarteschlange

Sie können eine Anrufwarteschlange einrichten und so bei eingehenden Anrufen, die nicht gleich entgegengenommen werden können, eine automatische Antwort, eine Komfort-Nachricht oder Warteschleifenmusik abspielen lassen, bis ein Mitarbeiter verfügbar ist.

Anrufübernahme

Sie können Teamwork und Zusammenarbeit verbessern, indem Sie eine Rufannahmegruppe erstellen, sodass Benutzer gegenseitig ihre Anrufe annehmen können. Wenn Sie Benutzer zu einer Anrufannahmegruppe hinzufügen und ein Gruppenmitglied abwesend oder beschäftigt ist, kann ein anderes Mitglied dessen Anrufe annehmen.

Anruf parken

Sie können die Option zum Parken von Anrufen aktivieren, damit Benutzer einen Anruf halten und von einem anderen Telefon aus annehmen können.

Sammelanschluss

In folgenden Fällen möchten Sie möglicherweise Sammelanschlüsse einrichten:

  • Verkaufsteams möchten eventuell sequentielles Routing verwenden. Ein eingehender Anruf klingelt auf einem Telefon, und wenn niemand abnimmt, wird der Anruf an den nächsten Mitarbeiter auf der Liste weitergeleitet.

  • Im Vergleich dazu möchte ein Support-Team, dass alle Telefone gleichzeitig klingeln, damit der zuerst verfügbare Mitarbeiter den Anruf entgegennehmen kann.

Paging-Gruppe

Sie können eine Paging-Gruppe erstellen, damit Benutzer Audionachrichten an Personen, Abteilungen oder Teams senden können. Wird eine Nachricht an eine Paging-Gruppe gesendet, wird diese auf allen Geräten in der Gruppe abgespielt.

Empfangs-Client

Mit der Hilfe wird den Belangen Ihres Personals im Kundendienst Rechnung getragen. So stehen eine ganze Reihe von Optionen für die Anrufkontrolle, die Leitungsüberwachung im großen Maßstab, Anrufwarteschlangen, viele verschiedene Verzeichnisoptionen und -ansichten, eine Outlook-Integration u. v. m. zur Verfügung.

Benutzer können in https://settings.webex.com folgende Funktionen konfigurieren, die eine Weiterleitung zum Anrufbenutzerportal auslöst.

Tabelle 2: Vom Benutzer konfigurierbare Funktionen

Funktion

Beschreibung

Ablehnen anonymer Anrufe

Benutzer können eingehende Anrufe mit unterdrückter Anrufer-ID ablehnen.

Business Continuity

Wenn die Telefone der Benutzer ganz gleich aus welchem Grund nicht mit dem Netzwerk verbunden sind (z. B. wegen Stromausfall, Netzwerkproblemen o. Ä.), können eingehende Anrufe auf eine bestimmte Telefonnummer umgeleitet werden.

Anrufweiterleitung

Benutzer können eingehende Anrufe auf ein anderes Telefon umleiten.

Gezielte Rufumleitung

Benutzer können Anrufe von bestimmten Anrufern zu bestimmten Zeiten umleiten. Diese Einstellung geht der allgemeinen Rufumleitung vor.

Anrufbenachrichtigung

Benutzer können veranlassen, dass ihnen eine E-Mail zugeschickt wird, wenn sie einen Anruf erhalten, der vorab festgelegten Kriterien entspricht, wie z. B. von einer bestimmten Telefonnummer oder zu einem bestimmten Datum/einer bestimmten Uhrzeit.

Anklopfen

Benutzer können die Annahme zusätzlicher eingehender Anrufe zulassen.

Bitte nicht stören

Benutzer können veranlassen, dass vorübergehend alle Anrufe direkt an die Voicemail weitergeleitet werden.

Office Anywhere

Benutzer können ihr ausgewähltes Telefon („Standorte“) als Anschluss für ihre geschäftliche Telefonnummer und den Wählplan verwenden.

Prioritätswarnung

Benutzer können veranlassen, dass ihr Telefon einen speziellen Klingelton abspielt, wenn sie einen Anruf erhalten, bei dem vorab festgelegte Kriterien erfüllt sind, wie z. B. von einer bestimmten Telefonnummer oder zu einem bestimmten Datum/einer bestimmten Uhrzeit.

Remote-Büro

Benutzer können Anrufe von einem Remote-Telefon tätigen und es so aussehen lassen, als würden sie von ihrer geschäftlichen Leitung aus anrufen. Darüber hinaus können sie dieses Remote-Telefon klingeln lassen, wenn Anrufe auf ihrer geschäftlichen Leitung eingehen.

Gezielte Anrufannahme

Benutzer können Anrufe von bestimmten Anrufern zu bestimmten Zeiten annehmen.

Gezieltes Ablehnen von Anrufen

Benutzer können Anrufe von bestimmten Anrufern zu bestimmten Zeiten ablehnen.

Sequenzielles Klingeln

Benutzer können bis zu 5 Geräte bestimmen, die bei eingehenden Anrufen nacheinander klingeln sollen.

Gleichzeitiges Klingeln

Benutzer können festlegen, dass bei eingehenden Anrufen gleichzeitig das Gerät der eigenen Nummer und das von anderen („Anrufempfänger“) klingelt.

Bereitstellung von Diensten, Geräten und Benutzern in Control Hub, Weiterleitung zur erweiterten Konfiguration im Anrufadministratorportal

Control Hub (https://admin.webex.com) ist ein Verwaltungsportal, das in Webex Calling integriert ist, damit Ihre Bestellungen und Konfigurationen vereinheitlicht werden und die Verwaltung Ihres Angebotspakets – Webex Calling, Webex und Webex Meetings – an zentraler Stelle gebündelt wird.

Control Hub ist der zentrale Ort für die Bereitstellung aller Dienste, Geräte und Benutzer. Dort haben Sie die Möglichkeit, Ihre Anrufdienste erstmalig einzurichten, MPP-Telefone (über die MAC-Adresse) in der Cloud zu registrieren, Benutzer zu konfigurieren, indem Sie Geräte mit ihnen verknüpfen und Nummern, Dienste, Anruffunktionen usw. hinzufügen. Zudem ist eine Weiterleitung von Control Hub zum Calling-Administratorportal möglich.

Benutzeroberfläche

Benutzer haben Zugriff auf folgende Benutzeroberflächen:

  • Webex Calling-Anwendung – Soft-Client für Anrufe unter dem Markenzeichen von Cisco. Weitere Informationen finden Sie unter Kennenlernen der neuen Cisco Webex Calling-App.

  • Webex-Einstellungen (https://settings.webex.com) – Benutzeroberfläche, über die die Benutzer Präferenzen für das Profil festlegen, Webex herunterladen und zum Anrufbenutzerportal wechseln können, um zu ihren Anrufeinstellungen zu gelangen. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern Ihrer Cisco Webex-Einstellungen.

  • Webex – Anwendung, die im Abonnement im Team Messaging-Client unter dem Markenzeichen von Cisco enthalten ist. Weitere Informationen finden Sie unter Erste Schritte mit der Cisco Webex-App.

  • Webex Meetings – Optionale Anwendung, die als Meetings-Lösung hinzugefügt werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Webex Meetings.

Tour zu Control Hub machen

Control Hub ist Ihre zentrale webbasierte Benutzeroberfläche für die Verwaltung Ihrer Organisation und Ihrer Benutzer, für die Zuweisung von Diensten, für die Analyse von Tendenzen hinsichtlich der Akzeptanz, für die Anrufqualität u. v. m.

Zur Vorbereitung Ihrer Organisation empfehlen wir Ihnen, einige wenige Benutzer zu bitten, Webex beizutreten, d. h. in Control Hub ihre E-Mail-Adressen einzugeben. Bestärken Sie die Mitarbeiter, die von Ihnen bereitgestellten Dienste, u. a. die Anruffunktion, zu nutzen, und Ihnen zu ihren Erfahrungen Rückmeldung zu geben. Je weiter Ihre Vorbereitungen vorangeschritten sind, desto mehr Benutzer können Sie hinzufügen.


Für den Zugriff auf Control Hub empfehlen wir Ihnen die neueste Desktopversion von Google Chrome oder Mozilla Firefox. Bei Browsern auf Mobilgeräten und anderen Desktop-Browsern kann es zu unerwarteten Ergebnissen kommen.

Verwenden Sie die nachstehend aufgeführten Informationen als kurze Übersicht darüber, was zu erwarten ist, wenn Ihre Organisation für die Dienste vorbereitet werden soll. Weiterführende Informationen finden Sie in den einzelnen Kapiteln, in denen auch schrittweise Anleitungen zu finden sind.

Erste Schritte

Nachdem Ihr Partner Ihr Konto erstellt hat, erhalten Sie eine Begrüßungs-E-Mail. Klicken Sie in der E-Mail auf den Link Erste Schritte, um Control Hub in Chrome oder Firefox aufzurufen. Über den Link werden Sie automatisch mit Ihrer Administrator-E-Mail-Adresse angemeldet. Als nächstes werden Sie aufgefordert, Ihr Administrator-Passwort zu erstellen.

First-Time Wizard für Testversionen

Wenn Ihr Partner Sie für eine Testversion registriert hat, wird der Setup-Wizard automatisch gestartet, nachdem Sie sich in Control Hub angemeldet haben. Der Wizard erläutert Ihnen Schritt für Schritt die Standardeinstellungen, mit denen Sie Webex Calling und andere Dienste für Ihre Organisation einrichten können. Sie können Ihre Anrufeinstellungen einrichten und noch einmal überprüfen, bevor Sie den Wizard beenden.

Überprüfen Ihrer Einstellungen

Wenn Control Hub geladen wird, können Sie Ihre Einstellungen überprüfen.

Hinzufügen von Benutzern

Wenn Sie Ihre Dienste eingerichtet haben, können Sie Personen aus Ihrem Unternehmensverzeichnis hinzufügen. Gehen Sie zu Benutzer und klicken Sie auf Benutzer verwalten.

Wenn Sie Microsoft Active Directory verwenden, empfehlen wir Ihnen, zunächst die Verzeichnissynchronisierung zu aktivieren und anschließend zu entscheiden, wie Sie Benutzer hinzufügen möchten. Klicken Sie auf Weiter und befolgen Sie die Anweisungen, um den Cisco-Verzeichniskonnektor einzurichten.

Einrichten von einmaliger Anmeldung (Single Sign On, SSO)

In Webex wird die Standard-Authentifizierung verwendet. Wenn Sie auf die Speicherung und Verwaltung separater Passwörter in Webex verzichten möchten, können Sie SSO einrichten, damit sich die Benutzer über Ihren Unternehmens-Identitätsanbieter mit ihren Unternehmens-Anmeldedaten authentifizieren.

Gehen Sie zu Einstellungen, blättern Sie zu Authentifizierung, klicken Sie auf Ändern und wählen Sie dann Drittanbieter-Identitätsanbieter integrieren aus.

Zuweisen von Diensten zu Benutzern

Sie müssen den Benutzern, die Sie hinzugefügt haben, Dienste zuweisen, damit die Mitarbeiter Webex auch verwenden können.

Gehen Sie zu Benutzer, klicken Sie auf Benutzer verwalten, wählen Sie Benutzer mit CSV-Vorlage importieren und exportieren aus und klicken Sie dann auf Exportieren.

Fügen Sie in der heruntergeladenen Datei einfach True für die Dienste hinzu, die Sie jedem Benutzer zuweisen möchten.

Importieren Sie die finale Datei, klicken Sie auf Dienste hinzufügen und entfernen und klicken Sie dann auf Senden. Sie sind jetzt gerüstet, um Anruffunktionen zu konfigurieren, Geräte zu registrieren, die an einem Ort gemeinsam genutzt werden, und um Geräte zu registrieren und Benutzern zuzuweisen.

Startschuss für Ihre Benutzer

Da Sie jetzt Benutzer hinzugefügt und ihnen Dienste zugewiesen haben, können die Benutzer ihre unterstützten Multiplattform-Telefone (MPP) für Webex Calling und Webex für Messaging und Meetings verwenden. Bestärken Sie sie, die Cisco Webex-Einstellungen als zentralen Zugang zu verwenden.

Rolle des lokalen Gateways

Das lokale Gateway ist ein vom Unternehmen oder Partner verwaltetes Edge-Gerät, das auf das PSTN (Public Switched Telephone Network) und frühere Telefonanlagen (PBX – Public Branch Exchange) (einschließlich Unified CM) abgestimmt ist.

Mit Hilfe von Control Hub können Sie ein lokales Gateway einem Standort zuweisen, woraufhin Control Hub Parameter zur Verfügung stellt, die Sie auf dem CUBE konfigurieren können. In diesem Schritt wird das lokale Gateway in der Cloud registriert. Anschließend wird der PSTN-Dienst über das Gateway Webex Calling-Benutzern eines bestimmten Standorts bereitgestellt.

Wie ein lokales Gateway festgelegt und bestellt wird, finden Sie im Bestellleitfaden für lokale Gateways.

Unterstützte Bereitstellungen des lokalen Gateways für Webex Calling

Es werden folgende einfache Bereitstellungen unterstützt:

Das lokale Gateway kann als Einzellösung bereitgestellt oder als Lösung verwendet werden, bei der die Integration in Cisco Unified Communications Manager erforderlich ist.

Bereitstellungen des lokalen Gateways ohne IP PBX am Standort

Lokales Gateway als Einzellösung

Diese Abbildung zeigt eine Webex Calling-Bereitstellung ohne vorhandene IP PBX, die auf einen einzelnen Standort oder auf mehrere Standorte anwendbar ist.

Alle Anrufe, die nicht Ihren Webex Calling-Zielen entsprechen, sendet Webex Calling zur Verarbeitung an das lokale Gateway, das dem Standort zugewiesen ist. Das lokale Gateway verteilt alle Anrufe, die von Webex Calling aus an das PSTN und vom PSTN aus zu Webex Calling getätigt werden.

Das PSTN-Gateway kann als dedizierte Plattform ausgeführt oder parallel zum lokalen Gateway verwendet werden. Wie in der folgenden Abbildung dargestellt, empfehlen wir für diese Bereitstellung die Ausführung als dediziertes PSTN-Gateway. Darauf kann zurückgegriffen werden, wenn das vorhandene PSTN-Gateway nicht als lokales Webex Calling-Gateway verwendet werden kann.

Lokales Gateway als Parallellösung

Das lokale Gateway kann IP-basiert sein und sich über einen SIP-Übertragungsweg mit einem ITSP verbinden oder aber TDM-basiert sein und eine ISDN-Verbindung oder eine Analogschaltung verwenden. Die folgende Abbildung zeigt eine Webex Calling-Bereitstellung, bei der das lokale Gateway parallel zum PSTN GW/SBC verwendet wird.

Bereitstellungen des lokalen Gateways mit Unified CM PBX am Standort

Integrationen mit Unified CM sind in folgenden Fällen erforderlich:

  • Webex Calling-fähige Standorte werden zu einer vorhandenen Cisco UC-Bereitstellung hinzugefügt, wenn Unified CM als Anrufkontrolllösung am Standort verwendet wird.

  • Direktwahl zwischen Telefonen, die bei Unified CM registriert sind, und Telefonen an Webex Calling-Standorten ist erforderlich.

Diese Abbildung zeigt eine Webex Calling-Bereitstellung, bei der vom Kunden eine vorhandene Unified CM IP-Telefonanlage verwendet wird.

BroadCloud sendet Anrufe, die nicht den Webex Calling-Zielen des Kunden entsprechen, an das lokale Gateway. Dazu gehören PSTN-Nummern und interne Unified CM-Anschlüsse, die BroadCloud nicht sehen kann. Das lokale Gateway verteilt alle Anrufe, die von BroadCloud aus an Unified CM getätigt werden und umgekehrt. Anschließend verteilt Unified CM eingehende Anrufe an lokale Ziele oder an das PSTN gemäß dem bestehenden Wählplan. Der Unified CM-Wählplan vereinheitlicht Nummern zu +E.164. Das PSTN-Gateway kann als dedizierte Ausführung oder parallel zum lokalen Gateway verwendet werden.

Dediziertes PSTN-Gateway

Es wird empfohlen, die Ausführung dieser Bereitstellung als dediziertes PSTN-Gateway entsprechend dieser Grafik zu wählen, auf die zurückgegriffen werden kann, wenn das vorhandene PSTN-Gateway nicht als lokales Webex Calling-Gateway verwendet werden kann.

PSTN-Gateway als Parallellösung

Diese Abbildung zeigt eine Webex Calling-Bereitstellung mit Unified CM, bei der das lokale Gateway parallel zum PSTN-Gateway/SBC verwendet wird.

BroadCloud verteilt Anrufe, die nicht den Webex Calling-Zielen des Kunden entsprechen, an das lokale Gateway, das dem Standort zugewiesen ist. Dazu gehören PSTN-Ziele und On-Net-Anrufe an interne Unified CM-Anschlüsse. Das lokale Gateway verteilt alle Anrufe an Unified CM. Daraufhin werden die Anrufe von Unified CM über das lokale Gateway, das außerdem über PSTN/SBC-Funktionen verfügt, an lokal registrierte Telefone oder an das PSTN verteilt.

Hinweise zur Anrufverteilung

Anrufe von Webex Calling an Unified CM

Das Prinzip der Webex Calling-Routing-Logik lässt sich wie folgt beschreiben: Wenn eine Nummer, die von einem Webex Calling-Endpunkt aus gewählt wird, an kein anderes Ziel des Kunden in BroadCloud verteilt werden kann, wird der Anruf zur weiteren Verarbeitung an das lokale Gateway gesendet. Alle Off-Net-Anrufe (außerhalb von BroadCloud) werden an das lokale Gateway gesendet.

Bei einer Webex Calling-Bereitstellung ohne Integration in ein vorhandenes Unified CM werden alle Off-Net-Anrufe als PSTN-Anrufe behandelt. In Verbindung mit Unified CM kann ein Off-Net-Anruf trotzdem ein On-Net-Anruf sein, wenn das Ziel auf Unified CM gehostet wird, oder ein echter Off-Net-Anruf an ein PSTN-Ziel sein. Der Unterschied zwischen den beiden letztgenannten Anruftypen wird von Unified CM festgelegt und hängt vom Unternehmenswählplan ab, der von Unified CM bereitgestellt wird.

Die folgende Abbildung zeigt einen Webex Calling-Benutzer, der eine nationale Nummer in den USA wählt.

Unified CM, hier auf dem konfigurierten Wählplan basierend, verteilt den Anruf an einen lokal registrierten Endpunkt, an dem das angerufene Ziel als Verzeichnisnummer bereitgestellt wird. Dazu muss der Unified CM-Wählplan die Verteilung von +E.164-Nummern unterstützen.

Anrufe von Unified CM zu Webex Calling

Um die Anrufverteilung von Unified CM zu Webex Calling auf Unified CM zu ermöglichen, müssen verschiedene Routen bereitgestellt werden, um alle +E.164-Nummern und alle Adressen für den Nummerierungsplan des Unternehmens in Webex Calling festzulegen.

Wenn diese Routen eingerichtet sind, sind die beiden in der folgenden Abbildung dargestellten Anrufszenarien möglich.

Wenn ein Teilnehmer im PSTN eine DID-Nummer anruft, die einem Webex Calling-Gerät zugewiesen ist, wird der Anruf über das PSTN-Gateway des Unternehmens an das Unternehmen übergeben und gelangt anschließend zu Unified CM. Die angerufene Adresse dieses Anrufs entspricht einer der Webex Calling-Routen, die in Unified CM bereitgestellt wird, sodass der Anruf an das lokale Gateway gesendet werden kann. (Die angerufene Adresse muss das Format +E.164 haben, wenn der Anruf an das lokale Gateway gesendet wird.) Anschließend wird mit der BroadCloud-Routing-Logik sichergestellt, dass der Anruf, basierend auf der DID-Zuweisung, an das gewünschte Webex Calling-Gerät gesendet wird.

Außerdem gilt für Anrufe, die von bei Unified CM registrierten Endpunkten ausgehen und auf Ziele in Webex Calling ausgerichtet sind, der Wählplan, der auf Unified CM bereitgestellt wird. Mit diesem Wählplan können Benutzer in der Regel Anrufe so tätigen, wie es beim Unternehmen üblich ist. Dabei handelt es sich nicht unbedingt ausschließlich um das Wählen nach dem Rufnummernschema +E.164. Wird üblicherweise nicht nach dem Rufnummernschema +E.164 gewählt, muss zunächst auf +E.164 vereinheitlicht werden, bevor der fragliche Anruf an das lokale Gateway gesendet wird, damit er in BroadCloud ordnungsgemäß verteilt wird.

Dienstklasse (CoS – Class of Service)

Die Umsetzung strikter Dienstklassebeschränkungen wird aus verschiedenen Gründen grundsätzlich empfohlen, unter anderem um Anrufschleifen zu verhindern und einem Gebührenbetrug vorzubeugen. In Zusammenhang mit der Integration des lokalen Webex Calling-Gateways in die Unified CM-Dienstklasse müssen folgende Elemente berücksichtigt werden:

  • Geräte, die bei Unified CM registriert sind

  • Anrufe, die vom PSTN bei Unified CM eingehen

  • Anrufe, die von BroadCloud bei Unified CM eingehen

Geräte, die bei Unified CM registriert sind

Die Webex Calling-Ziele als neue Klasse von Zielen zu einer vorhandenen CoS-Einrichtung hinzuzufügen, ist ziemlich einfach: Die Berechtigung für Anrufe zu Webex Calling-Zielen entspricht in der Regel der Berechtigung für Anrufe zu Zielen am Standort (einschließlich site-übergreifenden Zielen).

Wenn bei einem Unternehmenswählplan bereits eine (verkürzte) Berechtigung für site-übergreifende On-Net-Anrufe implementiert wird, dann wird auf Unified CM bereits eine Partition bereitgestellt, die wir nutzen können, sodass wir alle bekannten On-Net-Anrufe zu Webex Calling-Zielen in derselben Partition bereitstellen können.

Ansonsten existiert das Konzept der (verkürzten) Berechtigung für site-übergreifende On-Net-Anrufe noch nicht. Daher muss eine neue Partition (z. B. „onNetRemote“) bereitgestellt werden, zu der Webex Calling-Ziele hinzugefügt werden können. Anschließend muss diese neue Partition noch zu den zugehörigen Anrufsuchbereichen hinzugefügt werden.

Anrufe, die vom PSTN bei Unified CM eingehen

Die Webex Calling-Ziele als neue Klasse von Zielen zu einer vorhandenen CoS-Einrichtung hinzuzufügen, ist ziemlich einfach: Die Berechtigung für Anrufe zu Webex Calling-Zielen entspricht in der Regel der Berechtigung für Anrufe zu Zielen am Standort (einschließlich site-übergreifenden Zielen).

Wenn bei einem Unternehmenswählplan bereits eine (verkürzte) Berechtigung für site-übergreifende On-Net-Anrufe implementiert wird, dann wird auf Unified CM bereits eine Partition bereitgestellt, die wir nutzen können, sodass wir alle bekannten On-Net-Anrufe zu Webex Calling-Zielen in derselben Partition bereitstellen können.

Ansonsten existiert das Konzept der (verkürzten) Berechtigung für site-übergreifende On-Net-Anrufe noch nicht. Daher muss eine neue Partition (z. B. „onNetRemote“) bereitgestellt werden, zu der Webex Calling-Ziele hinzugefügt werden können. Anschließend muss diese neue Partition noch zu den zugehörigen Anrufsuchbereichen hinzugefügt werden.

Anrufe, die von BroadCloud bei Unified CM eingehen

Mit Anrufen, die vom PSTN aus getätigt werden, müssen alle Webex Calling-Ziele erreicht werden können. Dafür ist es nötig, dass die vorgenannte Partition, auf der sich alle Webex Calling-Ziele befinden, dem Anrufsuchbereich hinzugefügt wird, der für eingehende Anrufe auf dem PSTN-Übertragungsweg verwendet wird. Mit dem Zugang zu Webex Calling-Zielen wird der bereits vorhandene Zugang ergänzt.

Während für Anrufe aus dem PSTN ein Zugang zu Unified CM-DIDs und Webex Calling-DIDs erforderlich ist, ist für Anrufe von Webex Calling aus ein Zugang zu Unified CM-DIDs und PSTN-Zielen erforderlich.

Abbildung 1. Differenzierte Dienstklasse für Anrufe aus dem PSTN und von Webex Calling aus

Diese Abbildung zeigt einen Vergleich zwischen diesen beiden Dienstklassen für Anrufe aus dem PSTN und von BroadCloud aus. Die Abbildung zeigt auch, sollte die PSTN-Gateway-Funktion mit dem lokalen Gateway verknüpft sein, dass zwei Übertragungswege für die Verbindung zwischen dieser Verknüpfung aus PSTN-GW und lokalem Gateway einerseits und Unified CM andererseits erforderlich sind: ein Übertragungsweg für Anrufe aus dem PSTN heraus und ein Übertragungsweg für Anrufe von BroadCloud aus. Grund dafür ist die Anforderung, unterschiedliche Anrufsuchbereiche pro Datenverkehrstyp anzuwenden. Dies lässt sich mit zwei Übertragungswegen für eingehende Anrufe auf Unified CM leicht umsetzen, indem für jeden Übertragungsweg der erforderliche Anrufsuchbereich für eingehende Anrufe konfiguriert wird.

Integration des Wählplans

Bei diesem Leitfaden wird von einer vorhandenen Installation ausgegangen, die auf den besten aktuellen Verfahren aus „Bevorzugte Architektur für die Bereitstellung von Cisco Collaboration-Lösungen am Standort (CVD)“ basiert. Die neueste Version ist unter https://www.cisco.com/c/en/us/support/unified-communications/unified-communications-system/products-implementation-design verfügbar.

Das empfohlene Wählplankonzept richtet sich nach dem Konstruktionsprinzip, das im Kapitel „Wählplan“ der neuesten Version von „Cisco Collaboration System SRND“ (verfügbar unter https://www.cisco.com/go/ucsrnd) dokumentiert ist.

Abbildung 2. Empfohlener Wählplan

Diese Abbildung gibt einen Überblick über das empfohlene Wählplankonzept. Zu den zentralen Merkmalen dieses Wählplankonzepts zählt Folgendes:

  • Alle Verzeichnisnummern, die auf Unified CM konfiguriert sind, verwenden das Format +E.164.

  • Alle Verzeichnisnummern befinden sich auf derselben Partition (DN) und sind als dringend gekennzeichnet.

  • Das Core-Routing basiert auf +E.164.

  • Alle Wählkonventionen ohne Verwendung des Rufnummernschemas +E.164 (z. B. verkürzte site-interne Wählvorgänge und PSTN-Wählvorgänge unter Verwendung üblicher Wählkonventionen) werden zu +E.164 vereinheitlicht (globalisiert), wobei Übersetzungsmuster für die Wählnormierung verwendet werden.

  • Bei diesen Übersetzungsmustern kommt eine Übersetzungsmustervererbung für Anrufsuchbereiche zum Einsatz; die eingestellte Option lautet „Den Anrufsuchbereich des Anrufers verwenden“.

  • Die Dienstklasse wird unter Verwendung der site- und dienstklassenspezifischen Anrufsuchbereiche implementiert.

  • PSTN-Zugangsmöglichkeiten (z. B. Zugang zu internationalen PSTN-Zielen) werden implementiert, indem Partitionen mit den jeweiligen +E.164-Routen-Mustern der Dienstklasse hinzugefügt werden, über die der Anrufsuchbereich festgelegt wird.

Erreichbarkeit von BroadCloud

Abbildung 3. Hinzufügen von BroadCloud-Zielen zum Wählplan

Damit mit diesem Wählplan mehr BroadCloud-Ziele erreicht werden können, muss eine Partition mit allen BroadCloud-Zielen erstellt werden („BroadCloud“). Anschließend wird dieser Partition ein +E.164-Routen-Muster für jeden DID-Bereich in BroadCloud hinzugefügt. Dieses Routen-Muster verweist auf eine Routen-Liste mit nur einem Mitglied: der Routen-Gruppe mit dem SIP-Übertragungsweg zum lokalen Gateway für Anrufe an BroadCloud. Da alle wählbaren Ziele zu +E.164 vereinheitlicht wurden, und zwar entweder unter Verwendung von Übersetzungsmustern für die Wählnormierung für Anrufe, die von bei Unified CM registrierten Endpunkten ausgehen, oder durch Transformation angerufener Parteien bei Anrufen aus dem PSTN, genügt diese Reihe von +E.164-Routen-Mustern, um die Erreichbarkeit von Zielen in BroadCloud unabhängig von der verwendeten Wählkonvention zu ermöglichen.

Wenn ein Benutzer beispielsweise die Nummer „914085550165“ wählt, wird diese Wählkette über das Übersetzungsmuster für die Wählnormierung in Partition „UStoE164“ in „+14085550165“ umgewandelt. Dies entspricht dann dem Routen-Muster für ein BroadCloud-Ziel in der Partition „BroadCloud“. Unified CM sendet den Anruf schließlich an das lokale Gateway.

Hinzufügen von verkürzten site-übergreifenden Wählkonventionen

Abbildung 4. Hinzufügen von verkürzten site-übergreifenden Wählkonventionen

Um verkürzte site-übergreifende Wählkonventionen zum Referenz-Wählplan hinzuzufügen, wird empfohlen, Übersetzungsmuster für die Wählnormierung für alle Sites unter dem Nummerierungsplan des Unternehmens zu einer dedizierten Partition hinzuzufügen („ESN“ – unternehmenssignifikante Nummern). Diese Übersetzungsmuster fangen Wählketten im Format des Nummerierungsplans des Unternehmens ab und vereinheitlichen die gewählte Kette zu +E.164.

Um unternehmensverkürzte Wählkonventionen zu BroadCloud-Zielen hinzuzufügen, müssen Sie das jeweilige Übersetzungsmuster für die Wählnormierung für den BroadCloud-Standort zur „BroadCloud“-Partition hinzufügen (z. B. „8101XX“ in der Grafik). Nach der Vereinheitlichung wird der Anruf erneut an BroadCloud gesendet, nachdem das Routen-Muster mit der „BroadCloud“-Partition abgeglichen worden ist.

Es ist nicht empfehlenswert, das Übersetzungsmuster für die verkürzte Wählnormierung für BroadCloud-Anrufe der „ESN“-Partition hinzuzufügen, da diese Konfiguration zu unerwünschten Anrufverteilungsschleifen führen kann.

Unterschied zwischen Webex Calling für Dienstleister und Value Added Reseller

Es gibt zwei verschiedene Calling-Angebote, für die dieselbe Webex Calling-Plattform zum Einsatz kommt. Ein Angebot richtet sich an Dienstleister (SPs) und deren Kunden, das andere Angebot hingegen an Value Added Resellers (VARs) und deren Kunden. Da die Angebote zum größten Teil identisch sind, gilt die Bezeichnung Webex Calling für beide. Dennoch bestehen einige Unterschiede zwischen diesen Angeboten, sodass wir darauf geachtet haben, genau darauf hinzuweisen, ob es sich bei einer Beschreibung um das SP- oder das VAR-Angebot handelt.

Zwar erfolgt die Verwaltung beider Angebote in Control Hub mit Weiterleitungen zum Anrufadministratorportal, aber dennoch möchten wir an dieser Stelle auf einige wichtige Unterschiede aufmerksam machen.

Dienstleister (SPs) können ihre Anrufportale und -Apps mit ihrem Markenzeichen versehen und müssen ihre eigenen PSTN-Dienste bündeln und ihren Kunden bereitstellen oder eine Bereitstellung des lokalen Gateways nutzen. Dienstleister müssen auch ihren eigenen Level-1-Support leisten.

Value Added Reseller (VARs) müssen hingegen die Markenkennzeichnung verwenden, die von Cisco vorgegeben wird. Value Added Reseller sind keine regulierten Dienstleister und dürfen keine PSTN-Dienste erbringen. PSTN-Dienste müssen über eine Bereitstellung des lokalen Gateways für Unternehmen genutzt werden. Darüber hinaus können Value Added Reseller ihren eigenen Level-1-Support leisten oder auf den von Cisco zurückgreifen. Beide Calling-Angebote umfassen eine Dienstsicherung durch Kennzahlen der Medienqualität und bieten die Möglichkeit, Webex und Webex Meetings mit ihren Anrufanwendungen zusammenzuführen.

Protokoll-Handler für Anrufe

Webex Calling registriert die folgenden Protokoll-Handler beim Betriebssystem, damit die Funktion „Click-to-Call“ aus dem Webbrowser oder aus einer anderen Anwendung heraus verwendet werden kann. Mit den folgenden Protokollen wird ein Audio- oder Videoanruf in Webex gestartet, wenn dies auf Mac oder Windows die Standard-Anrufanwendung ist:

  • CLICKTOCALL: oder CLICKTOCALL://

  • SIP: oder SIP://

  • TEL: oder TEL://

  • WEBEXTEL: oder WEBEXTEL://

Protokoll-Handler für Windows

Vor der Webex-App können sich weitere Apps für die Protokoll-Handler registrieren. Unter Windows 10 wird der Benutzer über das Systemfenster aufgefordert, die App auszuwählen, mit der der Anruf gestartet werden soll. Diese Benutzereinstellung kann gespeichert werden, indem der Benutzer das Kontrollkästchen Immer diese App verwenden markiert.

Wenn Benutzer die standardmäßigen App-Einstellungen zurücksetzen müssen, um Webex auswählen zu können, können Sie sie anweisen, die Protokollverknüpfungen für Webex in Windows 10 zu ändern:

  1. Öffnen Sie in den Systemeinstellungen Standardmäßige App-Einstellungen, klicken Sie auf Standardeinstellungen für Apps angeben und wählen Sie anschließend Webex.

  2. Wählen Sie für jedes Protokoll Webex.

Protokoll-Handler für Mac

Wenn unter Mac OS andere Apps vor Webex für die Anrufprotokolle registriert sind, müssen Benutzer ihre Webex-App als Standard-Anrufoption konfigurieren.

In Webex für Mac können Benutzer bestätigen, dass Webex für die Einstellung Anrufe starten mit unter den allgemeinen Voreinstellungen ausgewählt worden ist. Außerdem können sie mit Immer Verbindung mit Microsoft Outlook herstellen festlegen, dass sie Anrufe in Webex tätigen möchten, wenn sie auf eine Nummer in den Outlook-Kontakten klicken.

15. Juli 2021
Vorbereiten Ihrer Umgebung für Webex Calling

Umgebung vorbereiten Konfigurieren von Webex Calling für Ihre Organisation Lokales Gateway für PSTN-Zugriff konfigurieren (nur VARs) UCM konfigurieren Webex Calling-Funktionen konfigurieren Benutzer konfigurieren und verwalten Konfigurieren und Verwalten von Geräten

Anforderungen für Anrufe

Lizenzierung

Webex Calling ist über den Cisco Collaboration Flex-Plan verfügbar. Sie müssen einen Enterprise Agreement (EA)-Plan (für alle Benutzer, einschließlich 50 % der Arbeitsbereichsgeräte) oder einen Plan für benannte Benutzer (Named User, NU) (für einen Teil oder alle Benutzer) kaufen.

Webex Calling bietet drei Lizenztypen („Stationstypen“)

  • Professional – Diese Lizenzen bieten einen umfassenden Funktionssatz für Ihre gesamte Organisation. Dieses Angebot umfasst Unified Communications (Webex Calling), Mobilität (Desktop- und mobile Clients mit Unterstützung für mehrere Geräte), Teamzusammenarbeit in Webex und die Option, Meetings mit bis zu 1000 Teilnehmern pro Meeting zu bündeln.

  • Basic (Standard) – Wählen Sie diese Option, wenn Ihre Benutzer eingeschränkte Funktionen ohne Mobilität oder Unified Communications benötigen. Sie erhalten weiterhin ein vollständiges Sprachangebot, sind jedoch auf ein einzelnes Gerät pro Benutzer beschränkt.


    Basic-Lizenzen sind nur verfügbar, wenn Sie über ein Named User-Abonnement verfügen. Basic-Lizenzen werden für Enterprise Agreement-Abonnements nicht unterstützt.

  • Arbeitsbereiche (auch als Gemeinsamer Bereich bezeichnet) – Wählen Sie diese Option, wenn Sie nach einfachen Wählton-Funktionen mit einer begrenzten Anzahl von Anruffunktionen für Bereiche wie Pausenräume, Lobbys und Konferenzräume suchen.

In dieser Dokumentation erfahren Sie später, wie Sie diese Lizenzverteilungen an verschiedenen Standorten in Ihrer Organisation mit dem Control Hub verwalten können.

Bandbreitenanforderungen

Jedes Gerät in einem Videoanruf erfordert bis zu 2 MBit/s. Jedes Gerät in einem Audioanruf erfordert 100 Kbit/s. Inaktive Telefone benötigen eine minimale Bandbreite.

Lokales Gateway für lokales PSTN

Sowohl Value Added Reseller (VARs) als auch Dienstleister (Service Providers, SPs) können PSTN-Zugriff auf Webex Calling-Organisationen bieten. Das lokale Gateway ist derzeit die einzige Option, um lokalen PSTN-Zugriff bereitzustellen. Das lokale Gateway kann als Einzellösung bereitgestellt oder als Lösung verwendet werden, bei der die Integration in Cisco Unified Communications Manager erforderlich ist. Die Anforderungen an das lokale Gateway folgen.

Unterstützte Geräte

Webex Calling unterstützt Cisco-Multiplattform-IP-Telefone (MPP). Als Administrator können Sie die folgenden Telefone in der Cloud registrieren. Weitere Informationen dazu finden Sie in den folgenden Hilfeartikeln:


Eine vollständige Liste der unterstützten Geräte für Webex Calling finden Sie unter Unterstützte Geräte für Webex Calling.

Cisco Webex Room-, Board- und Desk-Geräte werden als Geräte in einem Arbeitsbereich unterstützt, den Sie in Control Hub erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter „Cisco Webex Room-, Board- und Desk-Geräte“ in Unterstützte Geräte für Webex Calling. Sie können diesen Geräten jedoch den PSTN-Dienst bereitstellen, indem Sie Webex Calling für den Arbeitsbereich aktivieren.

Firewall

Sie müssen die Firewall-Anforderungen erfüllen, die unter Port-Referenzinformationen für Cisco Webex Calling angegeben sind.

Anforderungen an das lokale Gateway für Webex Calling

Allgemeine Voraussetzungen

Bevor Sie ein lokales Gateway für Webex Calling konfigurieren, müssen Sie Folgendes sicherstellen:

    • Sie verfügen über grundlegende Kenntnisse in VoIP-Prinzipien.

    • Sie verfügen über grundlegende Arbeitskenntnisse in Cisco IOS-XE- und IOS-XE-Sprachkonzepten.

    • Sie haben ein grundlegendes Verständnis von SIP (Session Initiation Protocol).

    • Sie haben ein grundlegendes Verständnis von Cisco Unified Communications Manager (Unified CM), wenn Ihr Bereitstellungsmodell Unified CM umfasst.

    Weitere Details finden Sie im Cisco Unified Border Element (CUBE) Enterprise Configuration Guide unter https://www.cisco.com/c/en/us/td/docs/ios-xml/ios/voice/cube/configuration/cube-book.html

Hardware- und Software-Anforderungen für das lokale Gateway

Stellen Sie sicher, dass Ihre Bereitstellung über ein oder mehrere lokale Gateways (Cisco CUBE (für IP-basierte Konnektivität) oder ein Cisco IOS Gateway (für TDM-basierte Konnektivität)) verfügt, die in Tabelle 1 im Local Gateway for Webex Calling Ordering Guide aufgeführt sind. Stellen Sie außerdem sicher, dass auf der Plattform eine unterstützte IOS-XE-Version wie im Konfigurationsleitfaden für das lokale Gateway angegeben ausgeführt wird.

Zertifikats- und Sicherheitsanforderungen für das lokale Gateway

Webex Calling erfordert eine sichere Signalisierung und sichere Medien. Das lokale Gateway führt die Verschlüsselung durch, und anhand der folgenden Schritte muss eine zur Cloud ausgehende TLS-Verbindung hergestellt werden:

  • Das LGW muss mit dem CA-Stammpaket der Cisco PKI aktualisiert werden.

  • Zur Konfiguration des LGW werden eine Reihe von SIP-Digest-Anmeldedaten auf der Seite zur Übertragungswegkonfiguration des Control Hub verwendet (die Schritte sind Teil der folgenden Konfiguration).

  • CA-Stammpaket prüft vorgelegtes Zertifikat.

  • Eingabe von Anmeldeinformationen erforderlich (von SIP-Digest bereitgestellt).

  • Die Cloud erkennt, welches lokale Gateway sicher registriert ist.

Anforderungen für Firewall, NAT Traversal und Medienpfadoptimierung für das lokale Gateway

In den meisten Fällen können sich lokales Gateway und Endpunkte im internen Kundennetzwerk befinden, wobei private IP-Adressen mit NAT verwendet werden. Die Unternehmens-Firewall muss ausgehenden Datenverkehr (SIP, RTP/UDP, HTTP) zu bestimmten IP-Adressen/Ports zulassen, die in den Port-Referenzinformationen behandelt werden.

Wenn Sie die Medienpfad-Optimierung mit ICE verwenden möchten, muss die Webex Calling-Schnittstelle des lokalen Gateways einen direkten Netzwerkpfad zu und von Webex Calling haben. Wenn sich die Endpunkte an einem anderen Standort befinden und es keinen direkten Netzwerkpfad zwischen den Endpunkten und der Webex Calling-Schnittstelle des lokalen Gateways gibt, muss der Webex Calling-Schnittstelle des lokalen Gateways eine öffentliche IP-Adresse zugewiesen sein, damit Anrufe zwischen dem lokalen Gateway und den Endpunkten die Medienpfadoptimierung nutzen können. Außerdem muss IOS-XE Version 16.12.5 installiert sein.

28. Okt. 2021
Konfigurieren von Cisco Webex Calling für Ihre Organisation

Im ersten Schritt der Einrichtung Ihrer Webex Calling-Dienste müssen Sie den First-Time Setup Wizard (FTSW) abschließen. Sobald der FTSW für Ihren ersten Standort abgeschlossen wurde, muss er nicht mehr für weitere Standorte abgeschlossen werden.

1

Klicken Sie in der Begrüßungs-E-Mail, die Sie erhalten haben, auf den Link Erste Schritte.


 

Ihre Administrator-E-Mail-Adresse wird automatisch für die Anmeldung in Control Hub verwendet, wo Sie aufgefordert werden, Ihr Administratorpasswort zu erstellen. Nach der Anmeldung wird der Wizard für die Einrichtung automatisch gestartet.

2

Lesen Sie die Geschäftsbedingungen, und nehmen Sie sie an.

3

Prüfen Sie Ihren Plan, und klicken Sie anschließend auf Erste Schritte.


 

Ihr Kontomanager ist für die Aktivierung der ersten Schritte für FTSW verantwortlich. Wenden Sie sich an Ihren Kontomanager, wenn die Meldung „Ihr Anruf kann nicht eingerichtet werden“ angezeigt wird, nachdem Sie Erste Schritte ausgewählt haben.

4

Wählen Sie das Land aus, dem Ihr Rechenzentrum zugeordnet werden soll, und machen Sie die Angaben zum Kundenkontakt und zur Kundenadresse.

5

Klicken Sie auf Weiter: Standardstandort.

6

Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:

  • Klicken Sie auf Speichern und Schließen, wenn Sie ein Partneradministrator sind und der Kundenadministrator die Einrichtung von Webex Calling durchführen soll.
  • Geben Sie die erforderlichen Standortinformationen ein. Nachdem Sie den Standort mit dem Wizard erstellt haben, können Sie später weitere Standorte erstellen.

 

Das Land des Standardstandorts wird auf das vom Partner ausgewählte Vertragsland festgelegt und kann nicht geändert werden. Sie können später weitere Standorte in anderen Ländern erstellen, aber bedenken Sie, dass diese in dem regionalen Rechenzentrum gehostet werden, das dem zuvor in diesem Verfahren ausgewählten Vertragsland entspricht. Sie können beispielsweise einen Standort in den Vereinigten Staaten und einen in Großbritannien haben.


 

Nachdem Sie den Einrichtungs-Wizard abgeschlossen haben, fügen Sie dem von Ihnen erstellten Standort unbedingt eine Hauptnummer hinzu.

7

Wählen Sie Folgendes für diesen Standort aus:

  • Sprache für Ansage – Für Audioansagen und Aufforderungen für neue Benutzer und Funktionen.
  • E-Mail-Sprache – Für E-Mails für neue Benutzer.
  • Land
  • Zeitzone
8

Klicken Sie auf Weiter.

9

Geben Sie eine verfügbare Cisco Webex-SIP-Adresse ein, klicken Sie auf Weiter, und wählen Sie Fertig stellen aus.

Vorbereitungen

Zur Erstellung eines neuen Standorts benötigen Sie die folgenden Informationen:

  • Standortadresse

  • Gewünschte Telefonnummern (optional)

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Dienste > Anrufe > Standorte, und klicken Sie auf Standort hinzufügen.

Beachten Sie, dass neue Standorte in dem regionalen Rechenzentrum gehostet werden, das dem Vertragsland entspricht, das Sie mit dem Ersteinrichtungs-Wizard ausgewählt haben.

2

Konfigurieren Sie die Standorteinstellungen:

  • Standortname – Geben Sie einen eindeutigen Namen zur Standortidentifikation ein.
  • Land – Wählen Sie ein Land aus, mit dem der Standort verknüpft wird. Sie können z. B. einen Standort (Hauptsitz) in den Vereinigten Staaten und einen anderen (Niederlassung) in Großbritannien anlegen. Je nach dem Land, das Sie wählen, werden bestimmte Adressfelder angezeigt. Die hier gezeigten verwenden die US-amerikanische Adresskonvention als Beispiel.
  • Sprache – Wählen Sie die Sprache für den Standort aus.
  • Adresse – Geben Sie die Haupt-Postadresse des Standorts ein.
  • Stadt – Geben Sie eine Stadt für diesen Standort ein.
  • Bundesland – Wählen Sie in der Drop-down-Liste ein Bundesland aus.
  • Postleitzahl – Geben Sie die Postleitzahl ein. Telefonnummer – Geben Sie die Telefonnummer ein, unter der die Hauptkontaktperson des Standorts erreichbar ist.
3

Klicken Sie auf Speichern, und wählen Sie dann, ob Sie jetzt oder später Nummern hinzufügen möchten.

4

Wenn Sie auf Jetzt hinzufügen geklickt haben, wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:

  • Cisco PSTN – Wählen Sie diese Option, wenn Sie eine Paketlösung möchten, mit der Sie neue PSTN-Nummern bestellen und vorhandene Nummern zu Cisco portieren können.


     

    Die Option Cisco PSTN ist nur unter den folgenden Bedingungen sichtbar:

    1. Der Cisco-Anrufplan wurde für diesen Kunden aktiviert oder erworben.

    2. Der Standort befindet sich in einem Land, in dem der Cisco-Anrufplan unterstützt wird (derzeit nur in den Vereinigten Staaten verfügbar).

  • Cloud Connected PSTN – Wählen Sie diese Option, wenn Sie eine Cloud-Lösung suchen, die keine großen Investitionen in lokale Hardware erfordert, und wählen Sie anschließend einen CCP-Anbieter Ihrer Wahl.

     

    Es werden nur Partner angezeigt, die das Land Ihres Standorts unterstützen.

    Wenn Sie unter einem aufgeführten Anbieter die Option Nummern jetzt bestellen sehen, empfehlen wir Ihnen, diese Option zu wählen, damit Sie die Vorteile des integrierten CCP nutzen können. Auf diese Weise können Sie Ihre Nummern direkt hier in Control Hub bestellen. Wenn Sie diese Option wählen, finden Sie hier weitere Informationen und die nächsten Schritte.

    Wenn Sie sich entscheiden, Ihre Nummern nicht sofort zu bestellen, können spätere Änderungen Ihres PSTN-Anbieters eingeschränkt sein.

  • Lokales PSTN (Lokales Gateway) – Sie können diese Option wählen, wenn Sie Ihren aktuellen PSTN-Anbieter beibehalten oder Nicht-Cloud-Standorte mit Cloud-Standorten verbinden möchten.

5

Wählen Sie, ob Sie die Nummern jetzt oder später aktivieren möchten.

6

Geben Sie die Telefonnummern als kommagetrennte Werte ein, und klicken Sie dann auf Validieren.

Es werden Telefonnummern für den betreffenden Standort hinzugefügt. Gültige Einträge werden in das Feld Validierte Nummern verschoben, ungültige Einträge verbleiben im Feld Nummern hinzufügen. Gleichzeitig wird für die ungültigen eine Fehlermeldung angezeigt.

Je nach Land des Standorts werden die Nummern entsprechend den lokalen Wählanforderungen formatiert. Wenn z. B. eine Landesvorwahl erforderlich ist, können Sie Nummern mit oder ohne Vorwahl eingeben. Die Vorwahl wird ggf. vorangestellt.

7

Klicken Sie auf Speichern.

Nächste Schritte

Nachdem Sie einen Standort erstellt haben, können Sie Notfalldienst-Adressen für diesen Standort aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter RedSky Emergency 911 Service for Webex Calling.

Wenn Sie Ihre Kundenorganisation in Control Hub erstellen, wird der erste erstellte Standort automatisch zum Standardstandort. Wenn Sie Ihrer Organisation neue Benutzer hinzufügen, werden diese automatisch diesem Standardstandort zugewiesen, sofern Sie keine anderen Angaben machen. Später können Sie auch einen anderen Standort als Standardstandort festlegen. Sie sollten jedoch bedenken, dass Sie den Standardstandort nicht löschen können.

Vorbereitungen


So rufen Sie eine Liste der Benutzer und Arbeitsbereiche ab, die mit einem Standort verknüpft sind: Gehen Sie zu Dienste > Nummern und wählen Sie aus dem Drop-down-Menü den Standort, der gelöscht werden soll. Sie müssen diese Benutzer und Arbeitsbereiche löschen, bevor Sie den Standort löschen.

Beachten Sie, dass alle Nummern, die mit diesem Standort verknüpft sind, an Ihren PSTN-Anbieter zurückgegeben werden. Sie sind dann nicht mehr Inhaber dieser Nummern.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Dienste > Anrufe > Standort und wählen Sie anschließend den Standort aus, der gelöscht werden soll.

2

Klicken Sie neben dem Standortnamen auf Mehr, wählen Sie Standort löschen und bestätigen Sie, dass Sie diesen Standort löschen möchten.

In der Regel dauert es einige Minuten, bis der Standort dauerhaft gelöscht ist. Unter Umständen kann dieser Vorgang auch bis zu einer Stunde dauern. Sie können den Status überprüfen. Klicken Sie dazu neben dem Standortnamen auf Mehr und wählen Sie Löschstatus.

Sie können Ihre PSTN-Einrichtung sowie den Namen, die Zeitzone und die Sprache eines Standorts ändern, nachdem dieser erstellt wurde. Beachten Sie jedoch, dass die neue Sprache nur für neue Benutzer und Geräte gilt. Bestehende Benutzer und Geräte verwenden weiterhin die zuvor ausgewählte Sprache.


Für bestehende Standorte können Sie Notfalldienst-Adressen aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter RedSky Emergency 911 Service for Webex Calling.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Dienste > Anrufe > Standorte, und wählen Sie den Standort aus, den Sie aktualisieren möchten.

Wenn neben einem Standort ein Vorsichtsymbol angezeigt wird, bedeutet dies, dass Sie für diesen Standort noch keine Telefonnummer konfiguriert haben. Die Benutzer können keine Anrufe tätigen oder empfangen, bis diese Nummer konfiguriert ist.

2

(Optional) Wählen Sie unter PSTN-Verbindung entweder Cloud Connected PSTN oder Lokales PSTN (lokales Gateway) aus, je nachdem, was Sie bereits konfiguriert haben. Klicken Sie auf Verwalten, um diese Konfiguration zu ändern, und quittieren Sie die damit verbundenen Risiken, indem Sie Weiter auswählen. Wählen Sie dann eine der folgenden Optionen aus, und klicken Sie auf Speichern:

  • Cisco PSTN – Wählen Sie diese Option, wenn Sie eine Paketlösung möchten, mit der Sie neue PSTN-Nummern bestellen und vorhandene Nummern zu Cisco portieren können.


     

    Partner müssen autorisierte VAR-Partner für Webex Calling sein und das neue Webex Calling Addendum durch die Anmeldung zum VAR-PSTN-Programm für Cisco Webex Calling akzeptiert haben.

    Partner geben eine Bestellung für Lizenzen für den Cisco-Anrufplan (Plan für ausgehende Anrufe und Telefonnummern) innerhalb des Cisco Commerce Workspace (CCW) auf.

    Diese Option ist nur für Value Added Reseller verfügbar.

  • Cloud Connected PSTN – Wählen Sie diese Option, wenn Sie eine Cloud-Lösung suchen, die keine großen Investitionen in lokale Hardware erfordert, und wählen Sie anschließend einen CCP-Anbieter Ihrer Wahl.


     

    Es werden nur Partner angezeigt, die das Land Ihres Standorts unterstützen.

  • Lokales PSTN (Lokales Gateway) – Wählen Sie diese Option, wenn Sie Ihren aktuellen PSTN-Anbieter beibehalten oder Nicht-Cloud-Standorte mit Cloud-Standorten verbinden möchten.

     

    Webex Calling-Kunden mit Standorten, die zuvor mit einem lokalen Gateway konfiguriert wurden, werden automatisch auf ein lokales PSTN mit einem entsprechenden Trunk umgestellt.

3

Wählen Sie die Hauptnummer aus, unter der der Hauptkontakt des Standorts erreichbar ist.

4

Wählen Sie die Voicemail-Nummer aus, die Benutzer anrufen können, um ihre Voicemail für diesen Standort abzufragen.

5

(Optional) Klicken Sie auf das Stiftsymbol oben auf der Seite „Standort“, wenn Sie den Standortnamen, die Zeitzone oder die Sprache ändern möchten, und klicken Sie anschließend auf Speichern.


 

Durch ändern Zeitzone für einen Standort werden nicht die Zeitzonen der Funktionen aktualisiert, die mit dem Standort verknüpft sind. Um die Zeitzonen für Funktionen wie Auto Attendant, Sammelanschluss und Anrufwarteschlange zu bearbeiten, gehen Sie in den Bereich Allgemeine Einstellungen der spezifischen Funktion, für die Sie die Zeitzone aktualisieren, bearbeiten und dort speichern möchten.

Diese Einstellungen gelten für interne Rufnummernwahl und sind auch im First-Time Setup Wizard verfügbar. Wenn Sie Ihren Wählplan aktualisieren, werden die Beispielnummern in Control Hub in Übereinstimmung mit diesen Änderungen aktualisiert.


Sie können die Berechtigungen für ausgehende Anrufe an einem Standort konfigurieren. Gehen Sie wie folgt vor, um Berechtigungen für ausgehende Anrufe zu konfigurieren.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Dienste > Anrufe > Diensteinstellungen und navigieren Sie zu Interne Rufnummernwahl.

2

Konfigurieren Sie ggf. die folgenden optionalen Rufwahleinstellungen:

  • Länge des Routing-Präfix für den Standort – Wir empfehlen Ihnen diese Einstellung, wenn Sie mehrere Standorte haben. Ihre Eingabe darf eine Länge von 2 bis 7 Ziffern haben. Wenn Sie mehrere Standorte mit demselben Anschluss haben, müssen Benutzer bei einem standortübergreifenden Anruf einen Präfix verwenden. Wenn Sie beispielsweise mehrere Geschäfte betreiben, die alle den Anschluss 1000 haben, können Sie für jedes Geschäft ein Routing-Präfix konfigurieren. Ein Geschäft mit der Vorwahl 888 ist unter 8881000 zu erreichen.
  • Steuerungsziffern im Routing-Präfix – Hier können Sie unabhängig davon, ob Sie Routing-Präfixe für Standorte verwenden, einen Wert festlegen.
  • Länge interner Anschluss – Sie können 2 bis 6 Ziffern eingeben. Die Standardlänge beträgt 2.

     

    Wenn Sie die Länge von Anschlüssen erhöhen, werden vorhandene Kurzwahlen zu internen Anschlüssen nicht automatisch aktualisiert.

3

Legen Sie eine interne Rufnummernwahl für bestimmte Standorte fest. Gehen Sie zu Dienste > Anruf > Standorte und wählen Sie einen Standort aus. Navigieren Sie zu Rufnummernwahl und ändern Sie die interne und externe Rufnummernwahl nach Bedarf:

  • Interne Rufnummernwahl – Geben Sie das Routing-Präfix an, das Benutzer an anderen Standorten wählen müssen, um jemanden an diesem Standort zu erreichen. Das Routing-Präfix jedes Standorts muss eindeutig sein. Wir empfehlen, dass die Präfixlänge der auf Organisationsebene festgelegten Länge entspricht, die 2 bis 7 Ziffern betragen muss.
  • Externe Rufnummernwahl – Optional können Sie eine Ziffer für ausgehende Anrufe angeben, die Benutzer wählen müssen, um einen Anruf nach außen zu tätigen. Die Standardeinstellung ist Kein. Wenn Sie diese Funktion nicht benötigen, können Sie die Standardeinstellung übernehmen. Falls Sie sich entscheiden die Funktion zu verwenden, dann empfehlen wir Ihnen, andere Ziffern als die Steuerungsziffern Ihrer Organisation zu verwenden.

     

    Für externe Anrufe können Benutzer die Ziffer für ausgehende Anrufe mitwählen, wenn sie dies noch von früheren Systemen für Anrufe nach außen kennen. Alle Benutzer können aber externe Anrufe tätigen, ohne die Ziffer für ausgehende Anrufe mitzuwählen.

Auswirkungen für Benutzer:

  • Damit die Änderungen in den Rufwahleinstellungen übernommen werden, müssen Benutzer ihr Telefon neu starten.

  • Benutzeranschlüsse dürfen nicht mit den gleichen Ziffern wie die Steuerungsziffern des Standorts beginnen.

Wenn Sie ein Value Added Reseller sind, können Sie wie nachfolgend beschrieben die Konfiguration des lokalen Gateways in Control Hub starten. Wenn dieses Gateway in der Cloud registriert ist, können Sie es an einem oder mehreren Ihrer Webex Calling-Standorte verwenden, um das Routing zu einem PSTN-Dienstleister für Unternehmen bereitzustellen.


Ein Standort mit einem lokalen Gateway kann nicht gelöscht werden, wenn das lokale Gateway für andere Standorte verwendet wird.

Gehen Sie wie nachfolgend beschrieben vor, um einen Trunk in Control Hub zu erstellen.

Vorbereitungen

  • Nach dem Hinzufügen eines Standorts und vor dem Konfigurieren des lokalen PSTN für einen Standort müssen Sie einen Trunk erstellen.

  • Legen Sie beliebige Standorte sowie spezifische Einstellungen und Nummern für jeden Standort an. Standorte müssen vorhanden sein, bevor Sie ein lokales PSTN hinzufügen können.

  • Machen Sie sich mit den lokalen PSTN-Anforderungen (lokales Gateway) für Webex Calling vertraut.

  • Sie können für einen Standort mit lokalem PSTN nur einen Trunk auswählen, aber ein Trunk kann für mehrere Standorte verwendet werden.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Dienste > Anrufe > Anrufverteilung, und wählen Sie Trunk hinzufügen.

2

Wählen Sie einen Standort aus.

3

Geben Sie dem Trunk einen Namen, und klicken Sie auf Speichern.


 

Der Name darf nicht länger als 24 Zeichen sein.

Nächste Schritte

Es werden die relevanten Parameter angezeigt, die Sie für den Trunk konfigurieren müssen. Sie generieren zudem einen Satz von SIP-Digest-Anmeldeinformationen, um die PSTN-Verbindung zu sichern.

Die Trunk-Informationen werden auf dem Bildschirm Domäne registrieren, OTG/DTG der Trunk-Gruppe, Leitung/Port und Ausgehende Proxyadresse angezeigt.

Wir empfehlen, dass Sie diese Informationen aus Control Hub kopieren und in eine lokale Textdatei oder ein Dokument einfügen, damit Sie darauf verweisen können, wenn Sie das lokale PSTN konfigurieren.

Wenn Sie die Anmeldeinformationen verlieren, müssen Sie sie über den Bildschirm mit den Trunk-Informationen in Control Hub generieren. Klicken Sie auf Benutzername abrufen und Passwort zurücksetzen, um eine neue Gruppe von Authentifizierungsanmeldedaten für den Übertragungsweg zu generieren.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Dienste > Anrufe > Standorte.

2

Wählen Sie den zu ändernden Standort aus, und klicken Sie auf Verwalten.

3

Wählen Sie Lokales PSTN aus, und klicken Sie auf Weiter.

4

Wählen Sie im Drop-down-Menü einen Trunk aus.


 

Besuchen Sie die Trunk-Seite, um Ihre Optionen für die Trunk-Gruppe zu verwalten.

5

Klicken Sie auf den Bestätigungshinweis und anschließend auf Speichern.

Nächste Schritte

Anhand der von Control Hub generierten Konfigurationsinformationen müssen Sie die Parameter auf dem lokalen Gateway abbilden (z. B. auf einem Cisco CUBE vor Ort). Dieser Artikel leitet Sie dabei an. In der folgenden Abbildung sehen Sie ein Beispiel dafür, wie die Control Hub-Konfigurationsinformationen (links) ihre Entsprechung in den Parametern im CUBE (rechts) haben:

Nachdem Sie die Konfiguration auf dem Gateway selbst erfolgreich abgeschlossen haben, können Sie zu Dienste > Anrufen > Standorte in Control Hub zurückkehren. Das von Ihnen erstellte Gateway wird in der Standortkarte, der Sie es zugewiesen haben, mit einem grünen Punkt links neben dem Namen aufgeführt. Dieser Status zeigt an, dass das Gateway sicher bei der Anruf-Cloud registriert ist und als aktives PSTN-Gateway für den Standort dient.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Dienste > Anrufe > Nummern.

Eine Tabelle mit Nummern und entsprechenden Informationen wird für alle Standorte anzeigt. Sie können auf die Drop-down-Liste Alle Standorte klicken und einen Standort auswählen, wenn Sie nach einem bestimmten filtern möchten. Die Tabelle gibt z. B. darüber Auskunft, wem die Nummer zugewiesen ist und welchen Status sie hat.

2

(Optional) Klicken Sie neben einem Nummerneintrag unter Aktionen auf , und wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:

  • Bearbeiten – Für aktive Nummern, die derzeit einem Benutzer oder einem Ort zugewiesen sind. Klicken Sie auf diese Option, um das Anrufadministratorportal zu öffnen, wo Sie weitere Änderungen vornehmen können.

  • Aktivieren – Für Nummern mit dem Status „Inaktiv“ ist diese Option verfügbar, sobald eine portierte Webex Calling-Nummer, die mit einer Bestellung übermittelt wurde, bereitsteht. Nachdem Sie die Nummer aktiviert haben, wird die Nummer als aktiv angezeigt, sobald sie verwendet werden kann.

  • Löschen – Diese Option ist für Nummern mit dem Status „Inaktiv“ verfügbar, die derzeit weder einem Benutzer noch einem Ort zugewiesen sind.

3

(Optional) Klicken Sie auf Nummern hinzufügen, geben Sie die erforderlichen Informationen ein, um dem Standort mindestens eine neue Nummer hinzuzufügen, und klicken Sie dann auf Speichern.


 

Gültige Einträge werden in das Feld Validierte Nummern verschoben, während ungültige Einträge im Feld Nummern hinzufügen verbleiben. Gleichzeitig wird für die ungültigen eine Fehlermeldung angezeigt.

Die Nummern müssen für alle Länder dem E.164-Format folgen, außer für die USA, wo auch das nationale Format verwendet werden kann.

Je nach Land des Standorts werden die Nummern entsprechend den lokalen Wählanforderungen formatiert. Wenn z. B. eine Landesvorwahl erforderlich ist, können Sie Nummern mit oder ohne Vorwahl eingeben. Die Vorwahl wird ggf. vorangestellt.

4

(Optional) Aktivieren Sie Nummern massenhaft. Sie können Ihre Nummernliste nach einem bestimmten Standort oder Status oder beidem filtern. Klicken Sie auf Inaktiv, um nur die Nummern anzuzeigen, die sich in einem inaktiven Zustand befinden. Sie können 500 Nummern auf einmal aktivieren, indem Sie oben in der Liste Nummern aktivieren auswählen und im sodann geöffneten Dialogfeld auf Aktivieren klicken, um Ihre Absicht zu bestätigen.

Wenn Sie die Cisco Webex-Dienste getestet haben und jetzt ein kostenpflichtiges Abonnement anfordern möchten, können Sie eine E-Mail-Anfrage an Ihren Partner schicken.

1

Wählen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com das Gebäudesymbol aus.

2

Öffnen Sie die Registerkarte Abonnements, und klicken Sie auf Jetzt kaufen.

Eine E-Mail wird an Ihren Partner gesendet. Sie informiert ihn darüber, dass Sie Interesse am Wechsel zu einem zahlungspflichtigen Abonnement haben.

Mit Webex Control Hub können Sie die Priorität verfügbarer Anrufoptionen festlegen, die Benutzer in Webex sehen. Sie können sie auch für Single Click-to-Call aktivieren.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Organisationseinstellungen > Dienste. Scrollen Sie zu Anrufe, und wählen Sie Client-Einstellungen aus.

2

Ziehen Sie die Anrufoptionen, die die Benutzer sehen sollen, per Drag & Drop in das Feld Verfügbare Anrufoptionen, und ordnen Sie sie dann in der gewünschten Prioritätsreihenfolge für die Benutzer an.

Andere Optionen, die für Benutzer ausgeblendet sind, erscheinen im Feld Ausgeblendete Anrufoptionen, wie in diesem Beispielbildschirm gezeigt:

3

Aktivieren Sie den Umschalter Single Click-to-Call aktivieren, wenn Benutzer einen Anruf mit der ersten, von Ihnen im vorherigen Schritt konfigurierten Anrufoption tätigen können sollen.


 

Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis die Änderungen in Webex angezeigt werden. Sie können Ihren Benutzern raten, ihre Apps neu zu starten, um diese Änderungen schneller zu übernehmen.

Sie können steuern, welche Anrufanwendung geöffnet wird, wenn Benutzer PSTN-Anrufe tätigen. Nachdem Sie diese Einstellung auf Organisationsebene konfiguriert haben, können Sie sie für bestimmte Benutzer außer Kraft setzen.


Wählen Sie die organisationsübergreifende Option nur, wenn Sie bereit sind, Ihre gesamte Organisation zu migrieren.

Vorbereitungen

  • Ihre Organisation muss über die entsprechenden Abonnements für das von Ihnen gewählte Anrufverhalten verfügen.

  • Die Benutzer müssen über gültige Telefonnummern verfügen. Wenn die Nummern ungültig sind, sendet Webex die Nummer trotzdem an die von Ihnen ausgewählte Anruf-App, aber der Anruf von dieser App schlägt fehl.

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Einstellungen, scrollen Sie zu Anrufverhalten, und wählen Sie dann eine der folgenden Optionen aus: definiert.

  • Anrufe in Webex – Wählen Sie diese Option, wenn Benutzer direkt in Webex mit Webex Calling anrufen können sollen.
  • Webex Calling-App – Wählen Sie diese Option, wenn Ihre Organisation ein Abonnement für Cisco Webex Calling hat und Sie den Benutzern erlauben möchten, PSTN-Anrufe über die Webex Calling-App zu tätigen. Wenn Benutzer PSTN-Anrufe in Webex tätigen, wird dazu die Webex Calling-App verwendet.

Es wird eine Meldung angezeigt, die darauf hinweist, dass das Anrufverhalten aktualisiert wurde. Die Benutzer können nun PSTN-Anrufe von Webex oder der Webex Calling-App aus tätigen.

Für die Benutzer muss die entsprechende Anwendung installiert sein, um PSTN-Anrufe von Webex aus zu tätigen. Stellen Sie sicher, dass die Benutzer wissen, welche Wahl Sie getroffen haben und ob eine andere App zum Tätigen von PSTN-Anrufen verwendet wird.


 

Sie können diese Einstellung auf Benutzerebene ändern, wenn bestimmte Personen eine andere Anrufoption verwenden müssen. Gehen Sie zu Benutzer, und wählen Sie unter Einstellungen die Option Anrufverhalten aus. Sie können Ihre Wahl treffen und dann auf Speichern klicken.

21. Okt. 2021
Konfigurieren eines lokalen Gateways unter IOS-XE für Webex Calling

Nachdem Sie Webex Calling für Ihre Organisation konfiguriert haben, können Sie einen Übertragungsweg konfigurieren, um Ihr lokales Gateway mit Webex Calling zu verbinden. Der Übertragungsweg zwischen dem lokalen Gateway und der Webex-Cloud wird immer mit SIP TLS und SRTP für Medien zwischen dem lokalen Gateway und dem Webex Calling Access SBC gesichert.

Verwenden Sie diesen Aufgabenablauf, um ein lokales Gateway für Ihren Webex Calling-Übertragungsweg zu konfigurieren. Die folgenden Schritte werden über die Befehlszeile auf dem lokalen Gateway ausgeführt. Der Übertragungsweg zwischen dem lokalen Gateway und Webex Calling wird immer mit SIP TLS und SRTP für Medien zwischen dem lokalen Gateway und dem Webex Calling Access SBC gesichert.

Vorbereitungen

  • Machen Sie sich mit den lokalen PSTN-Anforderungen (lokales Gateway) für Webex Calling vertraut.

  • Erstellen Sie einen Übertragungsweg im Control Hub, und weisen Sie ihn dem gewünschten Standort zu.

  • Bei den in diesem Dokument angegebenen Konfigurationsrichtlinien wird davon ausgegangen, dass eine dedizierte Plattform für das lokale Gateway ohne Sprachkonfiguration vorhanden ist. Wenn ein vorhandenes PSTN-Gateway oder eine Cube-Unternehmensbereitstellung geändert wird, um auch die lokale Gateway-Funktion für Webex Calling zu verwenden, achten Sie sorgfältig auf die angewendete Konfiguration, und stellen Sie sicher, dass vorhandene Anrufverläufe und -funktionen nicht infolge von vorgenommenen Änderungen unterbrochen werden.

  Befehl oder Aktion Zweck
1

Parameterzuordnung zwischen Control Hub und Cisco Unified Border Element

Verwenden Sie diese Tabelle als Referenz für die Parameter, die von Control Hub kommen und deren Zuordnung zum lokalen Gateway.

2

Durchführen der Konfiguration der Referenzplattform

Führen Sie diese Schritte als allgemeine globale Konfiguration für das lokale Gateway aus. Die Konfiguration umfasst die Konfiguration der Baseline-Plattform und eine Aktualisierung des Vertrauenspools.

3

Lokales Gateway bei Webex Calling registrieren

4

Eine Option abhängig von der Bereitstellung wählen:

Die Anrufverteilung auf dem lokalen Gateway basiert auf der von Ihnen gewählten Webex Calling-Bereitstellungsoption. In diesem Abschnitt wird davon ausgegangen, dass sich das IP PSTN-Ende auf derselben Plattform wie das lokale Gateway befindet. Die nachstehende Konfiguration gilt für eine der folgenden Optionen auf dem lokalen Gateway:

  • Die Bereitstellungsoption des lokalen Gateways ohne eine lokale IP PBX. Das lokale Gateway und IP PSTN CUBE sind gleichzeitig vorhanden.

  • Die Bereitstellungsoption für das lokale Gateway befindet sich in einer vorhandenen Unified CM-Umgebung. Das lokale Gateway und IP PSTN CUBE sind gleichzeitig vorhanden.

Tabelle 1: Parameterzuordnung zwischen Control Hub und lokalem Gateway

Control Hub

Lokales Gateway

Registrar-Domäne:

Control Hub sollte die Domäne vom LinePort analysieren, der von der UCAPI empfangen wird.

example.com

Registrar

example.com

OTG/DTG der Trunk-Gruppe

SIP-Profile:

rule <rule-number> request ANY sip-header

From modify ">" ";otg=otgDtgId>"

Leitung/Port

user@example.com

Nummer: Benutzer

Ausgehender Proxy

ausgehender Proxy (DNS-Name – SRV des Access SBC)

SIP-Benutzername

Benutzername

SIP-Passwort

Passwort

Vorbereitungen

  • Stellen Sie sicher, dass die Konfiguration der Baseline-Plattform wie NTPs, ACLs, Passwörter aktivieren, primäres Passwort, IP-Routing, IP-Adressen usw. gemäß den Richtlinien und Verfahren Ihrer Organisation konfiguriert sind.

  • Für alle LGW-Bereitstellungen ist mindestens unterstützte Version IOS-XE 16.12 oder IOS-XE 17.3 erforderlich.

1

Stellen Sie sicher, dass allen Schnittstellen der Schicht 3 gültige und routingfähige IP-Adressen zugewiesen sind:

interface GigabitEthernet0/0/0
 description Interface facing PSTN and/or CUCM
 ip address 192.168.80.14 255.255.255.0
!
interface GigabitEthernet0/0/1
 description Interface facing Webex Calling
 ip address 192.168.43.197 255.255.255.0
2

Sie müssen einen primären Schlüssel für das Passwort mithilfe der unten aufgeführten Befehle vorkonfigurieren, bevor es in den Anmeldedaten und den gemeinsamen geheimen Schlüsseln verwendet werden kann. Typ-6-Passwörter werden mit AES-Verschlüsselung und benutzerdefiniertem primärem Schlüssel verschlüsselt.


LocalGateway#conf t
LocalGateway(config)#key config-key password-encrypt Password123
LocalGateway(config)#password encryption aes
3

Konfigurieren Sie den IP Name Server, um die DNS-Suche zu aktivieren und sicherzustellen, dass er erreichbar ist, indem Sie ihn anpingen:


LocalGateway#conf t
Enter configuration commands, one per line.  End with CNTL/Z.
LocalGateway(config)#ip name-server 8.8.8.8
LocalGateway(config)#end
4

Aktivieren Sie TLS 1.2 Exclusivity und einen Standardplatzhalter-Trustpoint:

  1. Erstellen sie einen Platzhalter-PKI-Trustpoint und nennen Sie ihn sampleTP.

  2. Weisen Sie den Trustpoint als standardmäßigen Signalisierungs-Trustpoint unter sip-ua zu.

  3. cn-san-validate server ist erforderlich, um sicherzustellen, dass das lokale Gateway die Verbindung nur dann herstellt, wenn der auf tenant 200 (später beschrieben) konfigurierte ausgehende Proxy der CN-SAN-Liste entspricht, die vom Server empfangen wird.

  4. Der Crypto-Trustpoint ist für das Funktionieren von TLS erforderlich, auch wenn für die Einrichtung der Verbindung kein lokales Clientzertifikat (z. B. mTLS) erforderlich ist.

  5. Deaktivieren Sie TLS v1.0 und v1.1, indem Sie v1.2-Exklusivität aktivieren.

  6. Legen Sie den Zähler für tcp-retry auf 1000 fest (Vielfache von 5 ms = 5 Sekunden).

  7. (IOS-XE 17.3.2 und höher) Legen Sie timers connection establish tls <wait-timer in="" sec=""> fest. Der Bereich liegt zwischen 5 und 20 Sekunden, der Standardwert beträgt 20 Sekunden. (LGW braucht 20 Sekunden, um den TLS-Verbindungsfehler zu erkennen, bevor versucht wird, eine Verbindung zum nächsten verfügbaren Webex Calling Access SBC herzustellen. Mit dieser CLI kann der Administrator den Wert ändern, um Netzwerkbedingungen anzupassen und Verbindungsfehler bei Access SBC viel schneller zu erkennen.)


LocalGateway#configure terminal
Enter configuration commands, one per line.  End with CNTL/Z.
LocalGateway(config)#
LocalGateway(config)#crypto pki trustpoint sampleTP
LocalGateway(ca-trustpoint)# revocation-check crl
LocalGateway(ca-trustpoint)#exit

LocalGateway(config)#sip-ua
LocalGateway(config-sip-ua)# crypto signaling default trustpoint sampleTP cn-san-validate server

LocalGateway(config-sip-ua)# transport tcp tls v1.2
LocalGateway(config-sip-ua)# tcp-retry 1000
LocalGateway(config-sip-ua)#end
5

Aktualisieren Sie den Trustpool des lokalen Gateways:

Das standardmäßige Trustpool-Paket umfasst nicht die Zertifikate "Die Zertifikatzertifizierungsstelle" oder die Zertifikate "IdenTrust Commercial", die für die Validierung des serverseitigen Zertifikats während der TLS-Verbindungseinrichtung im Webex Calling.

Das Trustpool-Paket muss aktualisiert werden, indem das neueste „Cisco Trusted Core Root Bundle“ von http://www.cisco.com/security/pki/ heruntergeladen wird.

  1. Überprüfen Sie, ob die kommerziellen Zertifikate "HexCert Room CA" und "IdenTrust" vorhanden sind:

    
    LocalGateway#show crypto pki trustpool | include DigiCert
  2. Wenn dies nicht der Fall ist, aktualisieren Sie wie folgt:

    
    LocalGateway#configure terminal
    Enter configuration commands, one per line.  End with CNTL/Z.
    LocalGateway(config)#crypto pki trustpool import clean url 
    http://www.cisco.com/security/pki/trs/ios_core.p7b
    Reading file from http://www.cisco.com/security/pki/trs/ios_core.p7b
    Loading http://www.cisco.com/security/pki/trs/ios_core.p7b 
    % PEM files import succeeded.
    LocalGateway(config)#end
    
  1. Überprüfen:

    
    LocalGateway#show crypto pki trustpool | include DigiCert
    cn=DigiCert Global Root CA
    o=DigiCert Inc
    cn=DigiCert Global Root CA
    o=DigiCert Inc
    
    LocalGateway#show crypto pki trustpool | include IdenTrust Commercial
    cn=IdenTrust Commercial Root CA 1
    cn=IdenTrust Commercial Root CA 1

Vorbereitungen

Stellen Sie sicher, dass Sie die Schritte in Control Hub abgeschlossen haben, um einen Standort zu erstellen und einen Übertragungsweg für diesen Standort hinzuzufügen. In dem hier gezeigten Beispiel wurden die Informationen vom Control Hub abgerufen.

1

Geben Sie diese Befehle ein, um die lokale Gateway-Anwendung zu aktivieren (die neuesten IP-Subnetze, die zur Vertrauensliste hinzugefügt werden müssen, finden Sie unter Port-Referenzinformationen für Cisco Webex Calling):

LocalGateway#configure terminal
LocalGateway(config)#voice service voip
LocalGateway(conf-voi-serv)#ip address trusted list
LocalGateway(cfg-iptrust-list)#ipv4 x.x.x.x y.y.y.y
LocalGateway(cfg-iptrust-list)#exit
LocalGateway(conf-voi-serv)#allow-connections sip to sip
LocalGateway(conf-voi-serv)#media statistics
LocalGateway(conf-voi-serv)#media bulk-stats
LocalGateway(conf-voi-serv)#no supplementary-service sip refer
LocalGateway(conf-voi-serv)#no supplementary-service sip handle-replaces
LocalGateway(conf-voi-serv)# fax protocol t38 version 0 ls-redundancy 0 hs-redundancy 0 fallback none

LocalGateway(conf-serv-stun)#stun
LocalGateway(conf-serv-stun)#stun flowdata agent-id 1 boot-count 4
LocalGateway(conf-serv-stun)#stun flowdata shared-secret 0 Password123$

LocalGateway(conf-serv-stun)#sip

   LocalGateway(conf-serv-sip)#g729 annexb-all
   LocalGateway(conf-serv-sip)#early-offer forced
   LocalGateway(conf-serv-sip)#end

Erläuterung der Befehle:

Schutz vor Gebührenbetrug
Device(config)# voice service voip
Device(config-voi-serv)# ip address trusted list
Device(cfg-iptrust-list)# ipv4 x.x.x.x y.y.y.y
  • Explizite Aktivierung der Quell-IP-Adressen von Einheiten, von denen das lokale Gateway berechtigte VoIP-Anrufe erwartet, beispielsweise Webex Calling-Peers, Unified CM-Knoten, IP-PSTN.

  • Standardmäßig blockiert LGW alle Einrichtungen eingehender VoIP-Anrufe von IP-Adressen, die nicht in der Vertrauensliste enthalten sind. IP-Adressen von Dial-Peers mit „Sitzungsziel-IP“ oder Servergruppe sind standardmäßig vertrauenswürdig und müssen hier nicht angegeben werden.

  • Die IP-Adressen in dieser Liste müssen mit den IP-Subnetzen übereinstimmen, je nach dem regionalen Webex Calling-Rechenzentrum, mit dem der Kunde verbunden ist. Weitere Informationen finden Sie unter Port-Referenzinformationen für Webex Calling.


     

    Wenn sich Ihr LGW hinter einer Firewall mit eingeschränktem Cone NAT befindet, können Sie die Vertrauensliste mit den IP-Adressen auf der Webex Calling-Schnittstelle deaktivieren. Dies liegt daran, dass die Firewall Sie bereits vor unerwünschtem eingehenden VoIP schützt. Durch diese Aktion würde ihr Konfigurations-Overhead längerfristig reduziert, da wir nicht garantieren können, dass die Adressen der Webex Calling-Peers fest bleiben und Sie Ihre Firewall in jedem Fall für die Peers konfigurieren müssten.

  • Andere IP-Adressen müssen möglicherweise auf anderen Schnittstellen konfiguriert werden; zum Beispiel müssen Ihre Unified CM-Adressen zu den nach innen gerichteten Schnittstellen hinzugefügt werden.

  • IP-Adressen müssen mit der IP-Adresse der Hosts übereinstimmen, in die outbound-proxy in tenant 200 aufgelöst wird.

  • Weitere Informationen finden Sie unter https://www.cisco.com/c/en/us/support/docs/voice/call-routing-dial-plans/112083-tollfraud-ios.html.

Medien
voice service voip
 media statistics 
 media bulk-stats 
  • Media Statistics ermöglicht die Medienüberwachung auf dem lokalen Gateway.

  • Media bulk-stats ermöglicht es der Steuerungsebene, die Datenebene nach Massenanruf-Statistiken abzufragen.

SIP-zu-SIP-Grundfunktionen
allow-connections sip to sip
Zusätzliche Dienste
 no supplementary-service sip refer
 no supplementary-service sip handle-replaces

Deaktiviert REFER und ersetzt die Dialog-ID in der Replaces-Kopfzeile durch die Peer-Dialog-ID.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.cisco.com/c/en/us/td/docs/ios-xml/ios/voice/vcr4/vcr4-cr-book/vcr-s12.html#wp2876138889.

Faxprotokoll
fax protocol t38 version 0 ls-redundancy 0 hs-redundancy 0 fallback none

Ermöglicht T.38 für den Faxtransport, obwohl der Fax-Datenverkehr nicht verschlüsselt wird.

Globale STUN aktivieren
stun
  stun flowdata agent-id 1 boot-count 4
  stun flowdata shared-secret 0 Password123$
  • Wenn ein Anruf an einen Webex Calling-Benutzer zurückgeleitet wird (sowohl der Angerufene als auch der Anrufer sind beispielsweise Webex Calling-Abonnenten und die Medien sind am Webex Calling-SBC verankert), können die Medien nicht an das lokale Gateway weitergeleitet werden, da das Loch nicht geöffnet ist.

  • Mit der STUN-Bindungsfunktion auf dem lokalen Gateway können lokal generierte STUN-Anforderungen über den ausgehandelten Medienpfad gesendet werden. Dadurch lässt sich der Port der Firewall öffnen.

  • Das STUN-Passwort ist eine Voraussetzung für das lokale Gateway, um STUN-Nachrichten zu versenden. IOS/IOS-XE-basierte Firewalls können so konfiguriert werden, dass sie nach diesem Passwort suchen und Löcher dynamisch öffnen (zum Beispiel ohne explizite In-Out-Regeln). Im Falle der Bereitstellung des lokalen Gateways ist die Firewall jedoch statisch so konfiguriert, dass sie Ports für ein- und ausgehenden Datenverkehr auf Basis der Webex Calling SBC-Subnetze öffnet. Daher sollte die Firewall dies nur als eingehendes UDP-Paket behandeln, das das Öffnen des Ports auslöst, ohne explizit den Paketinhalt zu betrachten.

G729
sip
  g729 annexb-all

Ermöglicht alle Varianten von G729.

SIP:
early-offer forced

Zwingt das lokale Gateway dazu, die SDP-Informationen in der ersten INVITE-Nachricht zu senden, anstatt auf Bestätigung vom Nachbar-Peer zu warten.

2

Konfigurieren Sie SIP-Profil 200.

LocalGateway(config)# voice class sip-profiles 200
LocalGateway (config-class)# rule 9 request ANY sip-header SIP-Req-URI modify "sips:(.*)" "sip:\1"
LocalGateway (config-class)# rule 10 request ANY sip-header To modify "<sips:(.*)" "<sip:\1"
LocalGateway (config-class)# rule 11 request ANY sip-header From modify "<sips:(.*)" "<sip:\1"
LocalGateway (config-class)# rule 12 request ANY sip-header Contact modify "<sips:(.*)>" "<sip:\1;transport=tls>" 
LocalGateway (config-class)# rule 13 response ANY sip-header To modify "<sips:(.*)" "<sip:\1"
LocalGateway (config-class)# rule 14 response ANY sip-header From modify "<sips:(.*)" "<sip:\1"
LocalGateway (config-class)# rule 15 response ANY sip-header Contact modify "<sips:(.*)" "<sip:\1"
LocalGateway (config-class)# rule 20 request ANY sip-header From modify ">" ";otg=hussain2572_lgu>"
LocalGateway (config-class)# rule 30 request ANY sip-header P-Asserted-Identity modify "sips:(.*)" "sip:\1"

Diese Regeln sind

Erläuterung der Befehle:

  • rule 9 stellt sicher, dass die Kopfzeile als “SIP-Req-URI” aufgeführt wird und nicht als “SIP-Req-URL”

    Dies konvertiert zwischen SIP-URIs und SIP-URLs, weil Webex Calling in den Anforderungs-/Antwortnachrichten keine SIP-URIs unterstützt, sie jedoch für SRV-Anfragen benötigt, z. B. _sips._tcp.<outbound-proxy>.
  • rule 20 ändert die From-Kopfzeile so, dass der OTG/DTG-Parameter der Übertragungsweg-Gruppe aus dem Control Hub eine LGW-Site innerhalb eines Unternehmens eindeutig identifiziert.

  • Dieses SIP-Profil wird auf „voice class tenant 200“ (später besprochen) für den gesamten Datenverkehr mit Webex Calling-Zugriff angewandt.

3

Konfigurieren Sie das Codec-Profil, die STUN-Definition und die SRTP Crypto-Suite.

LocalGateway(config)# voice class codec 99
LocalGateway(config-class)# codec preference 1 g711ulaw
LocalGateway(config-class)# codec preference 2 g711alaw 
LocalGateway(config-class)# exit
LocalGateway(config)# voice class srtp-crypto 200
LocalGateway(config-class)# crypto 1 AES_CM_128_HMAC_SHA1_80
LocalGateway(config-class)# exit
LocalGateway(config)# voice class stun-usage 200
LocalGateway(config-class)# stun usage firewall-traversal flowdata
LocalGateway(config-class)# stun usage ice lite
LocalGateway(config-class)# exit

Erläuterung der Befehle:

  • Voice class codec 99: Ermöglicht beide g711-Codecs (mu und a-law) für Sitzungen. Wird auf alle Dial-Peers angewendet.

  • Voice class srtp-crypto 200: Gibt SHA1 80 als die einzige SRTP-Verschlüsselungs-Suite an, die über ein lokales Gateway_im SDP-Angebot und -Antwort angeboten wird. Webex Calling unterstützt nur SHA1_80.

  • Wird auf voice class tenant 200 (später besprochen) mit Webex Calling-Zugriff angewendet.

  • Voice class stun-usage 200: Definiert die STUN-Nutzung. Wird auf alle Webex Calling-Dial-Peers (2XX-Tag) angewendet, um ein No-Way-Audio zu vermeiden, wenn ein Unified CM-Telefon den Anruf an ein anderes Webex Calling-Telefon weiterleitet.


 

In Fällen, in denen Medien am ITSP-SBC verankert sind und sich das lokale Gateway hinter einer NAT befindet und auf den eingehenden Mediendatenstrom von ITSP wartet, kann dieser Befehl auf ITSP-Dial-Peers angewandt werden.


 

„Stun usage ice lite“ ist für Anrufverläufe erforderlich, die eine Medienpfadoptimierung verwenden.

4

Ordnen Sie der Konfiguration des lokalen Gateways Control Hub-Parameter zu:

Webex Calling wird als Mandant innerhalb des lokalen Gateways hinzugefügt. Die Konfiguration zum Registrieren des lokalen Gateways ist unter voice class tenant 200 definiert. Sie müssen die Elemente dieser Konfiguration auf der Seite „Übertragungsweg-Info“ im Control Hub abrufen, wie in diesem Bild dargestellt. Dieses Beispiel zeigt, welche Felder der jeweiligen lokalen Gateway-CLI zugeordnet werden.

Tenant 200 wird anschließend auf alle Dial-Peers mit Webex Calling-Zugriff (2xx-Tag) innerhalb der Konfiguration des lokalen Gateways angewendet. Die Funktion „voice class tenant“ ermöglicht die Gruppierung und Konfiguration von SIP-Übertragungswegparametern, die ansonsten unter „voice service voip“ und „sip-ua“ erfolgt. Wenn ein Mandant unter einem Dial-Peer konfiguriert und angewendet wird, werden die IOS-XE-Konfigurationen in der folgenden bevorzugten Reihenfolge angewendet:

  • Dial-Peer-Konfiguration

  • Mandantenkonfiguration

  • Globale Konfiguration (voice service voip / sip-ua)

5

Konfigurieren Sie voice class tenant 200, um die Registrierung des Übertragungswegs von LGW zu Webex Calling auf Basis der Parameter zu ermöglichen, die Sie vom Control Hub erhalten haben:


 

Die folgende Befehlszeile und die Parameter dienen nur als Beispiel. Sie müssen die Parameter für Ihre eigene Bereitstellung verwenden.

LocalGateway(config)#voice class tenant 200
  registrar dns:40462196.cisco-bcld.com scheme sips expires 240 refresh-ratio 50 tcp tls
  credentials number Hussain6346_LGU username Hussain2572_LGU password 0 meX7]~)VmF realm BroadWorks
  authentication username Hussain2572_LGU password 0 meX7]~)VmF realm BroadWorks
  authentication username Hussain2572_LGU password 0 meX7]~)VmF realm 40462196.cisco-bcld.com
  no remote-party-id
  sip-server dns:40462196.cisco-bcld.com
  connection-reuse
  srtp-crypto 200
  session transport tcp tls 
  url sips 
  error-passthru
  asserted-id pai 
  bind control source-interface GigabitEthernet0/0/1
  bind media source-interface GigabitEthernet0/0/1
  no pass-thru content custom-sdp 
  sip-profiles 200 
  outbound-proxy dns:la01.sipconnect-us10.cisco-bcld.com  
  privacy-policy passthru

Erläuterung der Befehle:

voice class tenant 200

Die Multitenant-Funktion eines lokalen Gateways ermöglicht spezifische globale Konfigurationen für mehrere Mandanten auf SIP-Übertragungswegen, die differenzierte Dienste für Mandanten ermöglichen.

registrar dns:40462196.cisco-bcld.com scheme sips expires 240 refresh-ratio 50 tcp tls

Registrar-Server für das lokale Gateway, bei dem die Registrierung alle zwei Minuten aktualisiert wird (50 % von 240 Sekunden). Weitere Informationen finden Sie unter https://www.cisco.com/c/en/us/td/docs/ios-xml/ios/voice/vcr3/vcr3-cr-book/vcr-r1.html#wp1687622014.

credentials number Hussain6346_LGU username Hussain2572_LGU password 0 meX71]~)Vmf realm BroadWorks

Anmeldedaten für die Registrierung des Übertragungswegs. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.cisco.com/c/en/us/td/docs/ios-xml/ios/voice/vcr1/vcr1-cr-book/vcr-c6.html#wp3153621104.

authentication username Hussain2572_LGU password 0 meX71]~)Vmf realm BroadWorks
authentication username Hussain2572_LGU password 0 meX71]~)Vmf realm 40462196.cisco-bcld.com

Authentifizierungsaufforderungen für Anrufe. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.cisco.com/c/en/us/td/docs/ios-xml/ios/voice/vcr1/vcr1-cr-book/vcr-a1.html#wp1551532462.

no remote-party-id

Deaktivieren Sie die SIP-Remote-Party-ID (RPID)-Kopfzeile, weil Webex Calling PAI unterstützt, die mit CIO aktiviert wird asserted-id pai(siehe unten).

sip-server dns:40462196.cisco-bcld.com
Webex Calling-Server. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.cisco.com/c/en/us/td/docs/ios-xml/ios/voice/vcr1/vcr1-cr-book/vcr-a1.html#wp1551532462
connection-reuse

Um dieselbe dauerhafte Verbindung für die Registrierung und Anrufverarbeitung zu verwenden.

srtp-crypto 200

Gibt SHA1_80 gemäß der Definition in voice class srtp-crypto 200 definiert.

session transport tcp tls
Legt den Transport auf TLS fest.
url sips

SRV-Abfragen müssen SIPs sein, wie von Access SBC unterstützt; alle anderen Nachrichten werden von sip-profile 200 in SIP geändert.

error-passthru

Pass-Thru-Funktionalität für SIP-Fehlerantwort.

asserted-id pai

Aktiviert die PAI-Verarbeitung im lokalen Gateway.

bind control source-interface GigabitEthernet0/0/1

Signalisierungsquellschnittstelle für Webex Calling.

bind media source-interface GigabitEthernet0/0/1

Medienquellschnittstelle für Webex Calling.

no pass-thru content custom-sdp

Standardbefehl unter Mandant.

sip-profiles 200

Ändert SIPS in SIP und Leitung/Port für INVITE- und REGISTER-Nachrichten gemäß Definition in voice class sip-profiles 200 definiert.

outbound-proxy dns:la01.sipconnect-us10.cisco-bcld.com

Webex Calling Access SBC. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.cisco.com/c/en/us/td/docs/ios-xml/ios/voice/vcr3/vcr3-cr-book/vcr-o1.html#wp3297755699.

privacy-policy passthru

Kopfzeilenwerte zur Privatsphäre vom eingehenden zum ausgehenden Abschnitt transparent übergeben.

Nachdem „tenant 200“ innerhalb des lokalen Gateways definiert und ein SIP VoIP-Dial-Peer konfiguriert wurde, initiiert das Gateway eine TLS-Verbindung zu Webex Calling. An diesem Punkt legt Access SBC dem lokalen Gateway sein Zertifikat vor. Das lokale Gateway überprüft das Webex Calling Access SBC-Zertifikat mithilfe des zuvor aktualisierten CA-Stammpakets. Zwischen dem lokale Gateway und Webex Calling Access SBC wird eine dauerhafte TLS-Sitzung aufgebaut. Das lokale Gateway sendet anschließend REGISTER an Access SBC, das abgefragt wird. Die Registrierungs-AOR ist number@domain. Die Nummer wird vom Parameter „number“ der Anmeldedaten und die Domäne von „registrar dns:<fqdn>“ genommen. Wenn die Registrierung abgefragt wird, werden die Parameter username, password und realm der Anmeldedaten (credentials) verwendet, um die Kopfzeile zu erstellen, und sip-profile 200 konvertiert die SIPS-URL zurück zu SIP. Die Registrierung ist erfolgreich, wenn 200 OK vom Access SBC empfangen wird.

Für diese Bereitstellungsoption ist die folgende Konfiguration auf dem lokalen Gateway erforderlich:

  1. Voice class tenants (Sprachklassenmandanten) – Zunächst erstellen wir zusätzliche Mandanten für ITSP-Dial-Peers ähnlich tenant 200, den wir für Webex Calling-Dial-Peers erstellt haben.

  2. Voice class URIs (Sprachklassen-URIs) – Muster, die die Host-IP-Adressen/Ports für verschiedene Übertragungswege definieren, die am lokalen Gateway enden: Webex Calling zu LGW; und PSTN SIP-Übertragungswegende auf LGW.

  3. Outbound dial-peers (Ausgehende Dial-Peers) – Um ausgehende Anrufabschnitte vom LGW zum ITSP SIP-Übertragungsweg und Webex Calling zu leiten.

  4. Voice class DPG (Sprachklassen-DPG) – Als Ziel vorgesehene(r) ausgehende(r) Dial-Peer(s), der/die von einem eingehenden Dial-Peer aufgerufen wird bzw. werden.

  5. Inbound dial-peers (Eingehende Dial-Peers) – Um eingehende Anrufabschnitte von ITSP und Webex Calling anzunehmen.

Die Konfiguration in diesem Abschnitt kann für die Einrichtung eines von einem Partner gehosteten lokalen Gateways, wie unten gezeigt, oder von einem kundenseitigen lokalen Gateway verwendet werden.

1

Konfigurieren Sie die folgenden Sprachklassenmandanten:

  1. Voice class tenant 100 wird auf alle AUSGEHENDEN IP-PSTN-Dial-Peers angewendet.

    voice class tenant 100 
      session transport udp
      url sip
      error-passthru
      bind control source-interface GigabitEthernet0/0/0
      bind media source-interface GigabitEthernet0/0/0
      no pass-thru content custom-sdp
    
  2. Voice class tenant 300 wird auf alle EINGEHENDEN Dial-Peers vom IP-PSTN angewendet.

    voice class tenant 300 
      bind control source-interface GigabitEthernet0/0/0
      bind media source-interface GigabitEthernet0/0/0
      no pass-thru content custom-sdp
    
2

Konfigurieren Sie die folgende Sprachklassen-URI:

  1. Definieren Sie die Host-IP-Adresse des ITSP:

    voice class uri 100 sip
      host ipv4:192.168.80.13
    
  2. Definieren Sie ein Muster, um die Site eines lokalen Gateways innerhalb eines Unternehmens auf Basis des Control Hub-Parameters TrunkGroup OTG/DTG eindeutig zu identifizieren:

    voice class uri 200 sip
     pattern dtg=hussain2572.lgu
    

     

    Lokales Gateway unterstützt zurzeit keinen Unterstrich "_" im Übereinstimmungsmuster. Zur Umgehung des Problems verwenden wir einen Punkt „.“ (übereinstimmungen) mit dem "_" übereinstimmen.

    Received
    INVITE sip:+16785550123@198.18.1.226:5061;transport=tls;dtg=hussain2572_lgu SIP/2.0
       Via: SIP/2.0/TLS 199.59.70.30:8934;branch=z9hG4bK2hokad30fg14d0358060.1
     pattern :8934
    
3

Konfigurieren Sie die folgenden ausgehenden Dial-Peers:

  1. Ausgehender Dial-Peer in Richtung IP-PSTN:

    dial-peer voice 101 voip 
     description Outgoing dial-peer to IP PSTN
     destination-pattern BAD.BAD
     session protocol sipv2
     session target ipv4:192.168.80.13
     voice-class codec 99
     dtmf-relay rtp-nte
     voice-class sip tenant 100
     no vad

    Erläuterung der Befehle:

    dial-peer voice 101 voip
     description Outgoing dial-peer to PSTN
    

    Definiert einen VOIP-Dial-Peer mit dem Tag 101 und eine aussagekräftige Beschreibung für eine einfache Verwaltung und Fehlerbehebung.

    destination-pattern BAD.BAD

    Ziffernmuster, mit dem dieser Dial-Peer ausgewählt werden kann. Wir rufen diesen ausgehenden Dial-Peer jedoch direkt vom eingehenden Dial-Peer mit DPG-Anweisungen auf und umgehen die Zahlenmuster-Übereinstimmungskriterien. Aus diesem Grund verwenden wir ein beliebiges Muster basierend auf alphanumerischen Ziffern, die von der CLI des Zielmusters zugelassen werden.

    session protocol sipv2

    Gibt an, dass dieser Dial-Peer SIP-Anrufabschnitte behandeln wird.

    session target ipv4:192.168.80.13

    Gibt die IPv4-Zieladresse des Ziels an, an die dieser Anrufabschnitt gesendet wird. In diesem Fall die IP-Adresse des ITSP.

    voice-class codec 99

    Gibt an, dass die Codec-Präferenzliste 99 für diesen Dial-Peer verwendet werden soll.

    dtmf-relay rtp-nte

    Definiert RTP-NTE (RFC2833) als erwartete DTMF-Funktion in diesem Anrufabschnitt.

    voice-class sip tenant 100

    Der Dial-Peer übernimmt alle Parameter von Tenant 100, es sei denn, derselbe Parameter ist unter dem Dial-Peer selbst definiert.

    no vad

    Deaktiviert die Erkennung von Sprachaktivitäten.

  2. Ausgehender Dial-Peer zu Webex Calling (Dieser Dial-Peer wird später in der Konfigurationsanleitung aktualisiert, um von Webex Calling auch als eingehender Dial-Peer verwendet zu werden).

    dial-peer voice 200201 voip
     description Inbound/Outbound Webex Calling
     destination-pattern BAD.BAD
     session protocol sipv2
     session target sip-server
     voice-class codec 99
     dtmf-relay rtp-nte
     voice-class stun-usage 200
     no voice-class sip localhost
     voice-class sip tenant 200
     srtp
     no vad
    

    Erläuterung der Befehle:

    dial-peer voice 200201 voip
         description Inbound/Outbound Webex Calling

    Definiert einen VOIP-Dial-Peer mit dem Tag 200201 und eine aussagekräftigen Beschreibung für eine einfache Verwaltung und Fehlerbehebung.

    session target sip-server

    Gibt an, dass der globale SIP-Server das Ziel für Anrufe von diesem Dial-Peer ist. Webex Calling-Server, der in tenant 200 definiert ist, wird von diesem Dial-Peer übernommen.

    voice-class stun-usage 200

    Mit der STUN-Bindungsfunktion auf dem lokalen Gateway können lokal generierte STUN-Anforderungen über den ausgehandelten Medienpfad gesendet werden. Dadurch lässt sich der Port der Firewall öffnen.

    no voice-class sip localhost

    Deaktiviert die Ersetzung des DNS-Localhost-Namens durch die physische IP-Adresse in den Kopfzeilen „From“, „Call-ID“ und „Remote-Party-ID“ von ausgehenden Nachrichten.

    voice-class sip tenant 200

    Der Dial-Peer übernimmt alle Parameter von Tenant 200 (LGW <--> Webex Calling-Übertragungsweg), sofern der Parameter nicht unter dem Dial-Peer selbst definiert ist.

    srtp

    SRTP ist für diesen Anrufabschnitt aktiviert.

    no vad

    Deaktiviert die Erkennung von Sprachaktivitäten.

4

Konfigurieren Sie die folgenden Dial-Peer-Gruppen (DPG):

  1. Definiert Dial-Peer-Gruppe 100. Der ausgehende Dial-Peer 101 ist das Ziel für alle eingehenden Dial-Peers, die Dial-Peer-Gruppe 100 aufrufen. Wir wenden DPG 100 auf den eingehenden Dial-Peer 200201 für den Pfad Webex Calling --> LGW --> PSTN an.

    voice class dpg 100
     description Incoming WxC(DP200201) to IP PSTN(DP101)
     dial-peer 101 preference 1
    
  2. Definieren Sie Dial-Peer-Gruppe 200 mit dem ausgehenden Dial-Peer 200201 als Ziel für den Pfad PSTN --> LGW --> Webex Calling. DPG 200 wird auf den später definierten eingehenden Dial-Peer 100 angewendet.

    voice class dpg 200
     description Incoming IP PSTN(DP100) to Webex Calling(DP200201)
     dial-peer 200201 preference 1
    
5

Konfigurieren Sie die folgenden eingehenden Dial-Peers:

  1. Eingehender Dial-Peer für eingehende IP-PSTN-Anrufabschnitte:

    dial-peer voice 100 voip
     description Incoming dial-peer from PSTN
     session protocol sipv2
     destination dpg 200
     incoming uri via 100
     voice-class codec 99
     dtmf-relay rtp-nte
     voice-class sip tenant 300
     no vad
    

    Erläuterung der Befehle

    dial-peer voice 100 voip
    description Incoming dial-peer from PSTN

    Definiert einen VOIP-Dial-Peer mit dem Tag 100 und eine aussagekräftige Beschreibung für eine einfache Verwaltung und Fehlerbehebung.

    session protocol sipv2

    Gibt an, dass dieser Dial-Peer SIP-Anrufabschnitte behandeln wird.

    incoming uri via 100

    Der gesamte eingehende Datenverkehr von IP PSTN zu LocalGW wird auf der Host-IP-Adresse der eingehenden VIA-Kopfzeile zugeordnet, die in der Sprachklasse URI 100 SIP definiert ist, um eine Zuordnung auf Basis der IP-Quelladresse (ITSP) vorzunehmen.

    destination dpg 200

    Mit dem Ziel-DPG 200 umgeht IOS-XE die klassischen ausgehenden Dial-Peer-Übereinstimmungskriterien und richtet sofort den ausgehenden Anrufabschnitt mithilfe der Dial-Peers ein, die innerhalb der Ziel-Dial-Peer-Gruppe 200, d. h. Dial-Peer 200201, definiert sind.

    voice-class sip tenant 300

    Der Dial-Peer übernimmt alle Parameter von Tenant 300, es sei denn, derselbe Parameter ist unter dem Dial-Peer selbst definiert.

    no vad

    Deaktiviert die Erkennung von Sprachaktivitäten.

  2. Eingehender Dial-Peer für eingehende Webex Calling-Anrufabschnitte:

    dial-peer voice 200201 voip
     description Inbound/Outbound Webex Calling
     max-conn 250
     destination dpg 100
     incoming uri request 200
     

    Erläuterung der Befehle

    dial-peer voice 200201 voip
    description Inbound/Outbound Webex Calling

    Aktualisiert einen VOIP-Dial-Peer mit dem Tag 200201 und einer aussagekräftigen Beschreibung für eine einfache Verwaltung und Fehlerbehebung.

    incoming uri request 200

    Der gesamte eingehende Datenverkehr von Webex Calling zum LGW kann anhand des eindeutigen DTG-Musters in der Anfrage-URI zugeordnet werden, wodurch die Site des lokalen Gateways in einem Unternehmen und im Webex Calling-Ökosystem eindeutig identifiziert wird.

    destination dpg 100

    Mit dem Ziel-DPG 100 umgeht IOS-XE die klassischen ausgehenden Dial-Peer-Übereinstimmungskriterien und richtet sofort den ausgehenden Anrufabschnitt mithilfe der Dial-Peers ein, die innerhalb der Ziel-Dial-Peer-Gruppe 100, d. h. Dial-Peer 101, definiert sind.

    max-conn 250

    Begrenzt die Anzahl der gleichzeitigen Anrufe zwischen dem LGW und Webex Calling auf 250, unter der Annahme, dass ein Single Dial-Peer Webex Calling für eingehende und ausgehende Anrufe gemäß der Definition in diesem Handbuch direkt Webex Calling wird. Weitere Informationen zu Einschränkungen bei gleichzeitigen Anrufen mit einem lokalen Gateway finden Sie unter https://www.cisco.com/c/dam/en/us/td/docs/solutions/PA/mcp/DEPLOYMENT_CALLING_Unified_CM_to_Webex_Calling.pdf.

PSTN zu Webex Calling

Alle eingehenden IP-PSTN-Anrufabschnitte auf dem lokalen Gateway werden auf Dial-Peer 100 zugeordnet, weil er ein Übereinstimmungskriterium für die VIA-Kopfzeile mit der IP-Adresse des IP-PSTN definiert. Die Auswahl von ausgehenden Dial-Peers wird durch DPG 200 bestimmt, das den ausgehenden Dial-Peer 200201 direkt aufruft, bei dem der Webex Calling-Server als Zielort aufgeführt ist.

Webex Calling zu PSTN

Alle eingehenden Webex Calling-Anrufabschnitte auf dem lokalen Gateway werden auf Dial-Peer 200201 zugeordnet, weil er Übereinstimmungskriterien für das REQUEST URI-Kopfzeilenmuster mit dem Parameter TrunkGroup OTG/DTG erfüllt, der für die Bereitstellung dieses lokalen Gateways eindeutig ist. Die Auswahl von ausgehenden Dial-Peers wird durch DPG 100 bestimmt, das den ausgehenden Dial-Peer 101 direkt aufruft, bei dem die IP-Adresse für IP-PSTN als Zielort aufgeführt ist.

Für diese Bereitstellungsoption ist die folgende Konfiguration auf dem lokalen Gateway erforderlich:

  1. Sprachklassenmandanten (voice class tenants) – Sie müssen zusätzliche Mandanten für Dial-Peers mit Unified CM- und ITSP-Zugriff erstellen, ähnlich tenant 200, den wir für Dial-Peers mit Webex Calling-Zugriff erstellt haben.

  2. Sprachklassen-URIs (voice class URIs) – Muster, die die Host-IP-Adressen/Ports für verschiedene Übertragungswege definieren, die am LGW enden: vom Unified CM zum LGW für PSTN-Ziele; Unified CM zu LGW für Webex Calling-Ziele; Webex Calling zu LGW; und PSTN-SIP-Übertragungswegbeendigung auf LGW.

  3. Sprachklasse Servergruppe (voice class server-group) – Ziel-IP-Adressen/Ports für ausgehende Übertragungswege vom LGW zu Unified CM, LGW zu Webex Calling und LGW zum PSTN SIP-Übertragungsweg.

  4. Ausgehende Dial-Peers – Um ausgehende Anrufabschnitte vom LGW zu Unified CM, ITSP SIP-Übertragungsweg und/oder Webex Calling zu leiten.

  5. Voice class DPG (Sprachklassen-DPG) – Als Ziel vorgesehene(r) ausgehende(r) Dial-Peer(s), der/die von einem eingehenden Dial-Peer aufgerufen wird bzw. werden.

  6. Inbound dial-peers (Eingehende Dial-Peers) – Um eingehende Anrufabschnitte von Unified CM, ITSP und/oder Webex Calling anzunehmen.

1

Konfigurieren Sie die folgenden Sprachklassenmandanten:

  1. Voice class tenant 100 wird auf alle ausgehenden Unified CM- und IP-PSTN-Dial-Peers angewendet:

    voice class tenant 100 
      session transport udp
      url sip
      error-passthru
      bind control source-interface GigabitEthernet0/0/0
      bind media source-interface GigabitEthernet0/0/0
      no pass-thru content custom-sdp
    
  2. Voice class tenant 300 wird auf alle eingehende Dial-Peers von Unified CM und IP-PSTN angewendet:

    voice class tenant 300 
      bind control source-interface GigabitEthernet0/0/0
      bind media source-interface GigabitEthernet0/0/0
      no pass-thru content custom-sdp
    
2

Konfigurieren Sie die folgenden Sprachklassen-URIs:

  1. Definiert die Host-IP-Adresse des ITSP:

    voice class uri 100 sip
      host ipv4:192.168.80.13
    
  2. Definieren Sie ein Muster, um die Site eines lokalen Gateways innerhalb eines Unternehmens auf Basis des Control Hub-Parameters TrunkGroup OTG/DTG eindeutig zu identifizieren:

    voice class uri 200 sip
     pattern dtg=hussain2572.lgu
    

     

    Das lokale Gateway unterstützt derzeit keinen Unterstrich "_" im Übereinstimmungsmuster. Zur Umgehung des Problems verwenden wir einen Punkt „.“ (übereinstimmungen) mit dem "_" übereinstimmen.

    Received
    INVITE sip:+16785550123@198.18.1.226:5061;transport=tls;dtg=hussain2572_lgu SIP/2.0
       Via: SIP/2.0/TLS 199.59.70.30:8934;branch=z9hG4bK2hokad30fg14d0358060.1
     pattern :8934
    
  3. Definiert den VIA-Port für die Unified CM-Signalisierung des Webex Calling-Übertragungswegs:

    voice class uri 300 sip
     pattern :5065
    
  4. Definiert CUCM-Quellsignalisierungs-IP und VIA-Port für den PSTN-Übertragungsweg:

    voice class uri 302 sip
     pattern 192.168.80.60:5060
    
3

Konfigurieren Sie die folgenden Sprachklassen-Servergruppen:

  1. Definiert die IP-Adresse des Zielhosts für den Unified CM-Übertragungsweg und die Port-Nummer für die Unified CM-Gruppe 1 (5 Knoten). Unified CM verwendet Port 5065 für eingehenden Datenverkehr auf dem Webex Calling-Übertragungsweg (Webex Calling <-> LGW --> Unified CM).

    voice class server-group 301
     ipv4 192.168.80.60 port 5065
    
  2. Definiert die IP-Adresse des Zielhosts für den Unified CM-Übertragungsweg und die Port-Nummer für die Unified CM-Gruppe 2, sofern zutreffend:

    voice class server-group 303
     ipv4 192.168.80.60 port 5065
    
  3. Definiert die IP-Adresse des Zielhosts für den Unified CM-Übertragungsweg der Unified CM-Gruppe 1 (5 Knoten). Unified CM verwendet Standardport 5060 für den eingehenden Datenverkehr auf dem PSTN-Übertragungsweg. Wenn keine Portnummer angegeben ist, wird der Standardport 5060 verwendet. (PSTN <-> LGW --> Unified CM)

    voice class server-group 305
     ipv4 192.168.80.60
    
  4. Definiert die IP-Adresse des Zielhosts für den Unified CM-Übertragungsweg der Unified CM-Gruppe 2, sofern zutreffend.

    voice class server-group 307 
     ipv4 192.168.80.60
    
4

Konfigurieren Sie die folgenden ausgehenden Dial-Peers:

  1. Ausgehender Dial-Peer zu IP PSTN:

    dial-peer voice 101 voip 
     description Outgoing dial-peer to IP PSTN
     destination-pattern BAD.BAD
     session protocol sipv2
     session target ipv4:192.168.80.13
     voice-class codec 99
     dtmf-relay rtp-nte
     voice-class sip tenant 100
     no vad
    

    Erläuterung der Befehle

    dial-peer voice 101 voip
    description Outgoing dial-peer to PSTN

    Definiert einen VOIP-Dial-Peer mit dem Tag 101 und eine aussagekräftige Beschreibung für eine einfache Verwaltung und Fehlerbehebung.

    destination-pattern BAD.BAD

    Ziffernmuster, mit dem dieser Dial-Peer ausgewählt werden kann. Wir rufen diesen ausgehenden Dial-Peer jedoch direkt vom eingehenden Dial-Peer mit DPG-Anweisungen auf und umgehen die Zahlenmuster-Übereinstimmungskriterien. Aus diesem Grund verwenden wir ein beliebiges Muster basierend auf alphanumerischen Ziffern, die von der CLI des Zielmusters zugelassen werden.

    session protocol sipv2

    Gibt an, dass dieser Dial-Peer SIP-Anrufabschnitte behandeln wird.

    session target ipv4:192.168.80.13

    Gibt die IPv4-Zieladresse des Ziels an, an die dieser Anrufabschnitt gesendet wird.(In diesem Fall die IP-Adresse des ITSP.)

    voice-class codec 99

    Gibt an, dass die Codec-Präferenzliste 99 für diesen Dial-Peer verwendet werden soll.

    voice-class sip tenant 100

    Der Dial-Peer übernimmt alle Parameter von Tenant 100, es sei denn, derselbe Parameter ist unter dem Dial-Peer selbst definiert.

  2. Ausgehender Dial-Peer zu Webex Calling (Dieser Dial-Peer wird später in der Konfigurationsanleitung aktualisiert, um von Webex Calling auch als eingehender Dial-Peer verwendet zu werden).

    dial-peer voice 200201 voip
     description Inbound/Outbound Webex Calling
     destination-pattern BAD.BAD
     session protocol sipv2
     session target sip-server
     voice-class codec 99
     dtmf-relay rtp-nte
     voice-class stun-usage 200
     no voice-class sip localhost
     voice-class sip tenant 200
     srtp
     no vad
    

    Erläuterung der Befehle

    dial-peer voice 200201 voip
     description Inbound/Outbound Webex Calling

    Definiert einen VOIP-Dial-Peer mit dem Tag 200201 und eine aussagekräftige Beschreibung für eine einfache Verwaltung und Fehlerbehebung.

    session target sip-server

    Gibt an, dass der globale SIP-Server das Ziel für Anrufe von diesem Dial-Peer ist. Webex Calling-Server, der in tenant 200 definiert ist, wird von diesem Dial-Peer übernommen.

    voice-class stun-usage 200

    Mit der STUN-Bindungsfunktion auf dem LGW können lokal generierte STUN-Anforderungen über den ausgehandelten Medienpfad gesendet werden. Dadurch lässt sich der Port der Firewall öffnen.

    no voice-class sip localhost

    Deaktiviert die Ersetzung des DNS-Localhost-Namens durch die physische IP-Adresse in den Kopfzeilen „From“, „Call-ID“ und „Remote-Party-ID“ von ausgehenden Nachrichten.

    voice-class sip tenant 200

    Der Dial-Peer übernimmt alle Parameter von Tenant 200 (LGW <--> Webex Calling-Übertragungsweg), sofern der Parameter nicht unter dem Dial-Peer selbst definiert ist.

    srtp

    SRTP ist für diesen Anrufabschnitt aktiviert.

  3. Ausgehender Dial-Peer zu Webex Calling-Übertragungsweg von Unified CM:

    dial-peer voice 301 voip
     description Outgoing dial-peer to CUCM-Group-1 for 
    inbound from Webex Calling - Nodes 1 to 5
     destination-pattern BAD.BAD
     session protocol sipv2
     session server-group 301
     voice-class codec 99
     dtmf-relay rtp-nte
     voice-class sip tenant 100
     no vad
    

    Erläuterung der Befehle

    dial-peer voice 301 voip
    description Outgoing dial-peer to CUCM-Group-1 for 
    inbound from Webex Calling – Nodes 1 to 5

    Definiert einen VOIP-Dial-Peer mit dem Tag 301 und eine aussagekräftige Beschreibung für eine einfache Verwaltung und Fehlerbehebung.

    session server-group 301

    Anstatt auf die Sitzungsziel-IP im Dial-Peer zeigen wir auf eine Zielservergruppe (server-group 301 für Dial-Peer 301), um mehrere UCM-Zielknoten zu definieren; das Beispiel zeigt allerdings nur einen einzigen Knoten.

    Servergruppe im ausgehenden Dial-Peer

    Mit mehreren Dial-Peers in der DPG und mehreren Servern in der Dial-Peer-Servergruppe können wir eine zufällige Verteilung der Anrufe über alle Abonnenten der Unified CM-Anrufverarbeitung oder auf Sammelanschlussbasis entsprechend einer definierten Einstellung erreichen. Jede Servergruppe kann bis zu fünf Server haben (IPv4/v6 mit oder ohne Port). Eine zweite Dial-Peer- und eine zweite Servergruppe ist nur erforderlich, wenn mehr als fünf Anrufverarbeitungsabonnenten verwendet werden.

    Weitere Informationen finden Sie unter https://www.cisco.com/c/en/us/td/docs/ios-xml/ios/voice/cube/configuration/cube-book/multiple-server-groups.html.

  4. Zweiter ausgehender Dial-Peer zu Webex Calling-Übertragungsweg von Unified CM, wenn Sie mehr als fünf Unified CM-Knoten haben:

    dial-peer voice 303 voip
     description Outgoing dial-peer to CUCM-Group-2 
    for inbound from Webex Calling - Nodes 6 to 10
     destination-pattern BAD.BAD
     session protocol sipv2
     session server-group 303
     voice-class codec 99
     dtmf-relay rtp-nte
     voice-class sip tenant 100
     no vad
  5. Ausgehender Dial-Peer zu PSTN-Übertragungsweg von Unified CM:

    dial-peer voice 305 voip
     description Outgoing dial-peer to CUCM-Group-1 
    for inbound from PSTN - Nodes 1 to 5
     destination-pattern BAD.BAD
     session protocol sipv2
     session server-group 305
     voice-class codec 99 
     dtmf-relay rtp-nte
     voice-class sip tenant 100
     no vad
    
  6. Zweiter ausgehender Dial-Peer zu PSTN-Übertragungsweg von Unified CM, wenn Sie mehr als fünf Unified CM-Knoten haben:

    dial-peer voice 307 voip
     description Outgoing dial-peer to CUCM-Group-2 
    for inbound from PSTN - Nodes 6 to 10
     destination-pattern BAD.BAD
     session protocol sipv2
     session server-group 307
     voice-class codec 99  
     dtmf-relay rtp-nte
     voice-class sip tenant 100
     no vad
    
5

Konfigurieren Sie die folgende DPG:

  1. Definiert DPG 100. Der ausgehende Dial-Peer 101 ist das Ziel für alle eingehenden Dial-Peers, die Dial-Peer-Gruppe 100 aufrufen. Wir wenden DPG 100 auf den eingehenden Dial-Peer 302 an, der später für den Pfad Unified CM --> LGW --> PSTN definiert wird:

    voice class dpg 100
     dial-peer 101 preference 1
    
  2. Definieren Sie DPG 200 mit dem ausgehenden Dial-Peer 200201 als Ziel für den Pfad Unified CM --> LGW --> Webex Calling:

    voice class dpg 200
     dial-peer 200201 preference 1
    
  3. Definieren Sie DPG 300 für die ausgehenden Dial-Peers 301 oder 303 für den Pfad Webex Calling --> LGW --> Unified CM:

    voice class dpg 300
     dial-peer 301 preference 1
     dial-peer 303 preference 1
    
  4. Definieren Sie DPG 302 für die ausgehenden Dial-Peers 305 oder 307 für den Pfad PSTN --> LGW --> Unified CM:

    voice class dpg 302
     dial-peer 305 preference 1
     dial-peer 307 preference 1
    
6

Konfigurieren Sie die folgenden eingehenden Dial-Peers:

  1. Eingehender Dial-Peer für eingehende IP-PSTN-Anrufabschnitte:

    dial-peer voice 100 voip
     description Incoming dial-peer from PSTN
     session protocol sipv2
     destination dpg 302
     incoming uri via 100
     voice-class codec 99
     dtmf-relay rtp-nte
     voice-class sip tenant 300
     no vad
    

    Erläuterung der Befehle

    dial-peer voice 100 voip
    description Incoming dial-peer from PSTN

    Definiert einen VOIP-Dial-Peer mit dem Tag 100 und eine aussagekräftige Beschreibung für eine einfache Verwaltung und Fehlerbehebung.

    session protocol sipv2

    Gibt an, dass dieser Dial-Peer SIP-Anrufabschnitte behandeln wird.

    incoming uri via 100

    Der gesamte eingehende Datenverkehr von IP PSTN zu LGW wird auf der Host-IP-Adresse der eingehenden VIA-Kopfzeile zugeordnet, die in der Sprachklasse URI 100 SIP definiert ist, um eine Zuordnung auf Basis der IP-Quelladresse (ITSP) vorzunehmen.

    destination dpg 302

    Mit dem Ziel-DPG 302 umgeht IOS-XE die klassischen ausgehenden Dial-Peer-Übereinstimmungskriterien und richtet sofort den ausgehenden Anrufabschnitt mithilfe der Dial-Peers ein, die innerhalb der Ziel-DPG 302 (entweder Dial-Peer 305 oder Dial-Peer 307) definiert sind.

    voice-class sip tenant 300

    Der Dial-Peer übernimmt alle Parameter von Tenant 300, es sei denn, derselbe Parameter ist unter dem Dial-Peer selbst definiert.

  2. Eingehender Dial-Peer für eingehende Webex Calling-Anrufabschnitte:

    dial-peer voice 200201 voip
     description Inbound/Outbound Webex Calling
     max-conn 250
     destination dpg 300
     incoming uri request 200
     

    Erläuterung der Befehle

    dial-peer voice 200201 voip
    description Inbound/Outbound Webex Calling

    Aktualisiert einen VOIP-Dial-Peer mit dem Tag 200201 und einer aussagekräftigen Beschreibung für eine einfache Verwaltung und Fehlerbehebung.

    incoming uri request 200

    Der gesamte eingehende Datenverkehr von Webex Calling zum LGW kann anhand des eindeutigen DTG-Musters in der Anfrage-URI zugeordnet werden, wodurch eine Site des lokalen Gateways in einem Unternehmen und im Webex Calling-Ökosystem eindeutig identifiziert wird.

    destination dpg 300

    Mit dem Ziel-DPG 300 umgeht IOS-XE die klassischen ausgehenden Dial-Peer-Übereinstimmungskriterien und richtet sofort den ausgehenden Anrufabschnitt mithilfe der Dial-Peers ein, die innerhalb der Ziel-DPG 300 (entweder Dial-Peer 301 oder Dial-Peer 303) definiert sind.

    max-conn 250

    Begrenzt die Anzahl der gleichzeitigen Anrufe zwischen dem LGW und Webex Calling auf 250, unter der Annahme, dass ein Single Dial-Peer-Webex Calling für eingehende und ausgehende Anrufe gemäß der Definition in diesem Leitfaden verwendet wird. Weitere Informationen zu Einschränkungen bei gleichzeitigen Anrufen mit einem lokalen Gateway finden Sie unter https://www.cisco.com/c/dam/en/us/td/docs/solutions/PA/mcp/DEPLOYMENT_CALLING_Unified_CM_to_Webex_Calling.pdf.

  3. Eingehender Dial-Peer für eingehende Unified CM-Anrufabschnitte mit Webex Calling als Ziel:

    dial-peer voice 300 voip
     description Incoming dial-peer from CUCM for Webex Calling
     session protocol sipv2
     destination dpg 200
     incoming uri via 300
     voice-class codec 99
     dtmf-relay rtp-nte
     voice-class sip tenant 300
     no vad
    

    Erläuterung der Befehle

    dial-peer voice 300 voip
    description Incoming dial-peer from CUCM for Webex Calling

    Definiert einen VOIP-Dial-Peer mit dem Tag 300 und eine aussagekräftige Beschreibung für eine einfache Verwaltung und Fehlerbehebung.

    incoming uri via 300

    Der gesamte eingehende Datenverkehr von Unified CM zum LGW wird auf dem Via-Quellport (5065) zugeordnet, der in Sprachklasse URI 300 SIP definiert ist.

    destination dpg 200

    Mit dem Ziel-DPG 200 umgeht IOS-XE die klassischen ausgehenden Dial-Peer-Übereinstimmungskriterien und richtet sofort den ausgehenden Anrufabschnitt mithilfe der Dial-Peers ein, die innerhalb der Ziel-DPG 200, d. h. Dial-Peer 200201, definiert sind.

    voice-class sip tenant 300

    Der Dial-Peer übernimmt alle Parameter von Tenant 300, es sei denn, derselbe Parameter ist unter dem Dial-Peer selbst definiert.

  4. Eingehender Dial-Peer für eingehende Unified CM-Anrufabschnitte mit PSTN als Ziel:

    dial-peer voice 302 voip
     description Incoming dial-peer from CUCM for PSTN
     session protocol sipv2
     destination dpg 100
     incoming uri via 302
     voice-class codec 99
     dtmf-relay rtp-nte
     voice-class sip tenant 300
     no vad
    

    Erläuterung der Befehle

    dial-peer voice 302 voip
    description Incoming dial-peer from CUCM for PSTN

    Definiert einen VOIP-Dial-Peer mit dem Tag 302 und einer aussagekräftigen Beschreibung für eine einfache Verwaltung und Fehlerbehebung.

    incoming uri via 302

    Der gesamte eingehende Datenverkehr von Unified CM zum LGW für ein PSTN-Ziel wird auf der IP-Adresse für die Unified CM-Quellsignalisierung und dem VIA-Port zugeordnet, der in Sprachklasse URI 302 SIP definiert ist. SIP-Standardport 5060 wird verwendet.

    destination dpg 100

    Mit dem Ziel-DPG 100 umgeht IOS-XE die klassischen ausgehenden Dial-Peer-Übereinstimmungskriterien und richtet sofort den ausgehenden Anrufabschnitt mithilfe der Dial-Peers ein, die innerhalb der Ziel-DPG 100, d. h. Dial-Peer 101, definiert sind.

    voice-class sip tenant 300

    Der Dial-Peer übernimmt alle Parameter von Tenant 300, es sei denn, derselbe Parameter ist unter dem Dial-Peer selbst definiert.

IP PSTN zu Unified CM PSTN-Übertragungsweg

Webex Calling-Plattform zu Unified CM Webex Calling-Übertragungsweg

Unified CM PSTN-Übertragungsweg zu IP PSTN

Unified CM Webex Calling-Übertragungsweg zu Webex Calling-Plattform

Diagnosesignaturen (DS) erkennen proaktiv häufig beobachtete Probleme im IOS XE-basierten lokalen Gateway und generieren eine E-Mail-, Syslog- oder Terminal-Benachrichtigung für das Event. Sie können die DS auch installieren, um die Erfassung von Diagnosedaten zu automatisieren und die erfassten Daten an den Cisco TAC-Fall zu übertragen, um die Auflösungszeit zu verkürzen.

Diagnosesignaturen (DS) sind XML-Dateien, die Informationen über Problemauslöse-Events und Maßnahmen enthalten, um das Problem zu melden und zu lösen. Die Logik zur Problemerkennung wird mithilfe von Syslog-Meldungen, SNMP-Events und der regelmäßigen Überwachung bestimmter Show-Befehlsausgaben definiert. Zu den Aktionstypen gehören das Sammeln von Show-Befehlsausgaben, das Generieren einer konsolidierten Protokolldatei und das Hochladen der Datei auf einen vom Benutzer bereitgestellten Netzwerkspeicherort wie HTTPS, SCP oder FTP-Server. DS-Dateien werden von TAC-Technikern verfasst und sind digital zum Schutz der Integrität signiert. Jede DS-Datei hat eine eindeutige numerische ID, die vom System zugewiesen wird. DLST (Diagnostic Signature Lookup Tool) ist eine zentrale Quelle für die Suche nach passenden Signaturen zur Überwachung und Behebung verschiedener Probleme.

Vorbereitungen:

  • Bearbeiten Sie nicht die vom DSLT heruntergeladene DS-Datei. Geänderte Dateien werden aufgrund eines Fehlers bei der Integritätsprüfung nicht installiert.

  • Zum Senden von E-Mail-Benachrichtigungen ist ein SMTP-Server (Simple Mail Transfer Protocol) für das lokale Gateway erforderlich.

  • Stellen Sie sicher, dass auf dem lokalen Gateway IOS XE 17.3.2 oder höher ausgeführt wird, wenn Sie einen sicheren SMTP-Server für E-Mail-Benachrichtigungen verwenden möchten.

Voraussetzungen

Lokales Gateway mit IOS XE 17.3.2 oder höher

  1. Diagnosesignaturen sind standardmäßig aktiviert.

  2. Konfigurieren Sie den sicheren E-Mail-Server, der zum Senden proaktiver Benachrichtigungen verwendet werden soll, wenn auf dem Gerät IOS XE 17.3.2 oder höher ausgeführt wird.

    
    LocalGateway#configure terminal 
    LocalGateway(config)#call-home  
    LocalGateway(cfg-call-home)#mail-server <username>:<pwd>@<email server> priority 1 secure tls 
    LocalGateway(config)#end 
  3. Konfigurieren Sie die Umgebungsvariable ds_email mit der E-Mail-Adresse des Administrators, die benachrichtigt werden soll.

    
    LocalGateway#configure terminal 
    LoclGateway(config)#call-home  
    LocalGateway(cfg-call-home)#diagnostic-signature 
    LocalGateway(cfg-call-home-diag-sign)environment ds_email <email address> 
    LocalGateway(config)#end 

Lokales Gateway mit IOS XE 16.11.1 oder höher

  1. Diagnosesignaturen sind standardmäßig aktiviert.

  2. Konfigurieren Sie den E-Mail-Server, der verwendet werden soll, um proaktive Benachrichtigungen zu senden, wenn auf dem Gerät eine Version vor 17.3.2 ausgeführt wird.

    
    LocalGateway#configure terminal 
    LocalGateway(config)#call-home  
    LocalGateway(cfg-call-home)#mail-server  <email server> priority 1 
    LocalGateway(config)#end 
    
  3. Konfigurieren Sie die Umgebungsvariable ds_email mit der E-Mail-Adresse des Administrators, die benachrichtigt werden soll.

    
    LocalGateway#configure terminal 
    LoclGateway(config)#call-home  
    LocalGateway(cfg-call-home)#diagnostic-signature 
    LocalGateway(cfg-call-home-diag-sign)environment ds_email <email address> 
    LocalGateway(config)#end 
    

Lokales Gateway mit Version 16.9.x

  1. Geben Sie die folgenden Befehle ein, um Diagnosesignaturen zu aktivieren.

    
    LocalGateway#configure terminal 
    LocalGateway(config)#call-home reporting contact-email-addr sch-smart-licensing@cisco.com  
    LocalGateway(config)#end  
  2. Konfigurieren Sie den E-Mail-Server, der verwendet werden soll, um proaktive Benachrichtigungen zu senden, wenn auf dem Gerät eine Version vor 17.3.2 ausgeführt wird.

    
    LocalGateway#configure terminal 
    LocalGateway(config)#call-home  
    LocalGateway(cfg-call-home)#mail-server  <email server> priority 1 
    LocalGateway(config)#end 
  3. Konfigurieren Sie die Umgebungsvariable ds_email mit der E-Mail-Adresse des Administrators, die benachrichtigt werden soll.

    
    LocalGateway#configure terminal 
    LoclGateway(config)#call-home  
    LocalGateway(cfg-call-home)#diagnostic-signature 
    LocalGateway(cfg-call-home-diag-sign)environment ds_email <email address> 
    LocalGateway(config)#end 

Die folgende Beispielkonfiguration zeigt ein lokales Gateway mit IOS XE 17.3.2, um proaktive Benachrichtigungen an tacfaststart@gmail.com zu senden, wobei Gmail als sicherer SMTP-Server verwendet wird:


call-home
mail-server tacfaststart:password@smtp.gmail.com priority 1 secure tls
diagnostic-signature
environment ds_email "tacfaststart@gmail.com"

Ein lokales Gateway, auf dem IOS XE-Software ausgeführt wird, ist kein typischer webbasierter Gmail-Client, der OAuth unterstützt. Daher müssen wir eine bestimmte Gmail-Kontoeinstellung konfigurieren und eine bestimmte Berechtigung erteilen, damit die E-Mail vom Gerät korrekt verarbeitet wird:

  1. Gehen Sie zu Google-Konto verwalten > Sicherheit, und aktivieren Sie die Einstellung Zugriff durch weniger sichere Apps.

  2. Antworten Sie „Yes, it was me“ (Ja, das war ich), wenn Sie eine E-Mail von Gmail mit dem Hinweis „Google prevented someone from signing in to your account using a non-Google app“ (Google hat verhindert, dass sich jemand mit einer Nicht-Google-App bei Ihrem Konto anmelden kann) erhalten.

Installieren von Diagnosesignaturen für eine proaktive Überwachung

Überwachen einer hohen CPU-Auslastung

Diese DS verfolgt 5 Sekunden lang die CPU-Auslastung unter Verwendung der SNMP-OID 1.3.6.1.4.1.9.2.1.56. Wenn die Auslastung 75 % oder mehr beträgt, werden alle Debugs deaktiviert und alle Diagnosesignaturen, die auf dem lokalen Gateway installiert sind, werden deinstalliert. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Signatur zu installieren.

  1. Stellen Sie mit dem Befehl show snmp sicher, dass SNMP aktiviert ist. Wenn es nicht aktiviert ist, konfigurieren Sie den Befehl „snmp-server manager“.

    
    LocalGateway# show snmp 
    %SNMP agent not enabled 
    LocalGateway# 
    
    LocalGateway# 
    LocalGateway# config t 
    LocalGateway(config)# snmp-server manager 
    LocalGateway(config)#end 
    LocalGateway# 
    
    LocalGateway# show snmp 
    Chassis: ABCDEFGHIGK 
    149655 SNMP packets input 
        0 Bad SNMP version errors 
        1 Unknown community name 
        0 Illegal operation for community name supplied 
        0 Encoding errors 
        37763 Number of requested variables 
        2 Number of altered variables 
        34560 Get-request PDUs 
        138 Get-next PDUs 
        2 Set-request PDUs 
        0 Input queue packet drops (Maximum queue size 1000) 
    158277 SNMP packets output 
        0 Too big errors (Maximum packet size 1500) 
        20 No such name errors 
        0 Bad values errors 
        0 General errors 
        7998 Response PDUs 
        10280 Trap PDUs 
    Packets currently in SNMP process input queue: 0 
    SNMP global trap: enabled 
    .... 
    .... 
    LocalGateway# 
  2. Laden Sie DS 64224 mit den folgenden Drop-down-Optionen im Diagnostic Signatures Lookup Tool herunter:

    
    LocalGateway# copy ftp://username:password@<server name or ip>/DS_64224.xml bootflash:

    Feldname

    Feldwert

    Plattform

    Cisco 4300, 4400 ISR-Serie oder Cisco CSR 1000V-Serie

    Produkt

    CUBE Enterprise in Webex Calling-Lösung

    Problemumfang

    Leistung

    Problemtyp

    Hohe CPU-Auslastung mit E-Mail-Benachrichtigung

  3. Kopieren Sie die DS-XML-Datei in den Flash des lokalen Gateways.

    
    LocalGateway# copy ftp://username:password@<server name or ip>/DS_64224.xml bootflash:

    Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel, wie die Datei von einem FTP-Server auf das lokale Gateway kopiert wird.

    
    LocalGateway# copy ftp://user:pwd@192.0.2.12/DS_64224.xml bootflash: 
    Accessing ftp://*:*@ 192.0.2.12/DS_64224.xml...! 
    [OK - 3571/4096 bytes] 
    3571 bytes copied in 0.064 secs (55797 bytes/sec) 
    LocalGateway # 
  4. Installieren Sie die DS-XML-Datei auf dem lokalen Gateway.

    
    LocalGateway# call-home diagnostic-signature load DS_64224.xml 
    Load file DS_64224.xml success 
    LocalGateway# 
  5. Vergewissern Sie sich mit show call-home diagnostic-signature, dass die Signatur erfolgreich installiert wurde. Die Statusspalte sollte einen Wert „registriert“ haben.

    
    LocalGateway# show call-home diagnostic-signature  
    Current diagnostic-signature settings: 
     Diagnostic-signature: enabled 
     Profile: CiscoTAC-1 (status: ACTIVE) 
     Downloading  URL(s):  https://tools.cisco.com/its/service/oddce/services/DDCEService 
     Environment variable: 
               ds_email: username@gmail.com 

    Laden Sie Diagnosesignaturen herunter:

    DS-ID

    DS-Name

    Revision

    Status

    Letzte Aktualisierung (GMT+00:00)

    64224

    DS_LGW_CPU_MON75

    0.0.10

    Registriert

    2020-11-07 22:05:33

    LocalGateway#


    Wenn ausgelöst, deinstalliert diese Signatur alle laufenden Diagnosesignaturen, einschließlich sich selbst. Installieren Sie DS 64224 ggf. erneut, um das lokale Gateway weiter auf eine hohe CPU-Auslastung zu überwachen.

Überwachen der Registrierung des SIP-Übertragungswegs

Diese Diagnosesignatur prüft alle 60 Sekunden in einer Cisco Webex Calling-Cloud ob der SIP-Übertragungsweg für ein lokales Gateway deregistriert wurde. Nachdem das Deregistrierungsevent erkannt wurde, generiert sie eine E-Mail- und eine Syslog-Benachrichtigung, und nach zwei Deregistrierungsevents deinstalliert sie sich selbst. Gehen Sie wie folgt vor, um die Signatur zu installieren.

  1. Laden Sie DS 64117 mit den folgenden Drop-down-Optionen im Diagnostic Signatures Lookup Tool herunter:

    Feldname

    Feldwert

    Plattform

    Cisco 4300, 4400 ISR-Serie oder Cisco CSR 1000V-Serie

    Produkt

    CUBE Enterprise in Webex Calling-Lösung

    Problemumfang

    SIP-SIP

    Problemtyp

    Deregistrierung des SIP-Übertragungswegs mit E-Mail-Benachrichtigung

  2. Kopieren Sie die DS-XML-Datei auf das lokale Gateway.

    
    LocalGateway# copy ftp://username:password@<server name or ip>/DS_64117.xml bootflash:
  3. Installieren Sie die DS-XML-Datei auf dem lokalen Gateway.

    
    LocalGateway# call-home diagnostic-signature load DS_64117.xml 
    Load file DS_64117.xml success 
    LocalGateway#  
  4. Vergewissern Sie sich mit show call-home diagnostic-signature, dass die Signatur erfolgreich installiert wurde. Die Statusspalte sollte einen Wert „registriert“ haben.

Überwachen abnormaler Anrufunterbrechungen

Diese Diagnosesignatur nutzt alle 10 Minuten SNMP-Umfragen, um eine abnormale Anrufunterbrechung mit den SIP-Fehlern 403, 488 und 503 zu erkennen.  Wenn die Anzahl der Fehler ausgehend von der letzten Umfrage um 5 oder mehr gestiegen ist, werden eine Syslog- und eine E-Mail-Benachrichtigung generiert. Gehen Sie wie folgt vor, um die Signatur zu installieren.

  1. Prüfen Sie mit dem Befehl show snmp, ob SNMP aktiviert ist. Wenn es nicht aktiviert ist, konfigurieren Sie den Befehl „snmp-server manager“.

    
    LocalGateway# show snmp 
    %SNMP agent not enabled 
    LocalGateway# 
    
    LocalGateway# 
    LocalGateway# config t 
    LocalGateway(config)# snmp-server manager 
    LocalGateway(config)#end 
    LocalGateway# 
    
    LocalGateway# show snmp 
    Chassis: ABCDEFGHIGK 
    149655 SNMP packets input 
        0 Bad SNMP version errors 
        1 Unknown community name 
        0 Illegal operation for community name supplied 
        0 Encoding errors 
        37763 Number of requested variables 
        2 Number of altered variables 
        34560 Get-request PDUs 
        138 Get-next PDUs 
        2 Set-request PDUs 
        0 Input queue packet drops (Maximum queue size 1000) 
    158277 SNMP packets output 
        0 Too big errors (Maximum packet size 1500) 
        20 No such name errors 
        0 Bad values errors 
        0 General errors 
        7998 Response PDUs 
        10280 Trap PDUs 
    Packets currently in SNMP process input queue: 0 
    SNMP global trap: enabled 
    .... 
    .... 
    LocalGateway# 
  2. Laden Sie DS 65221 mit den folgenden Optionen im Diagnostic Signatures Lookup Tool herunter:

    Feldname

    Feldwert

    Plattform

    Cisco 4300, 4400 ISR-Serie oder Cisco CSR 1000V-Serie

    Produkt

    CUBE Enterprise in Webex Calling-Lösung

    Problemumfang

    Leistung

    Problemtyp

    Erkennung einer abnormalen SIP-Anrufunterbrechung mit E-Mail- und Syslog-Benachrichtigung

  3. Kopieren Sie die DS-XML-Datei auf das lokale Gateway.

    
    LocalGateway# copy ftp://username:password@<server name or ip>/DS_65221.xml bootflash:
  4. Installieren Sie die DS-XML-Datei auf dem lokalen Gateway.

    
    LocalGateway# call-home diagnostic-signature load DS_65221.xml 
    Load file DS_65221.xml success 
    LocalGateway# 
  5. Vergewissern Sie sich mit show call-home diagnostic-signature, dass die Signatur erfolgreich installiert wurde. Die Statusspalte sollte einen Wert „registriert“ haben.

Installieren von Diagnosesignaturen zur Fehlerbehebung

Diagnosesignaturen (DS) können auch zum schnellen Beheben von Problemen verwendet werden. Die Cisco TAC-Techniker haben mehrere Signaturen erstellt, die die erforderlichen Debugs ermöglichen, um ein bestimmtes Problem zu beheben, das Auftreten eines Problems zu erkennen, die richtigen Diagnosedaten zu erfassen und die Daten automatisch an den Cisco TAC-Fall zu übertragen. Dadurch ist es nicht mehr erforderlich, das Auftreten von Problemen manuell zu überprüfen, und die Fehlerbehebung bei zeitweise auftretenden und vorübergehenden Problemen wird dadurch erheblich vereinfacht.

Sie können das Diagnostic Signatures Lookup Tool verwenden, um die entsprechenden Signaturen zu suchen und zu installieren, um ein bestimmtes Problem selbst zu lösen, oder Sie können die vom TAC-Techniker empfohlene Signatur im Rahmen der Support-Beteiligung installieren.

Hier ein Beispiel für die Suche und Installation eines DS zum Erkennen des Eintretens "%VOICE_IEC-3-GW: CCAPI: Interner Fehler (Schwellenwert für Anrufspitze): IEC=1.1.181.1.29.0“ zu erkennen und die Diagnosedatensammlung zu automatisieren.

  1. Konfigurieren Sie eine zusätzliche DS-Umgebungsvariable, der CiscoTAC-Dateiserverpfad (cxd.cisco.com), zu dem die ds_fsurl_prefix erfassten Diagnosedaten hochgeladen werden. Der Benutzername im Dateipfad ist die Fallnummer, und das Passwort ist das Datei-Upload-Token, das wie unten gezeigt vom Support Case Manager abgerufen werden kann. Das Datei-Upload-Token kann nach Bedarf im Bereich Anhänge des Support Case Manager generiert werden.

    
    LocalGateway#configure terminal 
    LocalGateway(config)#call-home  
    LocalGateway(cfg-call-home)#diagnostic-signature 
    LocalGateway(cfg-call-home-diag-sign)environment ds_fsurl_prefix "scp://<case number>:<file upload token>@cxd.cisco.com"  
    LocalGateway(config)#end 

    Beispiel:

    
    call-home  
    diagnostic-signature 
    environment ds_fsurl_prefix " environment ds_fsurl_prefix "scp://612345678:abcdefghijklmnop@cxd.cisco.com"  
  2. Stellen Sie mit dem Befehl show snmp sicher, dass SNMP aktiviert ist. Wenn es nicht aktiviert ist, konfigurieren Sie den Befehl „snmp-server manager“.

    
    LocalGateway# show snmp 
    %SNMP agent not enabled 
    LocalGateway# 
     
    LocalGateway# 
    LocalGateway# config t 
    LocalGateway(config)# snmp-server manager 
    LocalGateway(config)#end 
    LocalGateway# 
  3. Es wird empfohlen, die DS 64224 zur Überwachung einer hohen CPU-Auslastung als proaktive Maßnahme zu installieren, um alle Debugs und Diagnosesignaturen bei einer hohen CPU-Auslastung zu deaktivieren. Laden Sie DS 64224 mit den folgenden Optionen im Diagnostic Signatures Lookup Tool herunter:

    Feldname

    Feldwert

    Plattform

    Cisco 4300, 4400 ISR-Serie oder Cisco CSR 1000V-Serie

    Produkt

    CUBE Enterprise in Webex Calling-Lösung

    Problemumfang

    Leistung

    Problemtyp

    Hohe CPU-Auslastung mit E-Mail-Benachrichtigung

  4. Laden Sie DS 65095 mit den folgenden Optionen im Diagnostic Signatures Lookup Tool herunter:

    Feldname

    Feldwert

    Plattform

    Cisco 4300, 4400 ISR-Serie oder Cisco CSR 1000V-Serie

    Produkt

    CUBE Enterprise in Webex Calling-Lösung

    Problemumfang

    Syslogs

    Problemtyp

    Syslog - %VOICE_IEC-3-GW: CCAPI: Interner Fehler (Schwellenwert für Anrufspitze): IEC=1.1.181.1.29.0

  5. Kopieren Sie die DS-XML-Dateien auf das lokale Gateway.

    
    LocalGateway# copy ftp://username:password@<server name or ip>/DS_64224.xml bootflash: 
    LocalGateway# copy ftp://username:password@<server name or ip>/DS_65095.xml bootflash: 
  6. Installieren Sie zunächst DS 64224 zur Überwachung einer hohen CPU-Auslastung und dann die XML-Datei „DS 65095“ auf dem lokalen Gateway.

    
    LocalGateway# call-home diagnostic-signature load DS_64224.xml 
    Load file DS_64224.xml success 
    LocalGateway# 
    LocalGateway# call-home diagnostic-signature load DS_65095.xml 
    Load file DS_65095.xml success 
    LocalGateway# 
  7. Vergewissern Sie sich mit show call-home diagnostic-signature, dass die Signatur erfolgreich installiert wurde. Die Statusspalte sollte einen Wert „registriert“ haben.

    
    LocalGateway# show call-home diagnostic-signature  
    Current diagnostic-signature settings: 
     Diagnostic-signature: enabled 
     Profile: CiscoTAC-1 (status: ACTIVE) 
     Downloading  URL(s):  https://tools.cisco.com/its/service/oddce/services/DDCEService 
     Environment variable: 
               ds_email: username@gmail.com 
               ds_fsurl_prefix: scp://612345678:abcdefghijklmnop@cxd.cisco.com 

    Heruntergeladene Diagnosesignaturen:

    DS-ID

    DS-Name

    Revision

    Status

    Letzte Aktualisierung (GMT+00:00)

    64224

    00:07:45

    DS_LGW_CPU_MON75

    0.0.10

    Registriert

    08.11.2020:00:07:45

    65095

    00:12:53

    DS_LGW_LGW LG_Call_spike_threshold

    0.0.12

    Registriert

    08.11.2020:00:12:53

    LocalGateway#

Überprüfen der Ausführung von Diagnosesignaturen

Wie unten gezeigt, ändert sich die Spalte „Status“ des Befehls show call-home diagnostic-signature in „Wird ausgeführt“ (running), während das lokale Gateway die in der Signatur definierte Aktion ausführt. Die Ausgabe von show call-home diagnostic-signature statistics ist die beste Möglichkeit, um zu prüfen, ob eine Diagnosesignatur ein relevantes Event erkannt und die Aktion ausgeführt hat. Die Spalte „Ausgelöst/Max/Deinstalliert“ gibt Folgendes an: Anzahl der Fälle, für die die Signatur ein Event ausgelöst hat; die maximale Anzahl ausgelöster Events, die erkannt werden soll; und ob die Signatur sich automatisch deinstalliert, nachdem die maximale Anzahl ausgelöster Events erkannt wurde.


LocalGateway# show call-home diagnostic-signature  
Current diagnostic-signature settings: 
 Diagnostic-signature: enabled 
 Profile: CiscoTAC-1 (status: ACTIVE) 
 Downloading  URL(s):  https://tools.cisco.com/its/service/oddce/services/DDCEService 
 Environment variable: 
           ds_email: carunach@cisco.com 
           ds_fsurl_prefix: scp://612345678:abcdefghijklmnop@cxd.cisco.com 

Heruntergeladene Diagnosesignaturen:

DS-ID

DS-Name

Revision

Status

Letzte Aktualisierung (GMT+00:00)

64224

DS_LGW_CPU_MON75

0.0.10

Registriert

08.11.2020 00:07:45

65095

DS_LGW_LGW LG_Call_spike_threshold

0.0.12

Wird ausgeführt

08.11.2020 00:12:53

LocalGateway#

LocalGateway# show call-home diagnostic-signature statistics

DS-ID

DS-Name

Ausgelöst/Max/Deinstalliert

Durchschnittliche Ausführungszeit (Sekunden)

Max. Ausführungszeit (Sekunden)

64224

DS_LGW_CPU_MON75

0/0/N

0,000

0,000

65095

DS_LGW_LGW LG_Call_spike_threshold

1/20/Y

23,053

23,053

LocalGateway#

Die Benachrichtigungs-E-Mail, die beim Ausführen der Diagnosesignatur gesendet wird, enthält wichtige Informationen wie Problemtyp, Gerätedetails, Softwareversion, ausgeführte Konfiguration und Ausgaben des show-Befehls, die für die Behebung des jeweiligen Problems relevant sind.

Deinstallieren von Diagnosesignaturen

Zur Fehlerbehebung verwendete Diagnosesignaturen sind in der Regel so definiert, dass sie sich nach der Erkennung einer bestimmten Anzahl von Problemvorfällen deinstallieren. Wenn Sie eine Signatur manuell deinstallieren möchten, rufen Sie die DS-ID von der Ausgabe des Befehls show call-home diagnostic-signature ab und führen den unten angegebenen Befehl aus.


LocalGateway# call-home diagnostic-signature deinstall <DS ID> 
LocalGateway# 

Beispiel:


LocalGateway# call-home diagnostic-signature deinstall 64224 
LocalGateway# 

Dem Diagnostics Signatures Lookup Tool werden regelmäßig neue Signaturen auf der Grundlage von Problemen hinzugefügt, die häufig in Bereitstellungen beobachtet werden. TAC unterstützt derzeit keine Anfragen zur Erstellung neuer benutzerdefinierter Signaturen.

15. Juli 2021
Implementieren von CUBE High Availability als lokales Gateway

Lokales Gateway (LGW) ist die einzige Option, die Cisco Webex Calling-Kunden einen lokalen PSTN-Zugang bietet. Ziel dieses Dokuments ist es, Sie beim Aufbau einer Konfiguration mit lokalem Gateway unter Verwendung von CUBE High Availability sowie einem aktiven und einem Standby-CUBE für zustandsbehaftete Failover von aktiven Anrufen zu unterstützen.

Grundlagen

Voraussetzungen

Bevor Sie CUBE HA als lokales Gateway für Webex Calling bereitstellen, sollten Sie über fundierte Kenntnisse der folgenden Konzepte verfügen:

Die Konfigurationsrichtlinien in diesem Artikel gehen von einer dedizierten lokalen Gateway-Plattform ohne vorhandene Sprachkonfiguration aus. Wenn eine bestehende CUBE Enterprise-Bereitstellung geändert wird, um auch die lokale Gateway-Funktion für Cisco Webex Calling zu nutzen, achten Sie auf die angewendete Konfiguration, um sicherzustellen, dass vorhandene Anrufverläufe und Funktionen nicht unterbrochen werden, und stellen Sie sicher, dass Sie die Designanforderungen von CUBE HA erfüllen.

Hardware- und Softwarekomponenten

CUBE HA als lokales Gateway erfordert IOS-XE in der Version 16.12.2 oder höher sowie eine Plattform, auf der sowohl CUBE HA- als auch LGW-Funktionen unterstützt werden.


Die angezeigten Befehle und Protokolle in diesem Artikel basieren auf der Mindest-Softwareversion Cisco IOS-XE 16.12.2, die auf einem vCUBE (CSR1000v) implementiert wurde.

Referenzmaterial

Hier sind einige ausführliche Konfigurationsleitfäden für CUBE HA für verschiedene Plattformen:

Übersicht der Webex Calling-Lösung

Cisco Webex Calling ist ein Zusammenarbeitsangebot, das eine Cloud-basierte Multi-Tenant-Alternative zu lokalen PBX-Telefondiensten mit mehreren PSTN-Optionen für Kunden bietet.

Die Bereitstellung des lokalen Gateways (siehe unten) ist der Schwerpunkt dieses Artikels. Der lokale Gateway-Trunk (lokales PSTN) in Webex Calling ermöglicht die Verbindung mit einem kundenseitigen PSTN-Dienst. Außerdem stellt er die Verbindung zu einer lokalen IP-PBX-Bereitstellung her, wie Cisco Unified CM. Die gesamte Kommunikation von und zur Cloud ist durch den TLS-Transport für SIP und SRTP für Medien gesichert.

Die folgende Abbildung zeigt eine Webex Calling-Bereitstellung ohne vorhandene IP-PBX und kann bei Einzel- oder Multisite-Bereitstellungen verwendet werden. Die Konfiguration, die in diesem Artikel beschrieben wird, basiert auf dieser Bereitstellung.

Box-to-Box-Redundanz Schicht 2

Die Box-to-Box-Redundanz von CUBE HA in Schicht 2 nutzt das Infrastrukturprotokoll der Redundanzgruppe (RG), um ein Paar aus aktivem und Standby-Router zu bilden. Dieses Paar hat eine gemeinsame virtuelle IP-Adresse (VIP) über die jeweiligen Schnittstellen hinweg und tauscht kontinuierlich Statusmeldungen aus. Die CUBE-Sitzungsinformationen durchlaufen Prüfpunkte des Routerpaares, so dass der Standby-Router die Verantwortung für die gesamte CUBE-Anrufverarbeitung sofort übernehmen kann, wenn der aktive Router ausfällt. Dies führt zur zustandsbehafteten Erhaltung von Signalisierung und Medien.


Die Prüfpunkte sind auf verbundene Anrufe mit Medienpaketen beschränkt. Transitanrufe durchlaufen den Prüfpunkt nicht (beispielsweise ein Anrufversuch oder Ruftonstatus).

In diesem Artikel bezieht sich CUBE HA auf die Box-to-Box-Redundanz (B2B) von CUBE High Availability (HA) in Schicht 2 für die zustandsbehaftete Anrufbeibehaltung.

Ab IOS-XE 16.12.2 kann CUBE HA als lokales Gateway für Trunk-Bereitstellung von Cisco Webex Calling (lokales PSTN) bereitgestellt werden, und in diesem Artikel gehen wir auf Designüberlegungen und Konfigurationen ein. Die folgende Abbildung zeigt eine typische CUBE HA-Einrichtung als lokales Gateway für eine Trunk-Bereitstellung von Cisco Webex Calling.

Infra-Komponente der Redundanzgruppe

Die Infra-Komponente der Redundanzgruppe (RG) stellt die Unterstützung für die Box-to-Box-Kommunikationsinfrastruktur zwischen den beiden CUBEs bereit und handelt den endgültigen stabilen Redundanzstatus aus. Diese Komponente bietet außerdem:

  • Ein HSRP-ähnliches Protokoll, das den endgültigen Redundanzstatus für jeden Router aushandelt, indem zwischen den beiden CUBEs (über die Steuerungsschnittstelle) Keepalive- und Hello-Nachrichten ausgetauscht werden (in der Abbildung oben GigabitEthernet3).

  • Ein Transportmechanismus zur Kontrolle der Signalisierung und des Medienstatus durch Prüfpunkte für jeden Anruf vom aktiven zum Standby-Router (über die Datenschnittstelle) (in der Abbildung oben GigabitEthernet3).

  • Konfiguration und Verwaltung der virtuellen IP(VIP)-Schnittstelle für die Datenverkehrsschnittstellen (mehrere Schnittstellen können mit derselben RG-Gruppe konfiguriert werden). GigabitEthernet 1 und 2 werden als Verkehrsschnittstellen betrachtet.

Diese RG-Komponente muss speziell für die Unterstützung von Voice B2B HA konfiguriert werden.

Verwaltung von virtuellen IP-Adressen (VIP) für Signalisierung und Medien

B2B HA nutzt VIP, um Redundanz zu erzielen. Die VIP und die dazugehörigen physischen Schnittstellen in beiden CUBEs des CUBE HA-Paares müssen sich im selben LAN-Subnetz befinden. Die Konfiguration der VIP und die Bindung der VIP-Schnittstelle an eine bestimmte Sprachanwendung (SIP) sind für die Unterstützung von Sprach-B2B-HA zwingend erforderlich. Externe Geräte wie Unified CM, Zugriffs-SBC von Webex Calling, Dienstleister oder Proxy verwenden die VIP-Adresse als Ziel-IP-Adresse für Anrufe, die die CUBE HA-Router passieren. Aus Sicht von Webex Calling fungiert das CUBE HA-Paar als ein lokales Gateway.

Die Anrufsignalisierung und RTP-Sitzungsinformationen von hergestellten Anrufen werden über einen Prüfpunkt vom aktiven Router zum Standby-Router geleitet. Wenn der aktive Router ausfällt, übernimmt der Standby-Router und leitet den RTP-Stream weiter, der zuvor vom ersten Router geroutet wurde.

Anrufe, die sich zum Zeitpunkt des Failovers in einem Übergangszustand befanden, bleiben nach dem Umschalten nicht erhalten. Beispiel: Anrufe, die noch nicht vollständig hergestellt waren oder gerade mit einer Funktion zur Übergabe oder zum Halten geändert wurden. Hergestellte Anrufverbindungen werden nach dem Umschalten möglicherweise getrennt.

Für die Verwendung von CUBE HA als lokales Gateway für den zustandsbehafteten Failover von Anrufen gelten die folgenden Anforderungen:

  • CUBE HA kann weder mit TDM noch analogen Schnittstellen zusammengestellt werden.

  • Gig1 und Gig2 werden als Datenverkehrsschnittstellen (SIP/RTP) und Gig3 als Steuerungs-/Datenschnittstelle der Redundanzgruppe (RG) bezeichnet.

  • Es können nicht mehr als 2 CUBE HA-Paare in derselben Schicht-2-Domäne platziert werden, eines mit der Gruppen-ID 1 und das andere mit der Gruppen-ID 2. Wenn 2 HA-Paare mit derselben Gruppen-ID konfiguriert werden, müssen die RG-Steuerungs-/Datenschnittstellen zu unterschiedlichen Schicht-2-Domänen gehören (VLAN, separater Switch).

  • Portkanal wird sowohl für die RG-Steuerung-/Datenschnittstellen als auch für Datenverkehrsschnittstellen unterstützt.

  • Alle Signalisierungen/Medien werden von/an die virtuelle IP-Adresse gesendet.

  • Wann immer eine Plattform in einer CUBE-HA-Beziehung neu geladen wird, startet sie als Standby-System.

  • Der untere Adressteil für alle Schnittstellen (Gig1, Gig2, Gig3) sollte auf derselben Plattform sein.

  • Der Bezeichner der Redundanzschnittstelle (RII) sollte für eine Paar-/Schnittstellenkombination auf derselben Schicht 2 eindeutig sein.

  • Die Konfiguration auf beiden CUBEs muss identisch sein, einschließlich der physischen Konfiguration, und muss auf derselben Art von Plattform und derselben IOS-XE-Version ausgeführt werden.

  • Loopback-Schnittstellen können nicht als Bindung verwendet werden, da sie immer aktiv sind.

  • Mehrere Verkehrsschnittstellen (SIP/RTP, Gig1, Gig2) erfordern das Konfigurieren von Schnittstellennachverfolgung.

  • CUBE-HA wird nicht über eine Crossover-Kabelverbindung für den RG-Steuerungs-/Datenlink (Gig3) überstützt.

  • Beide Plattformen müssen identisch sein und über einen physischen Switch über alle ähnlichen Schnittstellen verbunden werden, damit CUBE HA funktioniert, d. h. GE0/0/0 von CUBE-1 und CUBE-2 muss auf demselben Switch enden usw.

  • WAN kann nicht direkt auf den CUBEs oder Data HA auf einer der Seiten enden.

  • Sowohl der aktive als auch der Standby-Router müssen im selben Rechenzentrum sein.

  • Für Redundanz ist die Verwendung einer separaten L3-Schnittstelle erforderlich (RG-Steuerungs-/Datenschnittstelle, Gig3), d. h. die für Datenverkehr verwendete Schnittstelle kann nicht für HA-Keepalives und Prüfpunkte verwendet werden.

  • Beim Failover durchläuft der zuvor aktive CUBE designbedingt ein erneutes Laden, wobei Signalisierung und Medien beibehalten werden.

Konfigurieren von Redundanz auf beiden CUBEs

Sie müssen die Box-to-Box-Redundanz der Schicht 2 auf beiden CUBEs konfigurieren, die in einem HA-Paar verwendet werden sollen, um virtuelle IP-Adressen zu erstellen.

1

Konfigurieren Sie die Schnittstellennachverfolgung auf globaler Ebene, um den Status der Schnittstelle zu überwachen.

conf t
 track 1 interface GigabitEthernet1 line-protocol
 track 2 interface GigabitEthernet2 line-protocol
 exit
VCUBE-1#conf t
VCUBE-1(config)#track 1 interface GigabitEthernet1 line-protocol
VCUBE-1(config-track)#track 2 interface GigabitEthernet2 line-protocol
VCUBE-1(config-track)#exit
VCUBE-2#conf t
VCUBE-2(config)#track 1 interface GigabitEthernet1 line-protocol
VCUBE-2(config-track)#track 2 interface GigabitEthernet2 line-protocol
VCUBE-2(config-track)#exit

Track CLI wird in RG verwendet, um den Zustand der Sprachverkehrsschnittstelle zu verfolgen, damit die aktive Route ihre aktive Rolle aufgibt, nachdem die Verkehrsschnittstelle ausgefallen ist.

2

Konfigurieren Sie eine RG für die Verwendung mit VoIP HA im Untermodus der Applikationsredundanz.

redundancy
  application redundancy
   group 1
    name LocalGateway-HA
    priority 100 failover threshold 75
    control GigabitEthernet3 protocol 1
    data GigabitEthernet3
    timers delay 30 reload 60
    track 1 shutdown
    track 2 shutdown
    exit
   protocol 1
    timers hellotime 3 holdtime 10
   exit
  exit
 exit
VCUBE-1(config)#redundancy
VCUBE-1(config-red)#application redundancy
VCUBE-1(config-red-app)#group 1
VCUBE-1(config-red-app-grp)#name LocalGateway-HA
VCUBE-1(config-red-app-grp)#priority 100 failover threshold 75
VCUBE-1(config-red-app-grp)#control GigabitEthernet3 protocol 1
VCUBE-1(config-red-app-grp)#data GigabitEthernet3
VCUBE-1(config-red-app-grp)#timers delay 30 reload 60
VCUBE-1(config-red-app-grp)#track 1 shutdown
VCUBE-1(config-red-app-grp)#track 2 shutdown
VCUBE-1(config-red-app-grp)#exit
VCUBE-1(config-red-app)#protocol 1
VCUBE-1(config-red-app-prtcl)#timers hellotime 3 holdtime 10
VCUBE-1(config-red-app-prtcl)#exit
VCUBE-1(config-red-app)#exit
VCUBE-1(config-red)#exit
VCUBE-1(config)#
VCUBE-2(config)#redundancy
VCUBE-2(config-red)#application redundancy
VCUBE-2(config-red-app)#group 1
VCUBE-2(config-red-app-grp)#name LocalGateway-HA
VCUBE-2(config-red-app-grp)#priority 100 failover threshold 75
VCUBE-2(config-red-app-grp)#control GigabitEthernet3 protocol 1
VCUBE-1(config-red-app-grp)#data GigabitEthernet3
VCUBE-2(config-red-app-grp)#timers delay 30 reload 60
VCUBE-2(config-red-app-grp)#track 1 shutdown
VCUBE-2(config-red-app-grp)#track 2 shutdown
VCUBE-2(config-red-app-grp)#exit
VCUBE-2(config-red-app)#protocol 1
VCUBE-2(config-red-app-prtcl)#timers hellotime 3 holdtime 10
VCUBE-2(config-red-app-prtcl)#exit
VCUBE-2(config-red-app)#exit
VCUBE-2(config-red)#exit
VCUBE-2(config)#

Hier eine Erklärung der in dieser Konfiguration verwendeten Felder:

  • redundancy – Ruft den Redundanzmodus auf

  • application redundancy – Wechselt in den Konfigurationsmodus für die Applikationsredundanz

  • group – Wechselt in den Konfigurationsmodus der Anwendungsgruppe für die Redundanz

  • name LocalGateway-HA – Definiert den Namen der RG-Gruppe

  • priority 100 failover threshold 75 – Gibt die anfängliche Priorität und Failover-Schwellenwerte für eine RG an

  • timers delay 30 reload 60 – Konfiguriert die beiden Timer für die Verzögerung und das erneute Laden

    • Der Verzögerungstimer gibt die Zeitspanne an, um die die Initialisierung der RG-Gruppe und die Rollenaushandlung nach der Aktivierung der Schnittstelle verzögert wird – Standardwert 30 Sekunden. Der Bereich ist 0–10.000 Sekunden.

    • Reload – Dies ist die Zeitspanne, um die die Initialisierung der RG-Gruppe und die Rollenaushandlung nach einem erneuten Laden verzögert wird – Standardwert 60 Sekunden. Der Bereich ist 0–10.000 Sekunden.

    • Es werden Standardtimer empfohlen. Diese Timer können jedoch angepasst werden, um eine zusätzliche Verzögerung in der Netzwerkkonvergenz auszugleichen, die während des Hochfahrens/Neuladens der Router auftreten kann, um zu gewährleisten, dass die RG-Protokollaushandlung stattfindet, nachdem das Routing im Netzwerk zu einem stabilen Punkt konvergiert ist. Beispiel: Wenn nach einem Failover festgestellt wird, dass es bis zu 20 Sekunden dauert, bis der neue STANDBY das erste RG-HELLO-Paket vom neuen ACTIVE sieht, dann sollten die Timer auf 'timers delay 60 reload 120' eingestellt werden, um diese Verzögerung zu berücksichtigen.

  • control GigabitEthernet3 protocol 1 – Konfiguriert die Schnittstelle, die zum Austausch von Keepalive- und Hallo-Nachrichten zwischen den beiden CUBEs verwendet wird, gibt die Protokollinstanz an, die an eine Steuerungsschnittstelle angehängt wird, und wechselt in den Konfigurationsmodus für das Redundanzanwendungsprotokoll.

  • data GigabitEthernet3 – Konfiguriert die Schnittstelle, die für die Überwachung des Datenverkehrs durch Prüfpunkte verwendet wird.

  • track – RG-Gruppennachverfolgung von Schnittstellen

  • protocol 1 – Legt die Protokollinstanz fest, die an eine Steuerungsschnittstelle angehängt wird, und wechselt in den Konfigurationsmodus für das Redundanzanwendungsprotokoll

  • timers hellotime 3 holdtime 10 – Konfiguriert die beiden Timer für hellotime und holdtime:

    • Hellotime – Intervall zwischen aufeinanderfolgenden Hello-Nachrichten – Standardwert 3 Sekunden. Der Bereich liegt bei 250 Millisekunden bis 254 Sekunden.

    • Holdtime – Das Intervall zwischen dem Empfang einer Hello-Nachricht und der Vermutung, dass der sendende Router ausgefallen ist. Diese Dauer muss länger sein als die hellotime – Standardwert 10 Sekunden. Der Bereich liegt bei 750 Millisekunden bis 255 Sekunden.

      Wir empfehlen, den Timer für holdtime auf einen mindestens 3-mal so hohen Wert wie den für hellotime zu konfigurieren.

3

Aktivieren Sie Box-to-Box-Redundanz für die CUBE-Anwendung. Konfigurieren Sie die RG aus dem vorherigen Schritt unter voice service voip definiert. Dies ermöglicht es der CUBE-Anwendung, den Redundanzprozess zu steuern.

voice service voip
   redundancy-group 1
   exit
VCUBE-1(config)#voice service voip
VCUBE-1(config-voi-serv)#redundancy-group 1
% Created RG 1 association with Voice B2B HA; reload the router for the new configuration to take effect
VCUBE-1(config-voi-serv)# exit
VCUBE-2(config)#voice service voip
VCUBE-2(config-voi-serv)#redundancy-group 1
% Created RG 1 association with Voice B2B HA; reload the router for the new configuration to take effect
VCUBE-2(config-voi-serv)# exit

redundancy-group 1 – Das Hinzufügen und Entfernen dieses Befehls erfordert ein erneutes Laden, damit die aktualisierte Konfiguration wirksam wird. Die Plattformen müssen neu geladen werden, nachdem die gesamte Konfiguration angewendet wurde.

4

Konfigurieren Sie die Schnittstellen Gig1 und Gig2 mit ihren virtuellen IP-Adressen (siehe unten), und wenden Sie den Bezeichner der Redundanzschnittstelle an (RII)

VCUBE-1(config)#interface GigabitEthernet1
VCUBE-1(config-if)# redundancy rii 1
VCUBE-1(config-if)# redundancy group 1 ip 198.18.1.228 exclusive
VCUBE-1(config-if)# exit
VCUBE-1(config)#
VCUBE-1(config)#interface GigabitEthernet2
VCUBE-1(config-if)# redundancy rii 2
VCUBE-1(config-if)# redundancy group 1 ip 198.18.133.228 exclusive
VCUBE-1(config-if)# exit
VCUBE-2(config)#interface GigabitEthernet1
VCUBE-2(config-if)# redundancy rii 1
VCUBE-2(config-if)# redundancy group 1 ip 198.18.1.228 exclusive
VCUBE-2(config-if)# exit
VCUBE-2(config)#
VCUBE-2(config)#interface GigabitEthernet2
VCUBE-2(config-if)# redundancy rii 2
VCUBE-2(config-if)# redundancy group 1 ip 198.18.133.228 exclusive
VCUBE-v(config-if)# exit

Hier eine Erklärung der in dieser Konfiguration verwendeten Felder:

  • redundancy rii – Konfiguriert den Bezeichner der Redundanzschnittstelle für die Redundanzgruppe. Erforderlich für die Generierung einer virtuellen MAC-Adresse (VMAC). Der gleiche RII-ID-Wert muss auf der Schnittstelle jedes Routers (ACTIVE/STANDBY) verwendet werden, der die gleiche VIP-Adresse hat.


     

    Wenn es mehr als ein B2B-Paar im selben LAN gibt, MUSS jedes Paar eindeutige RII-IDs auf ihrer jeweiligen Schnittstelle haben (um Kollisionen zu vermeiden). 'show redundancy application group all' sollte die korrekten lokalen und Peer-Informationen anzeigen.

  • redundancy group 1 – Verknüpft die Schnittstelle mit der in Schritt 2 weiter oben erstellten Redundanzgruppe. Konfigurieren Sie die RG-Gruppe sowie die dieser physischen Schnittstelle zugewiesene VIP-Adresse.


     

    Es ist zwingend erforderlich, eine separate Schnittstelle für die Redundanz zu verwenden, d. h. die für den Sprachverkehr verwendete Schnittstelle kann nicht als die in Schritt 2 weiter oben angegebene Steuerungs- und Datenschnittstelle verwendet werden. In diesem Beispiel wird die Gigabit-Schnittstelle 3 für die RG-Steuerung/-Daten verwendet.

5

Speichern Sie die Konfiguration des ersten CUBEs, und laden Sie sie neu.

Als Letztes wird immer die Standby-Plattform neu geladen.

VCUBE-1#wr
Building configuration...
[OK]
VCUBE-1#reload
Proceed with reload? [confirm]

Speichern Sie die Konfiguration von VCUBE-2 nach dem abgeschlossenen Neustart von VCUBE-1, und laden Sie sie neu.

VCUBE-2#wr
Building configuration...
[OK]
VCUBE-2#reload
Proceed with reload? [confirm]
6

Vergewissern Sie sich, dass die Box-to-Box-Konfiguration wie erwartet funktioniert. Relevante Ausgaben sind fett hervorgehoben.

VCUBE-2 wurde gemäß den Designüberlegungen zuletzt neu geladen. Als Letztes wird immer die Standby-Plattform neu geladen.


VCUBE-1#show redundancy application group all
Faults states Group 1 info:
       Runtime priority: [100]
               RG Faults RG State: Up.
                       Total # of switchovers due to faults:           0
                       Total # of down/up state changes due to faults: 0
Group ID:1
Group Name:LocalGateway-HA
  
Administrative State: No Shutdown
Aggregate operational state: Up
My Role: ACTIVE
Peer Role: STANDBY
Peer Presence: Yes
Peer Comm: Yes
Peer Progression Started: Yes

RF Domain: btob-one
         RF state: ACTIVE
         Peer RF state: STANDBY HOT

RG Protocol RG 1
------------------
        Role: Active
        Negotiation: Enabled
        Priority: 100
        Protocol state: Active
        Ctrl Intf(s) state: Up
        Active Peer: Local
        Standby Peer: address 10.1.1.2, priority 100, intf Gi3
        Log counters:
                role change to active: 1
                role change to standby: 1
                disable events: rg down state 0, rg shut 0
                ctrl intf events: up 1, down 0, admin_down 0
                reload events: local request 0, peer request 0

RG Media Context for RG 1
--------------------------
        Ctx State: Active
        Protocol ID: 1
        Media type: Default
        Control Interface: GigabitEthernet3
        Current Hello timer: 3000
        Configured Hello timer: 3000, Hold timer: 10000
        Peer Hello timer: 3000, Peer Hold timer: 10000
        Stats:
            Pkts 1509, Bytes 93558, HA Seq 0, Seq Number 1509, Pkt Loss 0
            Authentication not configured
            Authentication Failure: 0
            Reload Peer: TX 0, RX 0
            Resign: TX 0, RX 0
    Standy Peer: Present. Hold Timer: 10000
            Pkts 61, Bytes 2074, HA Seq 0, Seq Number 69, Pkt Loss 0

VCUBE-1#

VCUBE-2#show redundancy application group all
Faults states Group 1 info:
       Runtime priority: [100]
               RG Faults RG State: Up.
                       Total # of switchovers due to faults:           0
                       Total # of down/up state changes due to faults: 0
Group ID:1
Group Name:LocalGateway-HA
  
Administrative State: No Shutdown
Aggregate operational state: Up
My Role: STANDBY
Peer Role: ACTIVE
Peer Presence: Yes
Peer Comm: Yes
Peer Progression Started: Yes

RF Domain: btob-one
         RF state: ACTIVE
         Peer RF state: STANDBY HOT

RG Protocol RG 1
------------------
        Role: Active
        Negotiation: Enabled
        Priority: 100
        Protocol state: Active
        Ctrl Intf(s) state: Up
        Active Peer: address 10.1.1.2, priority 100, intf Gi3
        Standby Peer: Local
        Log counters:
                role change to active: 1
                role change to standby: 1
                disable events: rg down state 0, rg shut 0
                ctrl intf events: up 1, down 0, admin_down 0
                reload events: local request 0, peer request 0

RG Media Context for RG 1
--------------------------
        Ctx State: Active
        Protocol ID: 1
        Media type: Default
        Control Interface: GigabitEthernet3
        Current Hello timer: 3000
        Configured Hello timer: 3000, Hold timer: 10000
        Peer Hello timer: 3000, Peer Hold timer: 10000
        Stats:
            Pkts 1509, Bytes 93558, HA Seq 0, Seq Number 1509, Pkt Loss 0
            Authentication not configured
            Authentication Failure: 0
            Reload Peer: TX 0, RX 0
            Resign: TX 0, RX 0
    Standy Peer: Present. Hold Timer: 10000
            Pkts 61, Bytes 2074, HA Seq 0, Seq Number 69, Pkt Loss 0

VCUBE-2#

Konfigurieren eines lokalen Gateways auf beiden CUBEs

In unserer Beispielkonfiguration verwenden wir die folgenden Trunk-Informationen von Control Hub, um die lokale Gateway-Konfiguration auf beiden Plattformen, VCUBE-1 und VCUBE-2, zu erstellen. Der Benutzername und das Passwort für diese Einrichtung lauten wie folgt:

  • Benutzername: Hussain1076_LGU

  • Passwort: lOV12MEaZx

1

Stellen Sie sicher, dass mit den unten gezeigten Befehlen ein Konfigurationsschlüssel für das Passwort erstellt wird, bevor es in den Anmeldeinformationen oder gemeinsamen geheimen Schlüsseln verwendet werden kann. Passwörter vom Typ 6 werden mit AES-Verschlüsselung und diesem benutzerdefinierten Konfigurationsschlüssel verschlüsselt.


LocalGateway#conf t
LocalGateway(config)#key config-key password-encrypt Password123
LocalGateway(config)#password encryption aes

Dies ist die Konfiguration des lokalen Gateways, die für beide Plattformen gilt und auf den oben angezeigten Control-Hub-Parametern basiert. Speichern Sie sie, und laden Sie sie neu. SIP-Digest-Anmeldeinformationen von Control Hub sind fett hervorgehoben.


configure terminal
crypto pki trustpoint dummyTp
revocation-check crl
exit
sip-ua
crypto signaling default trustpoint dummyTp cn-san-validate server
transport tcp tls v1.2
end


configure terminal
crypto pki trustpool import clean url
http://www.cisco.com/security/pki/trs/ios_core.p7b
end


configure terminal
voice service voip
  ip address trusted list
    ipv4 x.x.x.x y.y.y.y
    exit
   allow-connections sip to sip
  media statistics
  media bulk-stats
  no supplementary-service sip refer
  no supplementary-service sip handle-replaces
  fax protocol pass-through g711ulaw
  stun
    stun flowdata agent-id 1 boot-count 4
    stun flowdata shared-secret 0 Password123!
  sip
    g729 annexb-all
    early-offer forced
    end


configure terminal
voice class sip-profiles 200
  rule 9 request ANY sip-header SIP-Req-URI modify "sips:(.*)"
"sip:\1"
  rule 10 request ANY sip-header To modify "<sips:(.*)" "<sip:\1"
  rule 11 request ANY sip-header From modify "<sips:(.*)" "<sip:\1"
  rule 12 request ANY sip-header Contact modify "<sips:(.*)>"
"<sip:\1;transport=tls>"
  rule 13 response ANY sip-header To modify "<sips:(.*)" "<sip:\1"
  rule 14 response ANY sip-header From modify "<sips:(.*)" "<sip:\1"
  rule 15 response ANY sip-header Contact modify "<sips:(.*)"
"<sip:\1"
  rule 20 request ANY sip-header From modify ">"
";otg=hussain1076_lgu>"
  rule 30 request ANY sip-header P-Asserted-Identity modify
"sips:(.*)" "sip:\1"


voice class codec 99
  codec preference 1 g711ulaw
  codec preference 2 g711ulaw
  exit

voice class srtp-crypto 200
  crypto 1 AES_CM_128_HMAC_SHA1_80
  exit

voice class stun-usage 200
  stun usage firewall-traversal flowdata
  exit






voice class tenant 200
  registrar dns:40462196.cisco-bcld.com scheme sips expires 240
refresh-ratio 50 tcp tls
  credentials number Hussain5091_LGU username Hussain1076_LGU
password 0 lOV12MEaZx realm Broadworks 
  authentication username Hussain5091_LGU password 0 lOV12MEaZx
realm BroadWorks

  authentication username Hussain5091_LGU password 0 lOV12MEaZx
realm 40462196.cisco-bcld.com
  no remote-party-id
  sip-server dns:40462196.cisco-bcld.com
  connection-reuse
  srtp-crypto 200
  session transport tcp tls
  url sips
  error-passthru
  asserted-id pai
  bind control source-interface GigabitEthernet1
  bind media source-interface GigabitEthernet1
  no pass-thru content custom-sdp
  sip-profiles 200
  outbound-proxy dns:la01.sipconnect-us10.cisco-bcld.com
  privacy-policy passthru


voice class tenant 100
  session transport udp
  url sip
  error-passthru
  bind control source-interface GigabitEthernet2
  bind media source-interface GigabitEthernet2
  no pass-thru content custom-sdp

voice class tenant 300
  bind control source-interface GigabitEthernet2
  bind media source-interface GigabitEthernet2
  no pass-thru content custom-sdp
  

voice class uri 100 sip
 host ipv4:198.18.133.3

voice class uri 200 sip
 pattern dtg=hussain1076.lgu



dial-peer voice 101 voip
 description Outgoing dial-peer to IP PSTN
 destination-pattern BAD.BAD
 session protocol sipv2
 session target ipv4:198.18.133.3
 voice-class codec 99
 voice-class sip tenant 100
 dtmf-relay rtp-nte
 no vad

dial-peer voice 201 voip
 description Outgoing dial-peer to Webex Calling
 destination-pattern BAD.BAD
 session protocol sipv2
 session target sip-server
 voice-class codec 99
 voice-class stun-usage 200
 no voice-class sip localhost
 voice-class sip tenant 200
 dtmf-relay rtp-nte
 srtp
 no vad


voice class dpg 100
 description Incoming WebexCalling(DP200) to IP PSTN(DP101)
 dial-peer 101 preference 1

voice class dpg 200
 description Incoming IP PSTN(DP100) to Webex Calling(DP201)
 dial-peer 201 preference 1





dial-peer voice 100 voip
 desription Incoming dial-peer from IP PSTN
 session protocol sipv2
 destination dpg 200
 incoming uri via 100
 voice-class codec 99
 voice-class sip tenant 300
 dtmf-relay rtp-nte
 no vad

dial-peer voice 200 voip
 description Incoming dial-peer from Webex Calling
 session protocol sipv2
 destination dpg 100
 incoming uri request 200
 voice-class codec 99
 voice-class stun-usage 200
 voice-class sip tenant 200
 dtmf-relay rtp-nte
 srtp
 no vad

end

copy run start

Um die Ausgabe des Befehls „show“ anzuzeigen, haben wir erst VCUBE-2 und dann VCUBE-1 neu geladen, wodurch VCUBE-1 zum Standby-CUBE und VCUBE-2 zum aktiven CUBE wurde.

2

Zu jedem Zeitpunkt hat jeweils nur eine Plattform eine aktive Registrierung als lokales Gateway beim Zugriffs-SBC von Webex Calling. Schauen Sie sich die Ausgabe der folgenden „show“-Befehle an.

show redundancy application group 1

show sip-ua-register status


VCUBE-1#show redundancy application group 1
Group ID:1
Group Name:LocalGateway-HA

Administrative State: No Shutdown
Aggregate operational state : Up
My Role: Standby
Peer Role: ACTIVE
Peer Presence: Yes
Peer Comm: Yes
Peer Progression Started: Yes

RF Domain: btob-one
         RF state: STANDBY HOT
         Peer RF state: ACTIVE

VCUBE-1#show sip-ua register status
VCUBE-1#

VCUBE-2#show redundancy application group 1
Group ID:1
Group Name:LocalGateway-HA

Administrative State: No Shutdown
Aggregate operational state : Up
My Role: ACTIVE
Peer Role: STATUS
Peer Presence: Yes
Peer Comm: Yes
Peer Progression Started: Yes

RF Domain: btob-one
         RF state: ACTIVE
         Peer RF state: STANDBY HOT

VCUBE-2#show sip-ua register status

Tenant: 200
--------------------Registrar-Index  1 ---------------------
Line                           peer       expires(sec) reg survival P-Associ-URI
============================== ========== ============ === ======== ============
Hussain5091_LGU                -1          48          yes normal
VCUBE-2#

Aus der obigen Ausgabe können Sie ersehen, dass VCUBE-2 das aktive LGW ist und die Registrierung beim Zugriffs-SBC von Webex Calling aufrechterhält, während die Ausgabe von „show sip-ua register status“ in VCUBE-1 leer ist.

3

Aktivieren Sie jetzt die folgenden Fehlersuchen auf VCUBE-1.


VCUBE-1#debug ccsip non-call
SIP Out-of-Dialog tracing is enabled
VCUBE-1#debug ccsip info
SIP Call info tracing is enabled
VCUBE-1#debug ccsip message
4

Simulieren Sie die Ausfallsicherung, indem Sie den folgenden Befehl auf dem aktiven LGW, in diesem Fall VCUBE-2, eingeben.


VCUBE-2#redundancy application reload group 1 self

Die Umschaltung vom ACTIVE- zum STANDBY-LGW erfolgt neben der oben aufgeführten CLI auch in den folgenden Szenarien:

  • Wenn der ACTIVE-Router neu lädt;

  • Wenn der ACTIVE-Router sich aus- und wieder einschaltet;

  • Wenn eine beliebige RG-konfigurierte Schnittstelle des ACTIVE-Routers heruntergefahren wird, für die die Nachverfolgung aktiviert ist.

5

Überprüfen Sie, ob sich VCUBE-1 beim Zugangs-SBC von Webex Calling registriert hat. VCUBE-2 müsste inzwischen neu geladen haben.


VCUBE-1#show sip-ua register status

Tenant: 200
--------------------Registrar-Index  1 ---------------------
Line                           peer       expires(sec) reg survival P-Associ-URI
============================== ========== ============ === ======== ============
Hussain5091_LGU                -1          56          yes normal
VCUBE-1#

VCUBE-1 ist jetzt das aktive LGW.

6

Schauen Sie sich das entsprechende Debug-Protokoll von VCUBE-1 an, der ein SIP REGISTER über die virtuelle IP-Adresse an Webex Calling sendet und ein 200 OK erhält.


VCUBE-1#show log

Jan 9 18:37:24.769: %RG_MEDIA-3-TIMEREXPIRED: RG id 1 Hello Time Expired.
Jan 9 18:37:24.771: %RG_PROTCOL-5-ROLECHANGE: RG id 1 role change from Standby to Active
Jan 9 18:37:24.783: %VOICE_HA-2-SWITCHOVER_IND: SWITCHOVER, from STANDBY_HOT to ACTIVE state.
Jan 9 18:37:24.783: //-1/xxxxxxxxxxxx/SIP/Info/info/4096/sip_ha_notify_active_role_event: Received notify active role event

Jan 9 18:37:25.758: //-1/xxxxxxxxxxxx/SIP/Msg/ccsipDisplayMsg:
Sent:
REGISTER sip: 40462196.cisco-bcld.com:5061 SIP/2.0
Via: SIP/2.0/TLS 198.18.1.228:5061;branch=z9hG4bK0374
From: <sip:Hussain5091_LGU@40462196.cisco-bcld.com;otg=hussain1076_lgu>;tag=8D573-189
To: <sip:Hussain5091_LGU@40462196.cisco-bcld.com>
Date: Thu, 09 Jan 2020 18:37:24 GMT
Call-ID: FFFFFFFFEA0684EF-324511EA-FFFFFFFF800281CD-FFFFFFFFB5F93B97
User-Agent: Cisco-SIPGateway/IOS-16.12.02
Max-Forwards: 70
Timestamp: 1578595044
CSeq: 2 REGISTER
Contact: <sip:Hussain5091_LGU@198.18.1.228:5061;transport=tls>
Expires: 240
Supported: path
Content-Length: 0
Jan 9 18:37:25.995: //-1/000000000000/SIP/Msg/ccsipDisplayMsg:
Received:
SIP/2.0 401 Unauthorized
Via: SIP/2.0/TLS 198.18.1.228:5061;received=173.38.218.1;branch=z9hG4bK0374;rport=4742
From: <sip:Hussain5091_LGU@40462196.cisco-bcld.com;otg=hussain1076_lgu>;tag=8D573-189
To: <sip:Hussain5091_LGU@40462196.cisco-bcld.com>;tag=SD1u8bd99-1324701502-1578595045969
Date: Thu, 09 Jan 2020 18:37:24 GMT
Call-ID: FFFFFFFFEA0684EF-324511EA-FFFFFFFF800281CD-FFFFFFFFB5F93B97
Timestamp: 1578595044
CSeq: 2 REGISTER
WWW-Authenticate; DIGEST realm="BroadWorks",qop="auth",nonce="BroadWorksXk572qd01Ti58zliBW",algorithm=MD5
Content-Length: 0
Jan 9 18:37:26.000: //-1/xxxxxxxxxxxx/SIP/Msg/ccsipDisplayMsg:
Sent:
REGISTER sip:40462196.cisco-bcld.com:5061 SIP/2.0
Via: SIP/2.0/TLS 198.18.1.228:5061;branch=z9hG4bK16DC
From: <sip:Hussain5091_LGU@40462196.cisco-bcld.com;otg=hussain1076_lgu>;tag=8D573-189
To: <sip:Hussain5091_LGU@40462196.cisco-bcld.com>
Date: Thu, 09 Jan 2020 18:37:25 GMT
Call-ID: FFFFFFFFEA0684EF-324511EA-FFFFFFFF800281CD-FFFFFFFFB5F93B97
User-Agent:Cisco-SIPGateway/IOS-16.12.02
Max-Forwards: 70
Timestamp: 1578595045
CSeq: 3 REGISTER
Contact: <sip:Hussain5091_LGU@198.18.1.228:5061;transport=tls>
Expires: 240
Supported: path
Authorization: Digest username="Hussain1076_LGU",realm="BroadWorks",uri="sips:40462196.cisco-bcld.com:5061",response="b6145274056437b9c07f7ecc08ebdb02",nonce="BroadWorksXk572qd01Ti58z1iBW",cnonce="3E0E2C4D",qop=auth,algorithm=MD5,nc=00000001
Content-Length: 0
Jan 9 18:37:26.190: //1/000000000000/SIP/Msg/ccsipDisplayMsg:

Received:
SIP/2.0 200 OK
Via: SIP/2.0/TLS 198.18.1.228:5061;received=173.38.218.1;branch=z9hG4bK16DC;rport=4742
From: <sip:Hussain5091_LGU@40462196.cisco-bcld.com;otg=hussain1076_lgu>;tag=8D573-189
To: <sip:Hussain5091_LGU@40462196.cisco-bcld.com>;tag=SD1u8bd99-1897486570-1578595-46184
Call-ID: FFFFFFFFEA0684EF-324511EA-FFFFFFFF800281CD-FFFFFFFFB5F93B97
Timestamp: 1578595045
CSeq: 3 REGISTER
Contact: <sip:Hussain5091_LGU@198.18.1.228:5061;transport=tls>;expires=120;q=0.5
Allow-Events: call-info,line-seize,dialog,message-summary,as-feature-event,x-broadworks-hoteling,x-broadworks-call-center-status,conference
Content-Length: 0
15. Juli 2021
Konfigurieren von Unified CM für Webex Calling

Sie benötigen möglicherweise eine Integration mit Unified CM, wenn Webex Calling-fähige Standorte zu einer bestehenden Bereitstellung hinzugefügt werden, bei der Unified CM die lokale Anrufsteuerungslösung ist, und wenn Sie eine direkte Anwahl zwischen den in Unified CM registrierten Telefonen und den Telefonen von Webex Calling-Standorten benötigen.

Konfigurieren des Sicherheitsprofils für den SIP-Übertragungsweg zum Trunk des lokalen Gateways

In Fällen, in denen sich das lokale Gateway und das PSTN-Gateway auf demselben Gerät befinden, muss Unified CM zwischen zwei verschiedenen Datenverkehrstypen (Anrufe von Webex und vom PSTN) unterscheiden können, die von demselben Gerät ausgehen, und eine differenzierte Dienstklasse auf diese Anruftypen anwenden. Diese differenzierte Anrufbehandlung wird durch die Bereitstellung von zwei Trunks zwischen Unified CM und dem kombinierten lokalen Gateway- und PSTN-Gateway-Gerät erreicht. Dazu sind unterschiedliche empfangsbereite SIP-Ports für die beiden Trunks erforderlich.

Erstellen Sie ein dediziertes Sicherheitsprofil für den SIP-Übertragungsweg des Trunks des lokalen Gateways. Verwenden Sie die folgenden Einstellungen:

Einstellung Wert
Name Eindeutiger Name, beispielsweise Webex
Beschreibung Aussagekräftige Beschreibung, beispielsweise Webex-Sicherheitsprofil SIP-Übertragungsweg
Eingehender Port Muss mit dem Port übereinstimmen, der in der Konfiguration des lokalen Gateways für ein- und ausgehenden Webex-Verkehr verwendet wird: 5065

Konfigurieren des SIP-Profils für den Trunk des lokalen Gateways

Erstellen Sie ein dediziertes Sicherheitsprofil für den Trunk des lokalen Gateways. Verwenden Sie die folgenden Einstellungen:

Einstellung Wert
Name Eindeutiger Name, beispielsweise Webex
Beschreibung Aussagekräftige Beschreibung, beispielsweise Webex-SIP-Sicherheitsprofil
Aktivieren Sie OPTIONS Ping, um den Zielstatus für Trunks mit dem Diensttyp „Keine (Standard)“ zu überwachen Aktiviert

Erstellen eines Anrufsuchbereichs für Anrufe von Webex

Erstellen Sie einen Anrufsuchbereich für Anrufe aus Webex. Verwenden Sie die folgenden Einstellungen:

Einstellung Wert
Name Eindeutiger Name, beispielsweise Webex
Beschreibung Aussagekräftige Beschreibung, beispielsweise Webex Calling-Suchbereich
Ausgewählte Partitionen

DN (+E.164-Verzeichnisnummern)

ESN (verkürztes Wählen zwischen Standorten)

PSTNInternational (PSTN-Zugang)

onNetRemote (von GDPR erhaltene Ziele)


 

Die letzte onNetRemote-Partition wird nur in einer Multicluster-Umgebung verwendet, in der Routing-Informationen zwischen Unified CM-Clustern über den Intercluster Lookup Service (ILS) oder über Global Dialplan Replication (GDPR) ausgetauscht werden.

Konfigurieren eines SIP-Übertragungswegs von und zu Webex

Erstellen Sie einen SIP-Übertragungsweg für die Anrufe von und zu Webex über das lokale Gateway. Verwenden Sie dazu die folgenden Einstellungen:

Einstellung Wert
Geräteinformationen
Gerätename Eindeutiger Name, beispielsweise Webex
Beschreibung Aussagekräftige Beschreibung, beispielsweise Webex-SIP-Übertragungsweg
Auf allen aktiven Unified CM-Knoten ausführen Aktiviert
Eingehende Anrufe
Anrufsuchbereich Der zuvor definierte Anrufsuchbereich: Webex
AAR-Anrufsuchbereich Ein Anrufsuchbereich, der lediglich Zugriff auf PSTN-Routen-Muster hat: PSTNReroute
SIP-Informationen
Zieladresse IP-Adresse des CUBE des lokalen Gateways
Zielport 5060
Sicherheitsprofil des SIP-Übertragungswegs Zuvor definiert: Webex
SIP-Profil Zuvor definiert: Webex

Konfigurieren der Routengruppe für Webex

Erstellen Sie eine Routengruppe mit den folgenden Einstellungen:

Einstellung Wert
Routengruppeninformationen
Name der Routengruppe Eindeutiger Name, beispielsweise Webex
Ausgewählte Geräte Der zuvor konfigurierte SIP-Übertragungsweg: Webex

Konfigurieren der Routenliste für Webex

Erstellen Sie eine Routenliste mit den folgenden Einstellungen:

Einstellung Wert
Routenlisteninformationen
Name Eindeutiger Name, beispielsweise RL_Webex
Beschreibung Aussagekräftige Beschreibung, beispielsweise Routenliste für Webex
Auf allen aktiven Unified CM-Knoten ausführen Aktiviert
Informationen über Routenlistenmitglieder
Ausgewählte Gruppen Nur die zuvor definierte Routengruppe: Webex

Erstellen einer Partition für Webex-Ziele

Erstellen Sie mit den folgenden Einstellungen eine Partition für die Webex-Ziele:

Einstellung Wert
Routenlisteninformationen
Name Eindeutiger Name, beispielsweise Webex
Beschreibung Aussagekräftige Beschreibung, beispielsweise Webex-Partition

Nächste Schritte

Stellen Sie sicher, dass Sie diese Partition allen Anrufsuchbereichen hinzufügen, die Zugriff auf Webex-Ziele haben sollen. Sie müssen diese Partition explizit dem Anrufsuchbereich hinzufügen, der als Suchbereich für eingehende Anrufe auf PSTN-Trunks verwendet wird, damit Anrufe aus dem PSTN zu Webex geleitet werden können.

Konfigurieren von Routen-Mustern für Webex-Ziele

Konfigurieren Sie die Routen-Muster für jeden DID-Bereich auf Webex. Verwenden Sie dazu die folgenden Einstellungen:

Einstellung Wert
Routen-Muster Vollständiges +E.164-Muster für den DID-Bereich in Webex mit vorangestelltem „\“. Zum Beispiel: \+140855501XX
Routing-Partition Webex
Gateway/Routenliste RL_Webex
Dringende Priorität Aktiviert

Konfigurieren verkürzter Wahlnormalisierung zwischen Standorten für Webex

Wenn eine verkürzte Anwahl von Webex zwischen Standorten erforderlich ist, dann konfigurieren Sie Wählnormalisierungsmuster für jeden ESN-Bereich in Webex. Verwenden Sie dazu die folgenden Einstellungen:

Einstellung Wert
Übersetzungsmuster ESN-Muster für den ESN-Bereich in Webex. Zum Beispiel: 80121XX
Partition Webex
Beschreibung Aussagekräftige Beschreibung, beispielsweise Webex-Normalisierungsmuster
Anrufsuchbereich von Ursprung verwenden Aktiviert
Dringende Priorität Aktiviert
Nicht auf das Interdigit-Timeout in nachfolgenden Hops warten Aktiviert
Maske der Transformation der angerufenen Partei Maske, um die Zahl auf +E.164 zu normalisieren. Zum Beispiel: +140855501XX
15. Juli 2021
Einrichten Ihrer Webex Calling-Funktionen

Erstellen und Verwalten von Auto Attendants

Sorgen Sie dafür, dass Anrufe beantwortet werden und dass den Belangen von Anrufern nachgekommen wird. Sie können Ansagen hinzufügen, Menüs einrichten und Anrufe an einen Antwortdienst, einen Sammelanschluss, eine Voicemail oder eine reale Person verteilen. Sie können einen Zeitplan für 24 Stunden festlegen oder unterschiedliche Optionen für Zeiten einrichten, an denen Ihr Büro geöffnet bzw. geschlossen ist.

Informationen darüber, wie Auto Attendants erstellt und verwaltet werden, finden Sie unter Verwalten von Auto Attendants in Cisco Webex Control Hub.

Einrichten eines Sammelanschlusses

Mit Sammelanschlüssen können eingehende Anrufe an eine Gruppe von Benutzern oder Arbeitsbereichen verteilt werden. Sie können sogar ein Muster konfigurieren, nach dem Anrufe an eine ganze Gruppe verteilt werden.

Weitere Informationen darüber, wie ein Sammelanschluss eingerichtet wird, finden Sie unter Sammelanschlüsse in Cisco Webex Control Hub.

Erstellen eines Empfangs-Clients

Mit der Hilfe wird den Belangen Ihres Personals im Kundendienst Rechnung getragen. Sie können Benutzer als Telefonvermittler einrichten, die alle eingehenden Anrufe filtern und so an die richtigen Mitarbeiter in Ihrer Organisation weiterleiten.

Informationen darüber, wie Sie Ihre Empfangs-Clients einrichten und sich anzeigen lassen können, finden Sie unter Empfangs-Clients in Cisco Webex Control Hub.

Konfigurieren einer Paging-Gruppe

Das Gruppen-Paging ermöglicht es Benutzern, einen One-Way-Anruf oder einen Gruppenruf an bis zu 75 Zielbenutzer und Arbeitsbereiche zu tätigen, indem sie eine Nummer oder einen Anschluss wählen, die/der einer bestimmten Paging-Gruppe zugewiesen ist.

Weitere Informationen darüber, wie Paging-Gruppen eingerichtet und bearbeitet werden, finden Sie unter Konfigurieren einer Paging-Gruppe in Cisco Webex Control Hub.

Erstellen einer Anrufwarteschlange

Sie können eine Anrufwarteschlange einrichten und so für Kunden, deren Anruf nicht gleich entgegengenommen werden kann, eine automatische Antwort, eine Komfort-Nachricht oder Warteschleifenmusik abspielen lassen, bis ihr Anruf entgegengenommen werden kann.

Weitere Informationen zum Einrichten und Verwalten von Anrufwarteschlangen finden Sie unter Verwalten von Anrufwarteschlangen in Cisco Webex Control Hub.

Anrufannahme einrichten

Sie können Teamwork und Zusammenarbeit verbessern, indem Sie eine Rufannahmegruppe erstellen, sodass Benutzer gegenseitig ihre Anrufe annehmen können. Wenn Sie Benutzer zu einer Anrufannahmegruppe hinzufügen und ein Gruppenmitglied abwesend oder beschäftigt ist, kann ein anderes Mitglied dessen Anrufe annehmen.

Weitere Informationen darüber, wie eine Rufannahmegruppe eingerichtet wird, finden Sie unter Anrufannahme in Cisco Webex Control Hub.

Einrichten eines geparkten Anrufs

Mit dem Parken von Anrufen kann eine festgelegte Gruppe von Benutzern für das Parken von Anrufen andere verfügbare Mitglieder einer Anrufparkgruppe auswählen. Geparkte Anrufe können von anderen Mitgliedern der Gruppe vom eigenen Telefon aus entgegengenommen werden.

Weitere Informationen darüber, wie das Parken von Anrufen eingerichtet wird, finden Sie unter Parken von Anrufen in Cisco Webex Control Hub.

Zulassen, dass sich Benutzer bei Anrufen anderer Benutzer aufschalten

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer und wählen Sie dann den Benutzer aus, den Sie ändern möchten.

2

Wählen Sie Anrufe, gehen Sie zu Erweiterte Anrufeinstellungen und wählen Sie dann Aufschalten.

3

Aktivieren Sie Aufschalten, geben Sie an, ob das Telefon einen Ton abspielen soll, wenn sich jemand in einen Anruf aufschaltet, und klicken Sie anschließend auf Speichern.

Aktivieren von Hoteling für einen Benutzer

Benutzer mit aktiviertem Hoteling können in einem anderen Bereich arbeiten und dabei die Funktionalität und die Funktionen ihres Haupttischtelefons behalten.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer und wählen Sie dann den Benutzer aus, den Sie ändern möchten.

2

Wählen Sie Anrufe und dann Erweiterte Anrufeinstellungen. Klicken Sie anschließend auf Hoteling.

3

Aktivieren Sie Hoteling und klicken Sie anschließend auf Speichern.

Unterbinden der Überwachung des Leitungsstatus eines Benutzers durch eine andere Person

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer und wählen Sie den Benutzer aus, den Sie ändern möchten.

2

Wählen Sie Anrufe und gehen Sie anschließend zu Privatsphäre.

3

Wählen Sie die entsprechenden Einstellungen für Auto Attendant-Privatsphäre für diesen Benutzer aus.

4

Markieren Sie das Kontrollkästchen Privatsphäre aktivieren. Sie können alle blockieren, indem Sie das Feld „Benutzer nach Namen suchen“ frei lassen, oder angeben, wer den Leitungsstatus dieses Benutzers überwachen darf.

Bei dem obigen Beispiel einer Führungskraft wird nach dem Namen des Verwaltungsassistenten gesucht.

5

Klicken Sie auf Speichern.

Zulassen der Einsicht in den Leitungsstatus eines Benutzers auf dem Telefon eines anderen oder auf einem Anschluss für das Parken von Anrufen

Zwar können bis zu 50 Leitungen überwacht werden, allerdings sollten Sie auch die Bandbreite berücksichtigen. Außerdem ist die Anzahl der überwachten Leitungen unter Umständen auch auf die Anzahl der Leitungstasten auf dem Telefon des Benutzers beschränkt.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer und wählen Sie den Benutzer aus, den Sie ändern möchten.

2

Wählen Sie Anrufe und dann Erweiterte Anrufeinstellungen. Gehen Sie anschließend zu Überwachung.

3

Wählen Sie eine der folgenden Optionen:

  • Überwachte Leitung hinzufügen
  • Durchwahl für geparkte Anrufe hinzufügen
4

Geben Sie an, ob dieser Benutzer über geparkte Anrufe in Kenntnis gesetzt werden soll, suchen Sie dann nach der Person bzw. dem Anschluss für das Parken von Anrufen, die/der überwacht werden soll, und klicken Sie anschließend auf Speichern.


 

Die Reihenfolge, in der die überwachten Leitungen in Control Hub aufgelistet werden, entspricht der Reihenfolge auf dem Gerät des Benutzers. Diese Reihenfolge, in der die überwachten Leitungen aufgelistet sind, können Sie jederzeit ändern.

28. Okt. 2021
Konfigurieren und Verwalten Ihrer Webex Calling-Benutzer

Sie müssen jeden Benutzer in Control Hub hinzufügen, damit diese die Vorteile Ihrer Webex Calling nutzen können. Die Anzahl der Benutzer, die Sie hinzufügen müssen, bestimmt, wie Sie sie in Control Hub hinzufügen, unabhängig davon, ob Sie jeden Benutzer manuell per E-Mail-Adresse hinzufügen oder mehrere Benutzer mithilfe einer CSV-Datei hinzufügen. Sie haben die Wahl.


Wenn Sie Benutzer von einem Verzeichnis wie Active Directory synchronisieren und Benutzer manuell in Control Hub hinzufügen, müssen Sie sie ebenfalls zu Ihrem Verzeichnis hinzufügen.


Beim Hinzufügen von Benutzern dürfen die Vor- und Nachnamen weder erweiterte ASCII-Zeichen noch die Zeichen %, #, <, >, \, /, " enthalten und eine maximale Länge von 30 Zeichen nicht überschreiten. Außerdem dürfen Vor- und Nachname nicht mit +, -, =, @ beginnen.

Vorbereitungen

Sie erhalten möglicherweise eine Fehlermeldung, wenn Sie versuchen, Benutzer hinzuzufügen, die ihre E-Mail-Adresse verwendet haben, um einen Test-Account zu erstellen. Lassen Sie die Benutzer Ihre Organisation zuerst löschen, bevor Sie sie Ihrer Organisation hinzufügen.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer, und klicken Sie auf Benutzer verwalten.

2

Wählen Sie Benutzer manuell hinzufügen oder ändern aus.

3

(Optional) Wenn Sie automatisch Begrüßungs-E-Mails senden, klicken Sie auf Weiter.

4

Wählen Sie einen aus, und klicken Sie dann auf Weiter:

  • Wählen Sie E-Mail-Adresse aus, und geben Sie bis zu 25 E-Mail-Adressen ein.
  • Wählen Sie Namen und E-Mail-Adressen aus, und geben Sie dann bis zu 25 Namen und E-Mail-Adressen ein.

 

Sie können Benutzer hinzufügen, die für den Beitritt zu Ihrer Organisation verfügbar sind.

5

Lizenzzuweisung:

  • Wenn Sie eine aktive Lizenzvorlage haben, werden Lizenzen automatisch für neue Benutzer zugewiesen, und Sie können die Lizenzübersicht überprüfen.
  • Wählen Sie die Dienste aus, die Sie zuweisen möchten. Wenn Sie mehrere Abonnements haben, wählen Sie ein Abonnement auf der Liste aus.


 

Wenn Sie Lizenzen für Contact Center zuweisen, wählen Sie Webex Teams und dann Kundenbetreuung mit der Option Premium- und Standard-Agent aus. Um einen Supervisor hinzuzufügen, wählen Sie sowohl Premium- als auch Supervisor-Optionen aus. Ein Benutzer wird wie ein Agent behandelt, sofern Sie ihn nicht als Supervisor definieren.

6

Inhaltsverwaltung:

  • Wenn der globale Zugriff für Ihr Unternehmens-Content-Management ausgewählt ist, wird die Inhaltsverwaltung automatisch Benutzern zugewiesen.
  • Wählen Sie eine Content-Management-Option für jeden Benutzer aus.

7

Klicken Sie auf Speichern.

  • An alle Personen mit einer Einladung wird eine E-Mail gesendet.

  • In Control Hub werden Benutzer mit dem Status „Einladung ausstehend“ angezeigt, bis sie sich zum ersten Mal angemeldet haben. Alle Lizenzen werden zugewiesen, nachdem sich der Benutzer zum ersten Mal angemeldet hat. Wenn Sie den Directory Connector für eine beanspruchte Domäne verwenden, werden die Lizenzen beim Erstellen der Benutzer zugewiesen.

8

(Optional) Wenn Sie dem Benutzer Calling hinzugefügt haben, weisen Sie einen Standort, eine Telefonnummer und einen Anschluss zu.

9

Überprüfen Sie die Übersichtsseite der verarbeiteten Datensätze, und klicken Sie auf Fertig.


 

Wenn unmittelbar nach Hinzufügen eines Calling-Benutzers ein Fehler aufgetreten ist, als Sie die Calling-Einstellungen des Benutzers ausgewählt haben, wird empfohlen, die Webex Calling-Lizenz zu entfernen und die Calling-Lizenz dem Benutzer erneut zuzuweisen.

Nächste Schritte

Sie können Benutzern in Ihrer Organisation Administratorrechte zuweisen.

Vorbereitungen

Wenn Sie mehr als eine CSV-Datei für Ihre Organisation haben, laden Sie eine Datei hoch. Sobald diese Aufgabe abgeschlossen ist, können Sie die nächste Datei hochladen.

Für Kunden in der Asien-Pazifik-Region (einschließlich Japan, China und Hongkong) wird Anrufer-ID automatisch aus den Feldern Vorname und Nachname ausgefüllt, und die Felder Anrufer-ID Vorname und Anrufer-ID Nachname werden im CSV-Upload ignoriert.


Einige Tabellenkalkulations-Editoren entfernen das +-Zeichen aus Zellen, wenn die CSV-Datei geöffnet wird. Wir empfehlen Ihnen, einen Texteditor zu verwenden, um CSV-Aktualisierungen vorzunehmen. Wenn Sie einen Tabellenkalkulations-Editor verwenden, stellen Sie sicher, dass das Zellenformat auf Text gesetzt ist, und fügen Sie alle + Zeichen, die entfernt wurden, wieder hinzu.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer, klicken Sie auf Benutzer verwalten, und wählen Sie CSV Benutzer hinzufügen oder ändern.

2

Klicken Sie auf Exportieren, um die Datei herunterzuladen. Sie können die Benutzerinformationen in eine neue Zeile in der CSV-Datei einfügen.

  • Um einen Dienst zuzuweisen, fügen Sie TRUE in der Spalte für diesen Dienst hinzu. Um einen Dienst auszuschließen, fügen Sie FALSE hinzu. Die Spalte Benutzer-ID/E-Mail (erforderlich) ist das einzige erforderliche Feld. Wenn Sie für jeden neuen Benutzer spezifische Verzeichnis- und externe Nummern haben, dann stellen Sie externen Nummern „+“ ohne andere Zeichen voran.

    Wenn Sie über eine aktive Lizenzvorlage verfügen, lassen Sie alle Dienstspalten leer. Die Vorlage wird automatisch dem neuen Benutzer in dieser Zeile zugewiesen.


     

    Sie können Benutzern mithilfe der Lizenzvorlage keine Enterprise Content Management-Berechtigungen zuweisen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Enterprise Content Management-Cisco Webex Control Hub In diesem Bereich.

  • Um einen Standort zuzuweisen, geben Sie den Namen in der Spalte Standort ein. Wenn Sie dieses Feld leer lassen, wird der Benutzer dem Standardstandort zugewiesen.

  • Wenn Sie Benutzer als Supervisor für Cisco Webex Contact Center hinzufügen, müssen Sie Benutzer manuell hinzufügen. Sie können nur Standard- und Premium-Rollen mit einer CSV-Datei zuweisen.

 

Achten Sie bei der Eingabe des Benutzernamens darauf, den Nachnamen mit anzugeben, da es sonst zu Problemen kommen kann.

3

Klicken Sie auf Importieren, wählen Sie Ihre Datei aus, und klicken Sie auf Öffnen.

4

Wählen Sie entweder Nur Dienste hinzufügen oder Dienste hinzufügen und entfernen aus.

Wenn Sie eine aktive Lizenzvorlage haben, wählen Sie Nur Dienste hinzufügen aus.

5

Klicken Sie auf Senden.

Die CSV-Datei wird hochgeladen, und Ihre Aufgabe wird erstellt. Sie können den Browser oder dieses Fenster schließen, und Ihre Aufgabe wird weiterhin ausgeführt. Um den Fortschritt Ihrer Aufgabe zu überprüfen, siehe Verwalten von Aufgaben in Cisco Webex Control Hub.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer.

2

Wählen Sie einen Benutzer aus, und klicken Sie auf Dienste > Lizenzen bearbeiten.

3

Wenn Sie mehrere Abonnements haben, wählen Sie ein Abonnement auf der Liste aus.

4

Wählen Sie die Dienste, die Sie hinzufügen oder entfernen möchten, und klicken Sie auf Weiter.

5

Wenn Sie eine Webex Meetings-Lizenz zugewiesen haben, wählen Sie einen Kontotyp aus, der dem Benutzer für jede Webex Meetings-Site zugewiesen werden soll, und klicken Sie auf Speichern.


 

Die Funktion „Teilnehmerkonto“ muss für Ihre Webex-Site aktiviert sein, damit Sie Benutzer als Teilnehmer zuweisen können. Wenn Sie die Spalte für Teilnehmerkonto nicht in der CSV-Datei sehen, kontaktieren Sie Ihren Customer Success Manager (CSM), Partner Success Manager (PSM) oder das Cisco Technical Assistance Center (TAC), um diese Funktion für Ihre Webex-Site zu aktivieren.

Der Typ „Teilnehmerkonto“ ist für Benutzer mit der Rolle Webex-Site-Administrator nicht verfügbar. Wenn Sie diese Benutzer mit einem Teilnehmerkonto zuweisen möchten, müssen Sie ihre Administratorprivilegien für diese Webex Meetings-Site entfernen.


 

Wenn unmittelbar nach Hinzufügen einer Calling-Lizenz ein Fehler aufgetreten ist, als Sie die Calling-Einstellungen des Benutzers ausgewählt haben, wird empfohlen, die Webex Calling-Lizenz zu entfernen und die Lizenz dem Benutzer erneut zuzuweisen.

Vorbereitungen

Wenn Sie mehr als eine CSV-Datei für Ihre Organisation haben, laden Sie eine Datei hoch. Sobald diese Aufgabe abgeschlossen ist, können Sie die nächste Datei hochladen.

Mit der CSV-Vorlage können Sie keine Benutzer löschen oder den Standort ändern, der einem Benutzer zugewiesen ist.


Einige Tabellenkalkulations-Editoren entfernen das +-Zeichen aus Zellen, wenn die CSV-Datei geöffnet wird. Wir empfehlen Ihnen, einen Texteditor zu verwenden, um CSV-Aktualisierungen vorzunehmen. Wenn Sie einen Tabellenkalkulations-Editor verwenden, stellen Sie sicher, dass das Zellenformat auf Text gesetzt ist, und fügen Sie alle + Zeichen, die entfernt wurden, wieder hinzu.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer, klicken Sie auf Benutzer verwalten, und wählen Sie CSV Benutzer hinzufügen oder ändern.

2

(Optional) Wenn Sie automatisch Begrüßungs-E-Mails senden, klicken Sie auf Weiter.

3

Klicken Sie auf exportieren, um die Datei herunterzuladen. Sie können die heruntergeladene Dateiexported_users(.csv)auf eine der folgenden Arten bearbeiten:

  • Um vorhandene Benutzer zu ändern, können Sie jede Spalte mit Ausnahme von Benutzer-ID/E-Mail (Pflichtfeld) und Standort aktualisieren. Wenn Sie beispielsweise die Benutzer-ID/E-Mail ändern, wird ein neuer Benutzer erstellt.

  • Um einen Standort zuzuweisen, geben Sie den Namen in der Spalte Standort ein. Wenn Sie dieses Feld leer lassen, wird der Benutzer dem Standardstandort zugewiesen.

  • Um einen Dienst zuzuweisen, fügen Sie TRUE in der Spalte für diesen Dienst hinzu. Um einen Dienst auszuschließen, fügen Sie FALSE hinzu.

  • Wenn Sie mehrere Abonnements haben, können Sie die Abonnement-ID in der Spaltenüberschrift verwenden, um den Dienst zu identifizieren, den Sie hinzufügen möchten. Wenn Sie beispielsweise über zwei Abonnements mit demselben Dienst verfügen, können Sie einen Dienst aus einem bestimmten Abonnement angeben, der auf den Benutzer angewendet werden soll.

4

Geben Sie einen Wert in die Spalte Anrufverhalten ein, wenn Sie die Art und Weise ändern möchten, wie Anrufe für bestimmte Benutzer erfolgen. Sie können eine der folgenden Optionen eingeben. Weitere Informationen zu den einzelnen Einstellungen finden Sie unter Einrichten des Webex Calling-Verhaltens:

  • _ORG-EINSTELLUNGEN VERWENDEN – Geben Sie diese_Zeichenfolge ein, um die Unternehmensweite Einstellung zu verwenden.

  • NATIVE_WEBEX_TEAMS CALLING : Geben Sie diese_Zeichenfolge ein, um die Option Anrufen in Webex Teams verwenden.

  • ANRUFEN_MIT__APP, DIE FÜR__WEBEXCALLTEL REGISTRIERT IST– Geben Sie diese Zeichenfolge ein, um die Webex Calling-App zu verwenden.

5

Geben Sie eine Anrufer-ID-Nummer, einen Anrufer-ID-Vornamen und einen Anrufer-ID-Nachnamen ein. Wenn Sie die Spalten Anrufer-ID-Nummer, Anrufer-ID-Vorname und Anrufer-ID-Nachname leer lassen, wird der Inhalt der Spalten Vorname, Nachname und Telefonnummer angezeigt, wenn der Benutzer einen Anruf tätigt. Wenn Sie die Anrufer-ID-Nummer nicht angeben, wird die Hauptnummer des Standorts angezeigt, wenn der Benutzer einen Anruf tätigt.


 

Die Spalten Anrufer-ID Vorname und Anrufer-ID Nachname dürfen keine Sonderzeichen enthalten. Wenn ein Anrufer-ID-Vorname oder Anrufer-ID-Nachname ein Sonderzeichen enthält, wird eine vereinfachte Version des Namens verwendet.

6

Nachdem Sie die CSV-Datei gespeichert haben, klicken Sie auf Importieren, wählen Sie die Datei aus, die Sie ändern möchten, und klicken Sie dann auf Öffnen.

7

Wählen Sie entweder Dienste online auswählen oder Dienste hinzufügen und entfernen aus, und klicken Sie auf Senden.


 

Ein Benutzer kann nicht zwei Anruflizenzen haben. Wenn Ihre Organisation also über mehrere Abonnements verfügt und Sie Benutzer in ein neues Abonnement verschieben möchten, wählen Sie die Option Dienste hinzufügen und entfernen. Um Dienste hinzuzufügen, legen Sie die Zellen auf TRUE fest und entfernen Sie Dienste, indem Sie diese Zellen auf FALSCH festlegen.

Die CSV-Datei wird hochgeladen, und Ihre Aufgabe wird erstellt. Sie können den Browser oder dieses Fenster schließen, und Ihre Aufgabe wird weiterhin ausgeführt. Um den Fortschritt Ihrer Aufgabe zu überprüfen, siehe Verwalten von Aufgaben in Cisco Webex Control Hub.

Wenn Sie Admin-Einladungs-E-Mails nicht unterdrücken, erhalten neue Benutzer Aktivierungs-E-Mails.

Sie können den Geräten von Personen jederzeit Nummern, Anschlüsse oder beides zuweisen. Zugewiesene Durchwahlen werden auf Telefondisplays angezeigt.

Sie können auch alternative Nummern konfigurieren, so dass Anrufe bei mehreren Telefonnummern auf dasselbe Telefon geleitet werden. Für die Nummern können Sie unterschiedliche Klingeltöne festlegen, um zu erkennen, welche Leitung angerufen wird.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer, und wählen Sie die Person aus, der Sie eine Nummer zuweisen möchten.

2

Wählen Sie Anrufe aus, und klicken Sie dann auf Nummer hinzufügen.

3

Wählen Sie eine Telefonnummer aus der Liste der verfügbaren Nummern aus. Zudem können Sie einen Anschluss zuweisen.

Wenn eine Nummer dem Benutzer bereits zugewiesen ist, werden alle weiteren Nummern als alternative Nummern zugewiesen. Sie können einem Benutzer bis zu 10 alternative Nummern hinzufügen.

4

(Optional) Um Anrufe von bestimmten Telefonnummern zu identifizieren, können Sie den Telefonnummern ein eindeutiges Ruftonmuster zuweisen. Klicken Sie zum Aktivieren auf die Umschaltfläche unter Eindeutiges Ruftonmuster.

5

Klicken Sie auf Speichern.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer, und filtern Sie die Spalte Status nach Personen mit dem Status Einladung ausstehend.

2

Wählen Sie unter Aktionen für einen Benutzer mit dem Status Einladung ausstehend die Option Mehr > Erneut senden aus.

Wenn Ihre Organisation Verzeichnissynchronisierung verwendet, ist die Option „Löschen“ in Control Hub nicht verfügbar, und Sie müssen Benutzerkonten aus Ihrem Active Directory löschen. Anschließend aktualisiert der Cisco Verzeichniskonnektor die Benutzerliste Ihrer Organisation bei der Synchronisierung der Benutzerkontoinformationen.

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer, klicken Sie auf die Schaltfläche „Mehr“ und dann auf Benutzer löschen.

Der Benutzer kann sich nicht länger auf Ihrer Webex-Site anmelden. Alle ihm zugewiesenen Webex-Dienste werden entfernt, und er wird aus allen Bereichen oder Teams entfernt, an denen er teilgenommen hat. Inhalte, die sie in Bereichen erstellt haben, werden nicht gelöscht, und der Inhalt unterliegt der Aufbewahrungsrichtlinie, die der betreffende Raumbesitzer implementiert hat.

Sie können einen Benutzer deaktivieren, um Webex-Dienste einschließlich der Webex Calling zu deaktivieren. Im Gegensatz zum Löschen eines Nutzers verbleibt der Nutzer bei der Deaktivierung in der Nutzerliste, sodass Sie ihn bei Bedarf jederzeit erneut aktivieren können.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com/ zu Benutzer.

2

Klicken Sie auf die Schaltfläche Mehr.

3

Klicken Sie auf Deactivate User(Nutzer deaktivieren).

Webex-Dienste, einschließlich Webex Calling Services, sind jetzt für diesen Benutzer deaktiviert.

Wenn sie deaktiviert ist, werden sowohl die Webex-App als auch Webex Calling-Benutzer von ihren Sitzungen angemeldet. Der Zugriff aller Benutzer https://settings.webex.com/ auf und Control Hub wird nicht angezeigt. MPP-Telefone unterstützen weiterhin Anrufe für ausgehende und eingehende Anrufe für einen kurzen Zeitraum, es sei denn, der Administrator aktiviert das Abfangen von Anrufen für diesen Benutzer. Weitere Informationen zum Abfangen von Anrufen finden Sie unter Konfigurieren des Anrufabfangens für einen Benutzer Webex Calling in Cisco Control Hub.

Sie können einen Kundenadministrator mit verschiedenen Privilegebenen einrichten. Sie können Volladministratoren, Support-Administratoren, Administratoren mit Lesezugriff oder Compliance-Beauftragte sein. Wenn Sie über volle Administratorberechtigungen verfügen, können Sie jedem Benutzer in Ihrer Organisation eine oder mehrere Rollen zuweisen.


Mit den zugewiesenen Rollen Benutzer- und Geräteadministrator oder Geräteadministrator, können Sie Webex Calling nicht verwalten.

In Control Hub können Sie sich über verschiedene Privilegien informieren und einen Kundenadministrator einrichten. Kundenadministratoren können Volladministratoren, Support-Administratoren, Benutzer- und Geräteadministratoren, Geräteadministratoren, Administratoren mit Lesezugriff oder Compliance-Beauftragte sein. Wenn Sie über volle Administratorberechtigungen verfügen, können Sie jedem Benutzer in Ihrer Organisation eine oder mehrere Rollen zuweisen.

Sie sollten immer mehr als einen Administrator für eine Organisation haben. Dies ist eine bewährte Vorgehensweise und ermöglicht es Ihnen, jederzeit administrative Änderungen vorzunehmen, wenn einer der Administratoren nicht verfügbar ist.

Benutzern in Ihrer Organisation können bestimmte Administratorrollen zugewiesen werden, durch die festgelegt wird, was sie in Control Hub sehen und worauf sie zugreifen können. Wenn Sie spezifische Administratorrollen zuweisen, können Sie die Tätigkeiten rationalisieren und Verantwortlichkeiten von Administratoren einfacher festlegen. Compliance-Beauftragte können nach bestimmten Personen in Ihrem Unternehmen suchen, von diesen Personen geteilte Inhalte finden oder einen bestimmten Bereich durchsuchen und dann einen Bericht über die Ergebnisse erstellen.


1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer, und wählen Sie einen Benutzer aus.

2

Klicken Sie unter Rollen und Sicherheit auf Administratorrollen oder Dienstzugriff.

3

Wählen Sie eine Rolle aus, die diesem Benutzer zugewiesen werden soll.

Um einen Benutzer als Webex-Site-Administrator festzulegen, klicken Sie neben Webex-Site-Administratorrollen auf Bearbeiten, und wählen Sie eine Rolle für jede Webex-Site aus, die der Benutzer verwalten soll.

4

Wählen Sie Speichern.

15. Juli 2021
Konfigurieren und Verwalten von Webex Calling-Geräten

Als Administrator können Sie in Control Hub Benutzern oder Arbeitsbereichen Geräte zuweisen. Sie können entweder die MAC-Adresse eines Geräts angeben oder einen Aktivierungscode generieren, der dann von Hand am Gerät eingegeben werden muss.

Mit Control Hub können Sie Benutzern Geräte zur persönlichen Nutzung zuweisen und diese Geräte anschließend in der Cloud registrieren.

Die hier aufgeführten Geräte unterstützen Webex Calling. Obwohl all diese Geräte mit einer MAC-Adresse registriert werden können, kann nur die folgende Untergruppe mit einem Aktivierungscode registriert werden:

  • Multiplattform-Telefone der Cisco IP-Telefon-Serie 6800 (Audiotelefone 6821, 6841, 6851, 6861, 6871)

  • Cisco-IP-Telefone (Multiplattform-Telefone) der Serie 7800 (Audiotelefone – 7811, 7821, 7841, 7861)

  • Cisco-IP-Telefone (Multiplattform-Telefone) der Serie 8800 (Audiotelefone – 8811, 8841, 8851, 8861)

  • Multiplattform-Telefone der Cisco IP-Telefon-Serie 8800 (Videotelefone 8845, 8865)

  • Cisco IP-Konferenztelefon 7832 und 8832


In Bezug auf DECT-Geräte sind nur DECT-Basisgeräte (keine DECT-Handsets) für die Zuweisung im Control Hub verfügbar. Nachdem Sie einem Benutzer eine Basiseinheit zugewiesen haben, müssen Sie ein DECT-Handset manuell mit dieser Basiseinheit koppeln. Weitere Informationen finden Sie unter Verbinden des Handsets mit der Basisstation.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Geräte und klicken Sie dann auf Gerät hinzufügen.


 
Sie können einem Benutzer auch im Profil des Benutzers ein Telefon hinzufügen. Weitere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt Verwalten eines Geräts für einen Benutzer.
2

Wählen Sie Vorhandener Benutzer, geben Sie den Besitzer des Telefons ein, entweder einen Teil des Benutzernamens oder den tatsächlichen Namen des Benutzers, wählen Sie den Benutzer aus den Ergebnissen aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

3

Wählen Sie das Gerät aus der Drop-down-Liste, und klicken Sie dann auf Weiter.

4

Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus, und klicken Sie dann auf Speichern:

  • Per Aktivierungscode – Wählen Sie diese Option, wenn Sie einen Aktivierungscode generieren möchten, den Sie mit dem Besitzer des Geräts teilen können. Der 16-stellige Aktivierungscode muss im Gerät selbst manuell eingegeben werden.

     

    Multiplattform-Telefone müssen über die Firmware-Version 11.2.3MSR1 oder höher verfügen, um den Bildschirm mit dem Aktivierungscode anzuzeigen. Wenn die Telefon-Firmware aktualisiert werden muss, verweisen Sie die Benutzer auf https://upgrade.cisco.com/MPP_upgrade.html.

  • Über MAC-Adresse – Wählen Sie diese Option, wenn Sie die MAC-Adresse des Geräts kennen. Die MAC-Adresse eines Telefons muss ein eindeutiger Eintrag sein. Wenn Sie eine MAC-Adresse für ein Telefon eingeben, das bereits registriert ist, oder wenn Sie bei der Eingabe der Nummer einen Fehler machen, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

 

Wenn Sie Geräte von Drittanbietern verwenden, können Einschränkungen gelten.

Wenn Sie einen Aktivierungscode für das Gerät generieren, diesen Code aber noch nicht verwendet haben, lautet der Status dieses Geräts Aktivieren im Bereich Geräte des zugewiesenen Benutzers und in der Hauptliste der Geräte in Control Hub. Beachten Sie, dass es bis zu 10 Minuten dauern kann, bis der Gerätestatus in Control Hub aktualisiert wird.

Wenn Personen bei der Arbeit sind, treffen sie sich an vielen Orten wie Pausenräumen, Lobbies und Konferenzräumen. Sie können in diesen Arbeitsbereichen freigegebene Cisco WebEx-Geräte einrichten, Dienste hinzufügen und die produktive Zusammenarbeit fördern.

Das Hauptprinzip eines Arbeitsplatzgeräts ist der, dass es nicht einem bestimmten Benutzer, sondern einem physischen Standort zugewiesen ist, der eine gemeinsame Nutzung ermöglicht.

Die hier aufgeführten Geräte unterstützen Webex Calling. Obwohl die meisten dieser Geräte mit einer MAC-Adresse registriert werden können, kann nur die folgende Untergruppe mit einem Aktivierungscode registriert werden:

  • Multiplattform-Telefone der Cisco IP-Telefon-Serie 6800 (Audiotelefone 6821, 6841, 6851)

  • Cisco-IP-Telefone (Multiplattform-Telefone) der Serie 7800 (Audiotelefone – 7811, 7821, 7841, 7861)

  • Cisco-IP-Telefone (Multiplattform-Telefone) der Serie 8800 (Audiotelefone – 8811, 8841, 8851, 8861)

  • Multiplattform-Telefone der Cisco IP-Telefon-Serie 8800 (Videotelefone 8845, 8865)

  • Cisco IP-Konferenztelefon 7832 und 8832

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Arbeitsbereiche, und klicken Sie auf Arbeitsbereich hinzufügen.

2

Geben Sie einen Namen für den Arbeitsbereich (beispielsweise den des physischen Raums) ein, wählen Sie den Raumtyp und fügen Sie die Kapazität hinzu. Klicken Sie anschließend auf Weiter.

3

Wählen Sie Cisco IP-Telefon aus, und klicken Sie auf Weiter.

4

Wählen Sie den Gerätetyp aus der Drop-down-Liste aus. Geben Sie an, ob Sie das Telefon mit einem Aktivierungscode oder einer MAC-Adresse registrieren möchten, und klicken Sie anschließend auf Weiter. Wenn Sie auswählen, das Gerät mit einem Aktivierungscode zu registrieren, wird der Code per E-Mail an den Administrator des Standorts gesendet.

Für Webex Calling können Sie einem Arbeitsbereich nur ein gemeinsam genutztes Telefon hinzufügen.

Beim Cisco IP-Konferenztelefon 7832 sind manche Softkeys möglicherweise nicht verfügbar. Wenn Sie eine ganze Reihe von Softkeys benötigen, empfehlen wir Ihnen, dieses Telefon stattdessen einem Benutzer zuzuweisen.

5

Weisen Sie einen Standort und eine Telefonnummer zu (hängt vom gewählten Standort ab), und klicken Sie auf Speichern. Zudem können Sie einen Anschluss zuweisen.

Wenn Personen bei der Arbeit sind, treffen sie sich in vielen Arbeitsbereichen wie Pausenräumen, Lobbys und Konferenzräumen. Sie können in diesen Arbeitsbereichen freigegebene Cisco WebEx-Geräte einrichten, Dienste hinzufügen und die produktive Zusammenarbeit fördern.

Das Hauptprinzip eines Arbeitsplatzgeräts ist der, dass es nicht einem bestimmten Benutzer, sondern einem physischen Standort zugewiesen ist, der eine gemeinsame Nutzung ermöglicht.

Die hier aufgeführten Geräte unterstützen Webex Calling.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Arbeitsbereiche, und klicken Sie auf Arbeitsbereich hinzufügen.

2

Geben Sie einen Namen für den Arbeitsbereich (beispielsweise den des physischen Raums) ein, wählen Sie den Raumtyp und fügen Sie die Kapazität hinzu. Klicken Sie anschließend auf Weiter.

3

Wählen Sie Anderes Cisco Webex-Gerät aus, und klicken Sie auf Weiter.

Zu anderen Cisco Webex-Geräten gehören Cisco Webex Room- oder Desk-Geräte, einschließlich Cisco Webex Board.

4

Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:

  • Kostenloser Anrufdienst – Benutzer können nur Webex- oder Webex SIP-Anrufe (Session Initiation Protocol) unter Verwendung einer SIP-Adresse tätigen (beispielsweise username@example.calls.webex.com).
  • Webex Calling – Personen in diesem Arbeitsbereich können nicht nur Webex- und SIP-Anrufe tätigen und entgegennehmen, sondern mit dem Gerät Telefonanrufe innerhalb des Webex Calling-Nummernplans tätigen und empfangen. Beispiel: Sie können Ihren Kollegen Giacomo Edwards anrufen, indem Sie seine Telefonnummer 555-555-5555, seinen Anschluss 5555 oder seine SIP-Adresse gedwards@example.webex.com wählen, aber Sie können auch die Pizzeria bei Ihnen um die Ecke anrufen.
5

Weisen Sie einen Standort, eine Telefonnummer (hängt vom gewählten Standort ab) und eine Durchwahl zu, und klicken Sie dann auf Speichern.

6

Aktivieren Sie das Gerät über den angegebenen Code. Sie können den Aktivierungscode kopieren, per E-Mail senden oder ausdrucken.

Wenn Sie mehrere Geräte Benutzern und Orten zuweisen müssen, können Sie eine CSV-Datei mit den erforderlichen Angaben ausfüllen und die Geräte mit wenigen einfachen Schritten aktivieren.

Die hier aufgeführten Geräte unterstützen Webex Calling. Obwohl all diese Geräte mit einer MAC-Adresse registriert werden können, kann nur die folgende Untergruppe mit einem Aktivierungscode registriert werden:

  • Multiplattform-Telefone der Cisco IP-Telefon-Serie 6800 (Audiotelefone 6821, 6841, 6851)

  • Cisco-IP-Telefone (Multiplattform-Telefone) der Serie 7800 (Audiotelefone – 7811, 7821, 7841, 7861)

  • Cisco-IP-Telefone (Multiplattform-Telefone) der Serie 8800 (Audiotelefone – 8811, 8841, 8851, 8861)

  • Multiplattform-Telefone der Cisco IP-Telefon-Serie 8800 (Videotelefone 8845, 8865)

  • Cisco IP-Konferenztelefon 7832 und 8832

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Geräte, klicken Sie auf Gerät hinzufügen, und wählen Sie dann aus, ob Sie das Gerät zu einem Benutzer oder einem Ort hinzufügen.

2

Wählen Sie CSV-Datei importieren/hochladen aus.

3

Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:

  • Benutzerattribute exportieren – Sie können eine Liste aller Benutzer in Ihrer Organisation einschließlich Attributen abrufen, um nicht jeden Benutzer manuell suchen zu müssen.
  • CSV-Vorlage herunterladen – Sie können die von uns bereitgestellte Vorlage verwenden und Angaben wie Benutzernamen, Typ (geben Sie an, ob es sich um einen Benutzer oder Ort handelt), MAC-Adressen und Gerätemodelle eingeben. Dabei gilt es einige Punkte zu beachten:
    • Geben Sie in der Spalte „Benutzername“ der CSV-Datei die E-Mail-Adresse des Benutzers ein, nicht die Benutzer-ID oder den Namen der Person. Sie können auch einen Ortsnamen in diese Spalte eingeben.

    • Wir empfehlen, die Anzahl der Geräte auf 1.000 pro CSV-Datei zu beschränken. Wenn Sie weitere Geräte hinzufügen möchten, verwenden Sie eine zweite CSV-Datei.

    • Wenn Sie einen noch nicht existierenden Ort eingeben, wird er automatisch für Sie erstellt.

    • Wenn Sie die Spalte für die MAC-Adresse leer lassen, wird ein Aktivierungscode generiert und muss am Gerät selbst eingegeben werden.

4

Wenn keine MAC-Adresse angegeben wurde, können Sie wählen, wohin der Aktivierungscode gesendet wird:

  • Bereitstellen eines Links – Der Aktivierungscode wird einer CSV-Datei hinzugefügt, die Sie danach herunterladen können.
  • Aktivierungscode per E-Mail – Wenn das Gerät für einen Ort ist, wird der Aktivierungscode an Sie als Administrator gesendet. Wenn das Gerät für einen Benutzer ist, wird der Aktivierungscode per E-Mail an den Benutzer gesendet.
5

Importieren Sie die ausgefüllte CSV-Datei.

6

Klicken Sie auf Senden.

Sobald die Geräte aktiviert werden, wird Ihnen eine Statusaktualisierung angezeigt.

 

Plattformübergreifende Geräte müssen eine Firmware-Ladeversion von 11.2.3MSR1 oder höher ausführen, damit Benutzer den Aktivierungscode auf ihrem Gerät eingeben können. Informationen zum Aktualisieren der Telefon-Firmware finden Sie in diesem Artikel.

Sie können Geräte, die Benutzern in Ihrer Organisation zugewiesen sind, hinzufügen, entfernen, neu starten, ihre Aktivierung überprüfen oder einen neuen Aktivierungscode für sie erstellen. Dies kann hilfreich sein, um bei Bedarf Informationen auf dem Benutzerbildschirm anzuzeigen und zu verwalten.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer.

2

Wählen Sie den zu ändernden Benutzer aus, und scrollen Sie nach unten zu Geräte.

3

Um diesem Benutzer ein Gerät hinzuzufügen, klicken Sie auf Gerät hinzufügen.


 
Wenn dem Benutzer bereits ein Gerät zugewiesen wurde und Sie ein weiteres Gerät hinzufügen möchten, klicken Sie auf das Symbol neben Geräten, und klicken Sie danach auf Gerät hinzufügen.
4

Um ein bestehendes Gerät zu ändern, wählen Sie den Gerätenamen aus.

Hier können Sie Geräteeinstellungen anzeigen und bearbeiten, das Gerät löschen, es neu starten oder ggf. einen neuen Aktivierungscode für das Gerät erstellen. Weitere Informationen über das Konfigurieren von Telefoneinstellungen finden Sie unter Konfigurieren und Aktualisieren von Telefoneinstellungen.

Geräte können direkt von einem Arbeitsbereich-Profil aus hinzugefügt und verwaltet werden. Arbeitsbereich-Geräte können ATA-Geräte wie Faxgeräte umfassen. Sie können ein Arbeitsbereich-Gerät auch als Hoteling-Gastgeber einrichten. Weitere Informationen über das Hoteling finden Sie unter Hoteling in Cisco Webex Control Hub.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Arbeitsbereiche.

2

Wählen Sie den zu ändernden Arbeitsbereich aus, und gehen Sie zur Kachel Geräte.

3

Um ein Gerät hinzuzufügen, klicken Sie auf Gerät hinzufügen.

4

Um ein bestehendes Gerät zu ändern, wählen Sie den Gerätenamen aus.

Hier können Sie Geräteeinstellungen anzeigen und bearbeiten, das Gerät löschen, es neu starten und das Gerät zur Verwendung als Hoteling-Gastgeber aktivieren. Weitere Informationen über das Konfigurieren von Telefoneinstellungen finden Sie unter Konfigurieren und Aktualisieren von Telefoneinstellungen.

Sie können Leitungen zum primären Gerät eines Benutzers hinzufügen und die Darstellung der Leitungen neu ordnen. Dies wird auch als Darstellung der gemeinsam genutzten Leitung bezeichnet, bei der Benutzer mit ihrem eigenen Telefon Anrufe vom Anschluss eines anderen Benutzers tätigen und über diesen empfangen können. Ein Beispiel dafür ist ein Assistent, der Anrufe über die Durchwahl des Vorgesetzten tätigen und empfangen möchte. Als gemeinsam genutzte Leitung kann auch eine weitere Instanz der Leitung des primären Benutzers dargestellt werden.

Es können maximal 35 Geräte für jede Telefonnummer des Benutzers konfiguriert werden, mit Desktop- oder mobiler App. Einem Arbeitsbereich-Telefon können zusätzliche Leitungen hinzugefügt werden, aber ein Arbeitsbereich-Telefon kann nicht als gemeinsam genutzte Leitung hinzugefügt werden.


Kurzwahlen, die von einem Benutzer zu seinem MPP-Telefon hinzugefügt wurden, werden in Control Hub nicht angezeigt und können überschrieben werden, wenn eine gemeinsam genutzte Leitung konfiguriert wird.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer oder Arbeitsbereiche (je nachdem, wo das zu ändernde Gerät zugewiesen ist).

2

Wählen Sie den zu ändernden Benutzer bzw. Arbeitsbereich aus, und scrollen Sie zu Geräte.

3

Wählen Sie das Gerät aus, für das Sie gemeinsam genutzte Leitungen hinzufügen oder ändern möchten, und scrollen Sie zu Telefonbenutzer und Einstellungen.

Die auf diesem Telefon angezeigten Benutzer und Orte werden in der Reihenfolge der Darstellung angezeigt.

4

Um Benutzer oder Orte auf diesem Telefon hinzuzufügen oder davon zu entfernen, wählen Sie Leitungen konfigurieren aus.

5

Um eine Leitung zu entfernen, klicken Sie auf das Symbol .


 
Der primäre Benutzer von Leitung 1 kann nicht entfernt werden.
6

Um die Darstellung einer gemeinsam genutzten Leitung hinzuzufügen, klicken Sie auf das Symbol .


 
Fügen Sie die Leitungen in der Reihenfolge hinzu, in der sie erscheinen sollen. Um die Leitungsdarstellung neu anzuordnen, löschen Sie Einträge aus der Liste, und fügen Sie sie in der Reihenfolge hinzu, in der sie erscheinen sollen.
7

Geben Sie den Namen oder die Telefonnummer ein, wählen Sie aus den angezeigten Optionen aus, und klicken Sie auf Speichern.

Sie können die Ports an einem ATA-Gerät (ATA = Analog Telephone Adaptor), das einem Benutzer in Control Hub zugewiesen ist, konfigurieren. Aktuell sind die beiden für ATA-Geräte verfügbaren Konfigurationen für Geräte mit 2 Ports und Geräte mit 24 Ports.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Benutzer.

2

Wählen Sie den zu ändernden Benutzer aus, und scrollen Sie zu Geräte.

3

Wählen Sie das Gerät aus, für das Sie etwas hinzufügen oder ändern möchten.

4

Klicken Sie unter Benutzer auf diesem Gerät auf Ports konfigurieren.

5

Um eine Konfiguration für einen gemeinsam genutzten Port hinzuzufügen, klicken Sie auf das Symbol .

6

Geben Sie den Namen oder die Telefonnummer ein, wählen Sie aus den angezeigten Optionen aus, und klicken Sie danach auf Speichern.


 
Nur Arbeitsbereiche ohne Geräte werden in der Suche angezeigt.
7

Wenn das Gerät T.38-Faxkomprimierung erfordert, aktivieren Sie das Kontrollkästchen in der Spalte T.38, oder überschreiben Sie die Komprimierungsoptionen auf Benutzerebene. Klicken Sie danach auf Speichern.


 
Ein Arbeitsbereich kann einen ATA haben. Dies ist für Faxgeräte nützlich.

Sie können in Ihrer Kundenorganisation jederzeit Telefonnummern zu Desk- und Room-Geräten hinzufügen, ganz gleich, ob Sie eine Testversion nutzen oder zu einem kostenpflichtigen Abonnement gewechselt haben.


Wir haben die Anzahl von Telefonnummern, die in Control Hub hinzugefügt werden können, von 250 auf 1.000 angehoben.

1

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Dienste > Anrufe > Nummern, und klicken Sie auf Nummern hinzufügen.

2

Geben Sie den Standort und den Nummerntyp an. Wenn Sie Rufnummern portieren, geben Sie sowohl Ihre aktuelle als auch Ihre neue Rechnungsnummer ein.

3

Klicken Sie anschließend auf Speichern.

Sie können eine Liste der von Ihrer Organisation bestellten PSTN-Nummern einsehen. Mit diesen Informationen können Sie nicht verwendete Nummern anzeigen, die zur Verfügung stehen, sowie die bestellten Nummern, die bald verfügbar sein werden.

Gehen Sie in der Kundenansicht unter https://admin.webex.com zu Dienste > Anrufe > PSTN-Bestellungen.

Wenn Sie Zubehörgeräte (Headsets/Tastenerweiterungsmodule) an ein MPP-Gerät anschließen, werden sie als Bestandselemente auf der Registerkarte „Geräte“ in Control Hub aufgeführt. Über den Control Hub-Gerätebestand finden Sie Informationen zum Modell des Zubehörgeräts, zum Status und zum Besitzer des Zubehörgeräts. Wenn Sie ein Zubehörgerät auswählen, können Sie zusätzliche Informationen abrufen, z. B. Seriennummer und die aktuelle Softwareversion des Zubehörgeräts. Das Statusfeld des Zubehörgeräts weist den Wert „online“ auf, solange das Zubehör an ein MPP-Gerät angeschlossen ist. Die Software eines an ein MPP-Gerät angeschlossenen Headsets wird automatisch auf die aktuelle Version aktualisiert, die unter „Geräteverwaltung“ verfügbar ist.

Tabelle 1: Kompatible Headsets

Telefonmodell

Cisco-Headset 520-Serie

Cisco-Headset 530-Serie

Cisco-Headset 560-Serie

Cisco-Headset 730-Serie

Cisco IP-Telefon 8811/8841/8845

RJ9 & RJ11

Cisco IP-Telefon 8851/8861/8865

USB

USB

USB

RJ9 & RJ11

Cisco IP-Telefon 7811/7821/7841/7861

Cisco IP-Telefon 6821/6841/6851/6861

Cisco IP-Telefon 6871

USB

USB

USB

Cisco IP-Konferenztelefon 7832/8832

Tabelle 2: Kompatible Tastenerweiterungsmodule

Telefonmodell

KEM

Cisco IP-Telefon 8811/8841/8845

Cisco IP-Telefon 8851/8861/8865

BEKEM

CP-8800-A-KEM

CP-8800-V-KEM

Cisco IP-Telefon 7811/7821/7841/7861

Cisco IP-Telefon 6821/6841/6861/6871

Cisco IP-Telefon 6851

CP-68KEM-3PCC

Cisco IP-Konferenztelefon 7832/8832

15. Juli 2021
Tendenzen hinsichtlich Akzeptanz und Nutzungsberichte für Webex Calling

Ihnen steht eine Reihe von Berichten zur Verfügung, mit denen Sie beurteilen können, wie und wie oft die Webex Calling-Dienste genutzt werden. Sie können sich auch einen schnellen Überblick über die Medienqualität an Ihrem Standort verschaffen.

Anzeigen von Anrufberichten

Auf der Seite „Analysen“ in Control Hub finden Sie Informationen zur Nutzung von Webex Calling und der Webex-App (Engagement) und der Qualität der Medienanrufe. Melden Sie sich für Zugriff auf Webex Calling-Analysen bei Control Hub an, wechseln Sie zu Analysen, und wählen Sie dann die Registerkarte Anrufe aus.

1

Um detaillierte Berichte zu Anrufprotokollen abzurufen, melden Sie sich bei Control Hub an, wechseln Sie zu Analysen, und wählen Sie dann Detailliertes Anrufprotokoll aus.

Sie werden automatisch zum Calling-Administratorportal weitergeleitet, wo Sie die Anrufnutzung analysieren und auswerten können. Informationen zu den Berichten, die für bestimmte Anruffunktionen verfügbar sind, finden Sie unter Anrufadministratorportal – Berichte. Informationen zur Anrufaktivität finden Sie unter Anrufadministratorportal – Analytik.

2

Um Informationen zur Medienqualität abzurufen, melden Sie sich bei Control Hub an, wechseln Sie zu Analysen, und wählen Sie dann Anrufe aus.

Weitere Informationen finden Sie unter Analysen für Ihr Cloud Collaboration-Portfolio.
21. Okt. 2021
Port-Referenzinformationen für Cisco Webex Calling

Im Folgenden finden Sie eine Liste der Adressen, Ports und Protokolle, um Ihre Telefone, die Webex-App und die Gateways mit Cisco Webex Calling zu verbinden. Dieser Artikel richtet sich an Netzwerkadministratoren, insbesondere Firewall- und Proxysicherheitsadministratoren, die Webex Calling-Dienste innerhalb ihrer Organisation nutzen möchten.

Eine richtig konfigurierte Firewall ist für eine erfolgreiche Anrufbereitstellung unerlässlich. Wir benötigen Ports für Signalisierung, Medien, Netzwerkkonnektivität und lokales Gateway; und weil Webex Calling ein globaler Dienst ist, empfehlen wir, alle unten aufgeführten Ports offen zu lassen.

Bei nicht allen Firewall-Konfigurationen müssen Ports offen sein. Wenn Sie jedoch Inside-to-Outside-Regeln ausführen, sollten Sie Ports öffnen, um das Senden von Protokollen zu erlauben, die für den Dienst erforderlich sind. Solange Sie NAT bereitstellen, angemessene Bindungsperioden definieren und SIP auf dem NAT-Gerät nicht bearbeiten, sollte es nicht erforderlich sind, eingehende Ports für die Firewall zu öffnen.


Wenn ein Router oder eine Firewall SIP-Aware ist, d. h. dass das SIP Application Layer Gateway (ALG) oder etwas Ähnliche aktiviert ist, empfehlen wir, diese Funktionalität zu deaktivieren, um den ordnungsgemäßen Betrieb des Dienstes aufrecht zu erhalten. Informationen zum Deaktivieren von SIP ALG auf bestimmten Geräten finden Sie in der entsprechenden Herstellerdokumentation.

Einzelheiten zu den Netzwerkanforderungen für Webex Meetings und Messaging finden Sie unter Netzwerkanforderungen für Webex-Dienste.

Webex Calling-Datenverkehr durch Firewall

Die meisten Kunden setzen eine Internet-Firewall oder einen Internet-Proxy und eine Firewall ein, um den HTTP-basierten Datenverkehr einzuschränken und zu steuern, der das Netzwerk verlässt und im Netzwerk eingeht. Die Webex Calling-Endpunkte unterstützen keinen http(s)-Proxy, mit Ausnahme von Soft-Clients, die folgende Proxyumgebungen und die entsprechenden Authentifizierungsmethoden unterstützen:

  1. Manuelle Proxykonfiguration

    • Keine Authentifizierung

    • Standard

    • NTLM

    • Verhandeln

  2. WPAD-Proxykonfiguration

    • Keine Authentifizierung

    • Standard

  3. PAC-Proxykonfiguration

    • Keine Authentifizierung

    • Standard

    • NTLM

    • Verhandeln

Befolgen Sie die Firewall-Anleitung unten, um den Zugriff auf Webex Calling Ihrem Netzwerk zu ermöglichen.

Konfiguration der Firewall

Wenn Ihre Firewall eine URL-Filterung unterstützt, konfigurieren Sie die Firewall so, dass die in der Tabelle Domänen und URLs für Webex Calling-Dienste aufgeführten Webex Calling-Ziel-URLs zulässig sind.

Wenn Sie jedoch eine Firewall verwenden, die keine URL-/Domänenfilterung unterstützt, konfigurieren Sie die Firewall so, dass der Datenverkehr anhand der IP-Adressbereiche und Ports gefiltert wird, die unter IP-Adressen und Ports für Webex Calling-Dienste aufgeführt sind.

IP-Adressen und Ports für Webex Calling-Dienste

In der folgenden Tabelle werden die Ports und Protokolle beschrieben, die in Ihrer Firewall geöffnet werden müssen, damit Cloud-registrierte Webex-Apps und -Geräte mit Webex Calling-Cloudsignalisierungs- und Mediendiensten kommunizieren können.

IP-Subnetze für Webex Calling-Dienste

85.119.56.0/23

128.177.14.0/24

128.177.36.0/24

135.84.168.0/21

139.177.64.0/21

139.177.72.0/23

185.115.196.0/22

199.19.196.0/23

199.19.199.0/24

199.59.64.0/21

23.89.76.128/25

170.72.29.0/24

170.72.17.128/25

170.72.0.128/25

Zweck der Verbindung:

Quelladressen

Quellports

Protokoll

Zieladressen

Zielports

Hinweise

Anrufsignalisierung an Webex Calling (SIP TLS)

Externe NIC des lokalen Gateways 8000-65535

TCP

Siehe IP-Subnetze für Webex Calling-Dienste.

8934

Diese IPs/Ports werden für eine ausgehende SIP-TLS-Anrufsignalisierung von lokalen Gateways, Geräten und Anwendungen (Quelle) an die Webex Calling-Cloud (Ziel) benötigt.

Geräte

5060-5080

Anwendungen

Vorübergehend (vom Betriebssystem abhängig)

Anrufmedien an Webex Calling (STUN, SRTP)

Externe NIC des lokalen Gateways

8000-48000

UDP

Siehe IP-Subnetze für Webex Calling-Dienste.

5004,19560-65535

Diese IPs/Ports werden für ausgehende SRTP-Anrufmedien von lokalen Gateways, Geräten und Anwendungen (Quelle) an die Webex Calling-Cloud (Ziel) benötigt.

Geräte

19560-19660

Anwendungen

Vorübergehend

Anrufsignalisierung an PSTN-Gateway (SIP TLS) Interne NIC des lokalen Gateways 8000-65535 TCP Ihr ITSP-PSTN-GW oder Unified CM Hängt von PSTN-Option ab (Beispiel: normalerweise 5060 oder 5061 für Unified CM)
Anrufmedien an PSTN-Gateway (SRTP) Interne NIC des lokalen Gateways

8000-48000

UDP Ihr ITSP-PSTN-GW oder Unified CM Hängt von PSTN-Option ab (Beispiel: normalerweise 5060 oder 5061 für Unified CM)

Anrufsignalisierung an öffentlich adressierte Endpunkte (SIP TLS)

Siehe IP-Subnetze für Webex Calling-Dienste.

Vorübergehend

TCP

Endpunkt-IP

8934

Diese IPs/Ports sind für eine eingehende SIP-TLS-Anrufsignalisierung von der Webex Calling-Cloud (Quelle) an öffentlich adressierte Endpunkte (Ziel) erforderlich.

Gerätekonfiguration und Firmware-Verwaltung (Cisco-Geräte)

Webex Calling-Geräte

Vorübergehend

TCP

3.20.185.219

3.130.87.169

3.134.166.179

443,6970

*Diese IPs gehören zu cloudupgrader.webex.com.

Sie müssen cloudupgrader.webex.com und die Ports 443, 6970 nur aktivieren, wenn Sie von Unternehmenstelefonen (Cisco Unified CM) zu Webex Calling migrieren. Weitere Informationen finden Sie unter upgrade.cisco.com.

3.20.118.133

3.20.228.133

3.23.144.213

3.130.125.44

3.132.162.62

3.140.117.199

18.232.241.58

35.168.211.203

50.16.236.139

52.45.157.48

54.145.130.71

54.156.13.25

80.443

*Diese IPs gehören zu activation.webex.com.

Diese IPs werden für das sichere Onboarding von Geräten (MPP-Telefone) über einen 16-stelligen Aktivierungscode (GDS) benötigt.

72.163.10.96/27

72.163.15.64/26

72.163.15.128/26

72.163.24.0/23

173.36.127.0/26

173.36.127.128/26

173.37.26.0/23

173.37.149.96/27

192.133.220.0/26

192.133.220.64/26

80.443

Diese IPs gehören zu activate.cisco.com.

Diese Domäne wird für die CDA-/EDOS-/MAC-adressbasierte Bereitstellung verwendet. Wird von Geräten (MPP-Telefone, ATAs und SPA-ATAs) mit neuerer Firmware verwendet.

Wenn ein Telefon zum ersten Mal oder nach dem Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen eine Verbindung zu einem Netzwerk herstellt und keine DHCP-Optionen eingerichtet sind, kontaktiert es einen Geräteaktivierungsserver für eine Zero-Touch-Bereitstellung. Neue Telefone verwenden „activate.cisco.com“ anstelle von „webapps.cisco.com“ für die Bereitstellung. Telefone mit einer Firmware-Version vor 11.2(1) verwenden weiterhin „webapps.cisco.com“. Wir empfehlen, beide Domänennamen durch Ihre Firewall zu lassen.

72.163.10.128/25

173.37.146.128/25

80.443

Diese IPs gehören zu webapps.cisco.com.

Diese Domäne wird für die CDA-/EDOS-/MAC-adressbasierte Bereitstellung verwendet. Wird von Geräten (MPP-Telefone, ATAs und SPA-ATAs) mit älterer Firmware verwendet.

Wenn ein Telefon zum ersten Mal oder nach dem Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen eine Verbindung zu einem Netzwerk herstellt und keine DHCP-Optionen eingerichtet sind, kontaktiert es einen Geräteaktivierungsserver für eine Zero-Touch-Bereitstellung. Neue Telefone verwenden „activate.cisco.com“ anstelle von „webapps.cisco.com“ für die Bereitstellung. Telefone mit einer Firmware-Version vor 11.2(1) verwenden weiterhin „webapps.cisco.com“. Wir empfehlen, beide Domänennamen durch Ihre Firewall zu lassen.

Siehe IP-Subnetze für Webex Calling-Dienste.

80.443

Diese IPs werden für die Gerätekonfiguration und Firmware-Verwaltung für Webex Calling benötigt.

Synchronisierung der Gerätezeit (NTP)

Webex Calling-Geräte

51494

UDP

Siehe IP-Subnetze für Webex Calling-Dienste.

123

Diese IP-Adressen sind für die Zeitsynchronisierung für Geräte (MPP-Telefone, ATAs und SPA-ATAs) erforderlich.

Auflösung des Gerätenamens

Webex Calling-Geräte

Vorübergehend

UDP und TCP

Vom Host definiert

53

Anwendungskonfiguration

Webex Calling-Anwendungen

Vorübergehend

TCP

62.109.192.0/18

64.68.96.0/19

150.253.128.0/17

207.182.160.0/19

80, 443

Diese IPs gehören zu Webex IdBroker-Authentifizierungsdiensten und werden von Clients, d. h. Webex-Anwendungen, verwendet.

Siehe IP-Subnetze für Webex Calling-Dienste.

80, 443, 8443

Diese IPs gehören zu Webex Calling-Anwendungskonfigurationsdiensten und werden von Clients, d. h. Webex-Anwendungen, verwendet.

Synchronisierung der Anwendungszeit

Webex Calling-Anwendungen

123

UDP

Vom Host definiert

123

Auflösung des Anwendungsnamens

Webex Calling-Anwendungen

Vorübergehend

UDP und TCP

Vom Host definiert

53

CScan

Webex Calling-Anwendungen

Vorübergehend

UDP und TCP

Siehe IP-Subnetze für Webex Calling-Dienste.

8934 und 80, 443, 19569-19760

Diese IPs werden von CScan-Diensten verwendet, die von Clients, d. h. Webex-Anwendungen, verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter cscan.webex.com.

† Der CUBE-Medienportbereich kann mit dem RTP-Portbereich konfiguriert werden.

*Diese IP-Adressen/Bereiche sind nicht Eigentum von Cisco und können regelmäßig geändert werden. Wenn Sie eine Firewall verwenden, empfehlen wir, die aufgeführten URLs zuzulassen.

Domänen und URLs für Webex Calling-Dienste

Domäne/URL

Beschreibung

Webex-Apps und -Geräte, die diese Domänen/URLs verwenden

Cisco Webex-Dienste

*.broadcloudpbx.com

Webex-Autorisierungsmikrodienste für den Querstart vom Control Hub zum Anrufadministratorportal.

Control Hub

*.broadcloud.com.au

Webex Calling-Dienste in Australien.

Alle

*.broadcloud.eu

Webex Calling-Dienste in Europa.

Alle

*.broadcloudpbx.net

Anruf-Client-Konfiguration und Managementdienste.

Webex-Apps

*.cisco.com

Wenn ein Telefon zum ersten Mal oder nach dem Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen eine Verbindung zu einem Netzwerk herstellt und keine DHCP-Optionen eingerichtet sind, kontaktiert es einen Geräteaktivierungsserver für eine Zero-Touch-Bereitstellung. Neue Telefone verwenden activate.cisco.com und Telefone mit einer Firmware-Version vor 11.2(1) verwenden weiterhin webapps.cisco.com für die Bereitstellung.

MPP-Telefone, Control Hub

*.ucmgmt.cisco.com

Webex Calling-Dienste

Control Hub

*.webex.com

Webex-Kerndienste für Anrufe, Meeting und Messaging wie z. B. Authentifizierung usw.

Alle

*.wbx2.com und *.ciscospark.com

Webex-Mikrodienste, wie z. B. Software-Upgrade-Dienst.

Alle

Zusätzliche Webex-bezogene Dienste (Domänen von Drittanbietern)

*.appdynamics.com

*.eum-appdynamics.com

Leistungsverfolgung, Fehler- und Absturzerfassung, Sitzungsmetriken.

Control Hub

*.huron-dev.com

Webex Calling-Mikrodienste wie Umschaltdienste, die Bestellung von Telefonnummern und Zuweisungsdienste.

Control Hub

*.sipflash.com

Geräteverwaltungsdienste (hauptsächlich für die USA).

Webex-Apps

*.walkme.com *.walkmeusercontent.com

Client für Webex-Benutzerleitfaden. Bietet einen Rundgang zum Onboarding und zur Nutzung für neue Benutzer.

Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu WalkMe zu erhalten.

Webex-Apps

Wenn Ihre Netzwerk-Firewall Domänenzulassungslisten für HTTP(S)-Datenverkehr wie *.webex.com unterstützt, wird dringend empfohlen, alle diese Domänen zuzulassen.

Webex Meetings/Messaging – Netzwerkanforderungen

Wenn Sie Webex Calling mit Webex Meetings- und Messaging-Diensten bereitstellen, finden Sie die Netzwerkanforderungen für die Webex Meetings- und Messaging-Dienste unter Netzwerkanforderungen für Webex-Dienste.

Revisionsverlauf des Dokuments

Datum

Wir haben die folgenden Änderungen an diesem Artikel vorgenommen

20. September 2021

4 neue IP-Subnetze für den Webex Calling hinzugefügt:

  • 23.89.76.128/25

  • 170.72.29.0/24

  • 170.72.17.128/25

  • 170.72.0.128/25

Freitag, 2. April 2021

*.ciscospark.com wurde unter Domänen und URLs für Webex Calling-Dienste hinzugefügt, um Webex Calling-Anwendungsfälle in der Webex-App zu unterstützen.

Donnerstag, 25. März 2021

Es wurden 6 neue IP-Bereiche für activate.cisco.com hinzugefügt, die am 8. Mai 2021 in Kraft treten.

  • 72.163.15.64/26

  • 72.163.15.128/26

  • 173.36.127.0/26

  • 173.36.127.128/26

  • 192.133.220.0/26

  • 192.133.220.64/26

Donnerstag, 4. März 2021

Einzelne IPs und kleinere IP-Bereiche von Webex Calling wurden durch vereinfachte Bereiche in einer separaten Tabelle ersetzt, um das Verständnis der Firewall-Konfiguration zu erleichtern.

Freitag, 26. Februar 2021

5004 wurde als Zielport für Anrufmedien zu Webex Calling (STUN, SRTP) hinzugefügt, um Interactive Connectivity Establishment (ICE) zu unterstützen, die im April 2021 in Webex Calling verfügbar sein werden.

Montag, 22. Februar 2021

Domänen und URLs werden jetzt in einer separaten Tabelle aufgelistet.

Die Tabelle „IP-Adressen und Ports“ wurde für die Gruppen-IP-Adressen der gleichen Dienste angepasst.

Die Anmerkungsspalte wurde zur Tabelle „IP-Adressen und Ports“ hinzugefügt, um die Anforderungen besser zu verstehen.

Die folgenden IP-Adressen wurden in vereinfachte Bereiche für die Gerätekonfiguration und Firmware-Verwaltung (Cisco-Geräte) verschoben:

activate.cisco.com

  • 72.163.10.125 -> 72.163.10.96/27

  • 173.37.149.125 -> 173.37.149.96/27

webapps.cisco.com

  • 173.37.146.134 -> 173.37.146.128/25

  • 72.163.10.134 -> 72.163.10.128/25

Die folgenden IP-Adressen wurden für die Anwendungskonfiguration hinzugefügt, weil der Cisco Webex-Client im März 2021 auf einen neueren DNS-SRV in Australien verwiesen wird.

  • 199.59.64.237

  • 199.59.67.237

Donnerstag, 21. Januar 2021

Wir haben die folgenden IP-Adressen zur Gerätekonfiguration und Firmware-Verwaltung (Cisco-Geräte) hinzugefügt:

  • 3.134.166.179

  • 50.16.236.139

  • 54.145.130.71

  • 72.163.10.125

  • 72.163.24.0/23

  • 173.37.26.0/23

  • 173.37.146.134

Wir haben die folgenden IP-Adressen aus der Gerätekonfiguration und Firmware-Verwaltung (Cisco-Geräte) entfernt:

  • 35.172.26.181

  • 52.86.172.220

  • 52.203.31.41

Wir haben die folgenden IP-Adressen zur Anwendungskonfiguration hinzugefügt:

  • 62.109.192.0/19

  • 64.68.96.0/19

  • 207.182.160.0/19

  • 150.253.128.0/17

Wir haben die folgenden IP-Adressen aus der Anwendungskonfiguration entfernt:

  • 64.68.99.6

  • 64.68.100.6

Wir haben die folgenden Portnummern aus der Anwendungskonfiguration entfernt:

  • 1081, 2208, 5222, 5280-5281, 52644-52645

Wir haben die folgenden Domänen zur Anwendungskonfiguration hinzugefügt:

  • idbroker-b-us.webex.com

  • idbroker-eu.webex.com

  • ty6-wxt-jp.bcld.webex.com

  • os1-wxt-jp.bcld.webex.com

Mittwoch, 23. Dezember 2020

Den Port-Referenzbildern wurden neue IP-Adressen für die Anwendungskonfiguration hinzugefügt.

Dienstag, 22. Dezember 2020

Die Zeile „Anwendungskonfiguration“ in den Tabellen wurde aktualisiert und enthält nun die folgenden IP-Adressen: 135.84.171.154 und 135.84.172.154.

Die Netzwerkdiagramme wurden verborgen, bis diese IP-Adressen auch dort hinzugefügt werden können.

Freitag, 11. Dezember 2020

Die Zeilen „Gerätekonfiguration und Firmware-Verwaltung (Cisco-Geräte)“ und „Anwendungskonfiguration“ für die unterstützten kanadischen Domänen wurden aktualisiert.

Freitag, 16. Oktober 2020

Die Anrufsignalisierung und die Medieneinträge wurden mit den folgenden IP-Adressen aktualisiert:

  • 139.177.64.0/24

  • 139.177.65.0/24

  • 139.177.66.0/24

  • 139.177.67.0/24

  • 139.177.68.0/24

  • 139.177.69.0/24

  • 139.177.70.0/24

  • 139.177.71.0/24

  • 139.177.72.0/24

  • 139.177.73.0/24

Mittwoch, 23. September 2020

Unter CScan wurde 199.59.64.156 durch 199.59.64.197 ersetzt.

Freitag, 14. August 2020

Weitere IP-Adressen zur Unterstützung der Einführung von Rechenzentren in Kanada wurden hinzugefügt:

Anrufsignalisierung an Webex Calling (SIP TLS) – 135.84.173.0/25,135.84.174.0/25, 199.19.197.0/24, 199.19.199.0/24

Mittwoch, 12. August 2020

Weitere IP-Adressen zur Unterstützung der Einführung von Rechenzentren in Kanada wurden hinzugefügt:

  • Anrufmedien zu Webex Calling (SRTP) – 135.84.173.0/25,135.84.174.0/25, 199.19.197.0/24, 199.19.199.0/24

  • Anrufsignalisierung an öffentlich adressierte Endpunkte (SIP TLS) – 135.84.173.0/25,135.84.174.0/25, 199.19.197.0/24, 199.19.199.0/24

  • Gerätekonfiguration und Firmware-Verwaltung (Cisco-Geräte) – 135.84.173.155,135.84.174.155

  • Synchronisierung der Gerätezeit – 135.84.173.152, 135.84.174.152

  • Anwendungskonfiguration – 135.84.173.154,135.84.174.154

Mittwoch, 22. Juli 2020

Die folgende IP-Adresse wurde zur Unterstützung der Einführung von Rechenzentren in Kanada hinzugefügt: 135.84.173.146

Dienstag, 9. Juni 2020

Der CScan-Eintrag wurde wie folgt geändert:
  • Eine der IP-Adressen wurde korrigiert – 199.59.67.156 in 199.59.64.156 geändert

  • Neue Funktionen erforderten neue Ports sowie UDP – 19560-19760

Mittwoch, 11. März 2020

Wir haben die folgenden Domänen und IP-Adressen zur Anwendungskonfiguration hinzugefügt:

  • jp.bcld.webex.com – 135.84.169.150

  • client-jp.bcld.webex.com

  • idbroker.webex.com – 64.68.99.6, 64.68.100.6

Wir haben die folgenden Domänen mit zusätzlichen IP-Adressen zur Gerätekonfiguration und Firmware-Verwaltung aktualisiert:

  • cisco.broadcloud.eu – 85.119.56.198, 85.119.57.198

  • webapps.cisco.com – 72.163.10.134

  • activation.webex.com – 35.172.26.181, 52.86.172.220

  • cloudupgrader.webex.com – 3.130.87.169, 3.20.185.219

Donnerstag, 27. Februar 2020

Wir haben die folgenden Domänen und Ports zur Gerätekonfiguration und Firmware-Verwaltung hinzugefügt:

cloudupgrader.webex.com – 443, 6970

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Konfigurationsworkflow für Webex Calling

Empfohlene Artikel
Pfeil nach oben